.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Various Artists
CD Review: Various Artists - Dio - This Is Your Life

Various Artists
Dio - This Is Your Life


Heavy Metal
Keine Wertung
"Legenden huldigen Legende"
CD Review: Various Artists - Falling Down Compilation IIV

Various Artists
Falling Down Compilation IIV


Post Hardcore, Post Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Auf zu Runde 3!"
DVD: Review: Various Artists - Monsters Of Metal Vol. 8

Various Artists
Monsters Of Metal Vol. 8


6 von 7 Punkten
DVD "Kapitale Vollbedienung"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
CD Review: Various Artists - Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads Vol.1

Various Artists
Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads Vol.1


Hard Rock, Melodic Metal, Rock
Keine Wertung
"Nicht nur für weiche Hardrocker"
Mehr aus den Genres
CD Review: Shining [Nor] - One One One

Shining [Nor]
One One One


Avantgarde/Electronica, Industrial Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Keine Eintagsfliege"
CD Review: Headcat - Walk The Walk...Talk The Talk

Headcat
Walk The Walk...Talk The Talk


Blues / Bluesrock, Rock'n'Roll
3.5 von 7 Punkten
"Der Lemmy-Aufmerksamkeits-Bonus!"
CD Review: Sonata Arctica - The Ninth Hour

Sonata Arctica
The Ninth Hour


Power Metal
4 von 7 Punkten
"Höhen und Tiefen im Zuckerwatte-Land"
CD Review: Kamikabe - Aberration Of Man

Kamikabe
Aberration Of Man


Death Metal, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gelungener Einstieg"
CD Review: Hamferð - Evst

Hamferð
Evst


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Schwermut von den Färöer-Inseln"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Various Artists -- Punk Goes Pop Volume 5
Band: Various Artists Homepage  Metalnews nach 'Various Artists' durchsuchenVarious Artists
Album:Punk Goes Pop Volume 5
Genre:Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Label:Fearless Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:09.11.12
CD kaufen:'Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5' bei amazon.de kaufen
Share:

"Chart-Hits in neuem Gewand"

Bereits in die fünfte Runde geht die etwas irreführend betitelte Cover-Compilation „Punk Goes Pop“, deren Besetzung sich nämlich keinesfalls aus irgendwelchen – wie auch immer gearteten – Punk-Kapellen rekrutiert, sondern die in erster Linie Bands aus dem Metalcore-Bereich und den angrenzenden Subgenres aufbietet, die sich an der Interpretation mehr oder weniger aktueller Hits versuchen.

Als vor zehn Jahren der erste Teil der „Punk Goes Pop“-Serie in den Handel kam, da passte der Name noch deutlich besser, aber bereits mit dem 2009 erschienenen Teil Zwei gab es eine Neujustierung hin zu moderneren Klängen, der bis heute Bestand hat – nicht zuletzt, da man mit diesem Rezept zuletzt drei Mal die Top 100 der amerikanischen Billboard-Charts knacken konnte. Das Konzept der Compilation ist natürlich nicht megaspektakulär, zumal sich wahrscheinlich jeder ziemlich gut vorstellen kann, wie sich Pop-Songs anhören, die ins Metalcore-Gewand gepackt werden. Trotzdem macht „Punk Goes Pop Volume 5“ eine Menge Spaß – zumindest sofern man kein vollkommen spaßfreier Scheuklappenträger [in jegliche Richtung] ist. So sind MEMPHIS MAY FIRE die ersten, denen es gelingt, aus Bruno Mars' „Grenade“ einen wirklich hörbaren Song zu machen, während sich die bislang weniger bekannten UPON THIS DAWNING mit einer starken Version dem großen Hit diesen Jahres „Call Me Maybe“ vom „soon-to-be“-One Hit Wonder Carly Rae Jepsen annehmen. Das ohnehin schon tolle „Somebody That I Used To Know“ wird von MAYDAY PARADE zusammen mit PIERCE THE VEIL-Frontmann Vic Fuentes aufgemotzt, während sich WE CAME AS ROMANS „Glad You Came“ von der britischen Boyband THE WANTED auf interessante Weise annehmen. LIKE MOTHS TO FLAMES pflügen sich machtvoll durch FUN.'s „Some Nights“, bevor BREATHE CAROLINA „Billie Jean“ in ein tolles Electro Rock-Gewand packen. Grenzwertig ist hingegen, die zwischen Pop, Trance, Reggaeton und Punk wandelnde Coverversion von Rihanna's „We Found Love“, die FOREVER THE SICKEST KIDS zusammengeschustert haben, die abwechselnd gute Laune und Übelkeit verbreitet. Auch die Neubearbeitung von Justine Bieber's „Boyfriend“ durch die erst in diesem Jahr von vier ehemaligen WOE, IS ME-Mitgliedern formierte Metalcore-Combo ISSUES ist eher überflüssig. Im Anschluss daran folgt dann eines der ganz großen Highlights des Samplers, wenn die Alternative Rocker von THE MAINE, die von TAKING BACK SUNDAY-Frontmann Adam Lazzara unterstützt werden, aus dem alten Cindy Lauper-Hit „Girls Just Want To Have Fun“ einen nahezu komplett neuen Song machen. CROWN THE EMPIRE schaffen es, dem MAROON 5-Song „Payphone“ Eier zu verpassen, bevor Craig Owens mit seinem relativ originalgetreuen Cover von COLDPLAY's „Paradise“ den ruhigsten Beitrag des ganzen Samplers beisteuert. Zum Abschluss packen THE WORD ALIVE, die sich Kanye West's „Mercy“ annehmen, noch mal ein paar Briketts drauf, bevor SECRETS ihre recht durchschnittliche Version von „Ass Back Home“ - im Original von den GYM CLASS HEROES – vom Stapel lassen.

Eine Revolution löst „Punk Goes Pop Volume 5“ gewiss nicht aus, der Sampler erfüllt aber in jedem Fall seinen Zweck. Er bringt garantiert problemlos jede Party in Schwung, präsentiert teils starke Alternativ-Versionen totgedudelter Pop-Hits und bietet nicht zuletzt diversen mehr oder weniger bekannten Bands eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Bleibt zu hoffen, dass der Sampler auch wieder erfolgreich genug sein wird, damit man sich dann vermutlich in einem Jahr über einen neuen Teil der Serie freuen kann.

Trackliste:
01. Memphis May Fire - Grenade
02. Upon This Dawning - Call Me Maybe
03. Mayday Parade feat. Vic Fuentes - Somebody That I Used To Know
04. We Came As Romans - Glad You Came
05. Like Moths To Flames - Some Nights
06. Breathe Carolina - Billie Jean
07. Forever The Sickest Kids - We Found Love
08. Issues - Boyfriend
09. The Maine feat. Adam Lazzara - Girls Just Want To Have Fun
10. Crown The Empire - Payphone
11. Craig Owens - Paradise
12. The Word Alive - Mercy
13. Secrets - Ass Back Home
Spielzeit: 00:52:16

Timo Beisel [kaamos]
13.11.2012 | 23:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin