.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Vaulting
Mehr aus den Genres
CD Review: Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

Porcupine Tree
Fear Of A Blank Planet


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Verstörend gut"
CD Review: Landmine Marathon - Sovereign Descent

Landmine Marathon
Sovereign Descent


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Explosive Mischung"
CD Review: Ikuinen Kaamos - Fall Of Icons

Ikuinen Kaamos
Fall Of Icons


Black Metal, Melodic Death Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Tausche Magie gegen Genudel"
CD Review: Degial - Death's Striking Wings

Degial
Death's Striking Wings


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwarzer Schwedentod alter Schule"
CD Review: Illdisposed - Sense The Darkness

Illdisposed
Sense The Darkness


Death Metal, Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Die Rückkehr des Big Macs"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Vaulting -- Nucleus
Band: Vaulting Homepage Vaulting bei Facebook Metalnews nach 'Vaulting' durchsuchenVaulting
Album:Nucleus
Genre:Death Metal, Grindcore, Progressive
Label:Unundeux (Cargo Records)
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:28.10.11
CD kaufen:'Vaulting - Nucleus' bei amazon.de kaufen
Share:

"Frickelnachwuchs"

VAULTING aus Wiesbaden wummern auf ihrem Debüt „Nucleus” richtig wuchtig los: Frickeliger Death Metal, der die Grenzen zum Grindcore öfter durchschlägt, mit jazzigen Einflüssen, der aber gänzlich Deathcore-frei und vor allem mehr als nur Frickeltodesstahl sein möchte. Da haben sich die Jungs etwas zu viel vorgenommen, denn „Nucleus” zeigt definitiv Potential, aber viel mehr leider auch nicht.

Vorbild für VAULTING könnten GORGUTS mit ihrem legendären, immer noch unfassbaren und unglaublichen „Obscura”-Album [1998] sein, aber leider spielen die jungen Hessen da [noch] ein paar Ligen darunter, auch wenn die Band natürlich ausnahmslos aus guten bis sehr guten Musikern besteht [auch Grunzer Felix ist ein Könner] - doch beim Songwriting hapert es noch ein bisschen. Es ist natürlich immer außerordentlich schwierig musikalisches Chaos in passende Songstrukturen zu quetschen ohne den roten Faden zu verlieren, aber hier haben VAULTING auf jeden Fall noch Spielraum noch oben. Es stellt sich vor allem auch die Frage, warum die Band immer wieder vor ihrem eigenen Ideenreichtum zurückschreckt und auf wenige Songs verteilt, während andere leer ausgehen. „They Always Return” [das Albumhighlight neben „Guernica”] ist so ein Beispiel: Grandiose Einfälle am laufenden Band, während viele Stücke auf „Nucleus” trotz aller toller Spieltechnik und Arrangement-Wirrness völlig berechenbar ausgefallen sind. Und dann gibt es da noch die Interludes: „Permafrost” und „Touched By An Unknowing”, nur von Piano getragen, sind grandios, aber viel zu schade für Interludes – warum das Piano [von Basser Julien eingespielt] auf Zwischenstücke beschränken, wenn man so dem Gesamtsound eine weitere Dimension verleihen könnte?

„Nucleus” ist ein ordentliches Debütalbum mit Licht und Schatten, aber VAULTING scheinen auf dem richtigen Weg. Man darf gespannt sein zu was die Band in ein paar Jahren in der Lage sein wird. Da könnte noch so einiges kommen...

Trackliste:
01. Place Of Fear
02. 80 Gy
03. Bob's Song
04. Biorobot
05. Permafrost
06. Arktis Winter
07. Guernica
08. They Always Return
09. Touched By An Unknowing
10. John(Ny) Doe
11. To Dig A (W)Hole In The Void
12. Concrete & Nosebleed
13. Behind
Spielzeit: 00:35:02

Line-Up:
Felix Kisseler – Vocals
Matthias Gathof – Guitar
Martin Scheele – Guitar
Julien Heinrich – Bass, Piano
Sebastian Gathof – Drums
Michael Siegl [nnnon]
12.11.2011 | 13:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin