.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Various Artists
CD Review: Various Artists - Dio - This Is Your Life

Various Artists
Dio - This Is Your Life


Heavy Metal
Keine Wertung
"Legenden huldigen Legende"
CD Review: Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5

Various Artists
Punk Goes Pop Volume 5


Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Chart-Hits in neuem Gewand"
CD Review: Various Artists - Falling Down Compilation IIV

Various Artists
Falling Down Compilation IIV


Post Hardcore, Post Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Auf zu Runde 3!"
DVD: Review: Various Artists - Monsters Of Metal Vol. 8

Various Artists
Monsters Of Metal Vol. 8


6 von 7 Punkten
DVD "Kapitale Vollbedienung"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Misery Speaks - Disciples Of Doom

Misery Speaks
Disciples Of Doom


Melodic Death Metal, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Spannende neue Pfade"
CD Review: Pretty Maids - It Comes Alive

Pretty Maids
It Comes Alive


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Die Riffwand fürs Handgepäck"
CD Review: The Haunted - The Dead Eye

The Haunted
The Dead Eye


Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Thrash für sensible Gemüter"
CD Review: The Graviators - Evil Deeds

The Graviators
Evil Deeds


Blues / Bluesrock, Doom Metal, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Teuflisch gut!"
CD Review: Azarath - Praise The Beast

Azarath
Praise The Beast


Black/Death Metal, Brutal Death
4.5 von 7 Punkten
"Nicht durchgehend anbetungswürdig!"
CD Review: Harm Shelter - The Evil Within

Harm Shelter
The Evil Within


Hardcore
3 von 7 Punkten
"Newcomer aus Gießen"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
Cover von Various Artists -- The Wicked Soundtrack By Al Jourgensen
Band:  Metalnews nach 'Various Artists' durchsuchenVarious Artists
Album:The Wicked Soundtrack By Al Jourgensen
Genre:Industrial Metal, Modern Metal, Neo-Thrash
Label:13th Planet Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:21.11.08
CD kaufen:'Various Artists - The Wicked Soundtrack By Al Jourgensen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nette Werkschau"

Ich muss zugeben, dass mir der Film “Wicked Lake” rein gar nichts sagt, sodass ich umso verwunderter war, dass Al Jourgensen, durch die inzwischen ad acta gelegten MINISTRY hinlänglich bekannt, für den Soundtrack des Streifens verantwortlich zeichnet. Das Ganze heißt dann auch schlicht und ergreifend „The Wicked Soundtrack by Al Jourgensen“, klar.

Der Film selbst dreht sich übrigens um vier eher leicht bekleidete Mädels, die zu einer einsamen Hütte in den Bergen fahren, um dort von, Überraschung, vier Typen heimgesucht zu werden, ehe um Mitternacht, sprichwörtlich natürlich, die Hölle losbricht, sich das Blatt wendet und die Kerle gehörig eins auf die Mütze bekommen. – So böse oder großartig ist der Soundtrack dazu allerdings gar nicht, denn irgendwie wäre es weitaus spannender gewesen, wenn Jourgensen den Score zum Film hätte schreiben dürfen, denn immerhin hat er bereits im Zuge von „Robocop“, „Artificial Intelligence“ und „The Matrix“ Berührungspunkte mit der Filmindustrie gehabt, sodass eigens von ihm geschriebene Mucke die logische Weiterentwicklung gewesen wäre. Schade, denn dadurch mutiert der Soundtrack fast ausschließlich zur bunten Werkschau seines eigenen Labels, 13th Planet Records, während nur mit „Cuz U R Next“ tatsächlich unveröffentlichtes Material am Start ist. Gerade dieser Song dürfte MINISTRY-Fans interessieren, da er die letzte Zusammenarbeit von Jourgensen mit Paul Raven, der vor knapp einem Jahr verstarb, darstellt. Ansonsten gibt es fast nur Altbekanntes, jedoch keine wirklichen Highlights auf dem Soundtrack, auf dem sich Bands wie PRONG, ASCENSION OF THE WATCHERS, MINISTRY oder auch FALSE ICONS die Klinke in die Hand geben. Mit MESHUGGAH, THREAT SIGNAL und den eher lahmen HEMLOCK gibt es dann noch einige wenige ‚Fremdbeiträge’, die sich zwar größtenteils gut einreihen, aber ebenfalls hinlänglich bekannt sind.

Insgesamt wirft vielmehr der Plot von „Wicked Lake“ die Frage auf, warum Al Jourgensen sich für so eine platte B-Story hergegeben hat. Davon abgesehen zählt natürlich nur der vorliegende Soundtrack, und der ist zwar musikalisch okay und vor allem für Neulinge in der Welt von 13th Planet Records ganz brauchbar, aber allen anderen Hörern wird fast nichts geboten, was großartig neu ist oder nicht schon anderweitig erhältlich war. „The Wicked Soundtrack“ muss man also nicht unbedingt im Regal stehen haben.

Trackliste:
01. ASCENSION OF THE WATCHERS – Evading
02. ASCENSION OF THE WATCHERS – Residual Presence
03. LAIKA & THE COSMONAUTS – Experiment In Terror
04. REVCO – 10 Million Ways To Die
05. REVCO – Hookerbot3000
06. MINISTRY & CO-CONSPIRATORS – Bang A Gong
07. MINISTRY & CO-CONSPIRATORS – Radar Love
08. FALSE ICONS – Decay
09. MINISTRY – Cuz U R Next
10. PRONG – Can’t Stop the Bleeding
11. PRONG – No Justice
12. HEMLOCK – Nobody Knows What Killer Looks Like
13. MESHUGGAH – Combustion
14. THREAT SIGNAL – As I Destruct
15. MINISTRY – Khyber Pass [Wicked Instrumental]
Spielzeit: 01:04:09

Alexander Eitner [soulsatzero]
27.11.2008 | 20:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin