.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Shihad - FVEY

Shihad
FVEY


Alternative, Industrial, Noise Rock
6 von 7 Punkten
"Wut"
CD Review: OSI - Blood

OSI
Blood


Electro, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mission Kühlschrank"
CD Review: C.R.O.W.N. - Natron

C.R.O.W.N.
Natron


Doom Metal, Electro, Industrial Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Sludge mit Kronkorken"
CD Review: Morbid Angel - Illud Divinum Insanus – The Remixes

Morbid Angel
Illud Divinum Insanus – The Remixes


Electro, Experimental
2.5 von 7 Punkten
"Überdimensioniert und zahnlos"
CD Review: Bionic Ghost Kids - Horrorshow

Bionic Ghost Kids
Horrorshow


Electro, Nu Metal, Screamo
4 von 7 Punkten
" Beeindruckend skrupellos!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Velvetcut -- Electric Tree
Band: Velvetcut Homepage Velvetcut bei Facebook Metalnews nach 'Velvetcut' durchsuchenVelvetcut
Album:Electric Tree
Genre:Electro, Industrial, Pop
Label:G Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:27.04.12
CD kaufen:'Velvetcut - Electric Tree' bei amazon.de kaufen
Share:

"An den eigenen Erwartungen gescheitert"

Obwohl VELVETCUT eine Band sind, die aus vier Musikern besteht, lässt die Rückseite des Booklets keine Zweifel daran, dass es im Grunde genommen das alleinige Baby von Mastermind Tomi Asuintupa ist, der für das neue Album „Electric Tree“nicht nur sämtliche Songs geschrieben hat, sondern es auch gleich komplette im Alleingang eingespielt hat.

Irgendwie erinnert einen das Ganze an den genialen Jon Crosby, dessen erste Alben unter dem Projektnamen VAST seinerzeit ebenfalls komplette Solotouren waren. Und auch musikalisch ist „Electric Tree“ durchaus sehr nahe an „Visual Audio Sensory Theatre“, dem VAST-Debüt, einzuordnen. Asuintupa versucht sich an einem Mix aus Alternative Rock, Pop und Electro und versieht das Ergebnis – typisch Finne – mit einer melancholisch, düsteren Legierung. Aber völlig egal, ob man sich dabei nun eher an VAST oder die NINE INCH NAILS erinnert fühlt, Fakt ist, dass es VELVETCUT zu keiner Sekunde gelingt, deren Niveau auch nur annähernd zu erreichen. In Ansätzen sind die Songs immer mal wieder ganz interessant, wirklich überzeugen kann aber nur das überaus eingängige „Pulse Of The Earth“. Der Rest pendelt konsequent zwischen ganz netten und uninspiriert dahinplätschernden Momenten.

Vielleicht hätte Tomi Asuintupa seine Bandkollegen doch ein wenig mehr einbeziehen sollen, als es an das Songwriting und die Aufnahmen zum dritten VELVETCUT-Album ging. So klingt „Electric Tree“ zwar gut gemeint und recht ambitioniert, kann aber dennoch nicht wirklich überzeugen und erzeugt den Eindruck, als habe sich Asuintupa schlicht ein wenig übernommen.

Trackliste:
01. Climbing Up The Electric Tree [Introduction]
02. Pulse Of The Earth
03. Carousel
04. Heroic Symphony
05. Heavy To Climb [Part I]
06. Farewell And Goodbye
07. N.O.G.
08. Heavy To Climb [Part II]


Line-Up:
Tomi Asuintupa - vocals, all instruments
Timo Beisel [kaamos]
06.05.2012 | 20:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin