.: SUCHE
Live-Berichte über Vendetta
Mehr aus den Genres
CD Review: Exhorder - The Law [RE-ISSUE]

Exhorder
The Law [RE-ISSUE]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Thrash-Pflichtprogramm, Teil 2"
CD Review: The Absence - Enemy Unbound

The Absence
Enemy Unbound


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gutklassig, aber immer noch zweite Garde"
CD Review: Sacrifice - The Ones That I Condemn

Sacrifice
The Ones That I Condemn


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Kanadisches Haudrauf-Pflichtprogramm"
CD Review: Divine:Zero - The Day That God Left

Divine:Zero
The Day That God Left


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Grundsolide. Ein Dilemma."
CD Review: Shrapnel - The Virus Conspires

Shrapnel
The Virus Conspires


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Technisch brillantes Versatzstück"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Vendetta -- Feed The Extermination
Band: Vendetta Homepage Vendetta bei Facebook Metalnews nach 'Vendetta' durchsuchenVendetta
Album:Feed The Extermination
Genre:Thrash Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:09.12.11
CD kaufen:'Vendetta - Feed The Extermination' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide mit Aussicht auf Langeweile"

Nachdem sie Mitte bis Ende der 80er zwei Alben veröffentlicht hatten, verabschiedeten sich die bayrischen Thrash Metaller VENDETTA erstmal von der schwermetallenen Bildfläche, um dann 2007 mit einem neuen Album ins Licht der Öffentlichkeit zurückzukehren. Weitere vier Jahre später ist es wieder soweit und die Truppe lässt mit „Feed The Extermination“ ihr nächstes Album auf die Hörerschaft los.

Mit „Feed The Extermination“ ist es VENDETTA in jedem Fall gelungen, ihren Sound an gegenwärtige Hörgewohnheiten anzugleichen, denn während die Riffs der Truppe irgendwo zwischen frühen KREATOR, DESTRUCTION und der Bay Area anzusiedeln sind, wirken sie dank tiefer gelegter Gitarren nebst der entsprechend fetten Produktion doch tonnenschwer und reichlich modern, was ihren Kollegen PARADOX nicht unähnlich ist. Sänger Mario Vogel ist dabei nicht unbedingt der charakteristischste Thrash Metal-Fronter, passt aber doch bestens zum Sound der Mannen und erinnert entfernt an eine Mischung aus Chuck Billy und James Hetfield. Das Songwriting fällt auf „Feed The Extermintion“ allemal grundsolide aus – zwar reißen VENDETTA keine Genregrenzen ein, allerdings hat ihr Schaffen Hand und Fuß und entbehrt auch nicht eines Mindestmaßes an Abwechslung, wie etwa die Abfolge von Abrissbirnen wie „Tremendous Brutality“ und Groove-Walzen der Marke „Cancer“ zeigt. Dabei legen die Bayern ganz offensichtlich mehr Wert auf die Wucht massiger Riffwalzen denn auf technische Finesse: Während „Feed The Extermination“ zweifelsohne absolut präzise eingespielt ist und urgewaltiges Riffing en masse zu bieten hat, gehen Fans effektvoller Gitarrenakrobatik weitgehend leer aus – das ist freilich nicht automatisch negativ, denn gitarristische Selbstbeweihräucherung ist in den meisten Fällen affig, allerdings hätte das ein oder andere Solo den hier gebotenen Songs vielleicht gut getan. Neben vereinzelten Melodieläufen wird das Material auf „Feed The Extermination“ praktisch nie aufgelockert, wodurch sich spätestens zur Hälfte des Albums eine gewissen Monotonie einstellt – siehe „Ovulation Bitch“ und „Storage Of Anger“. Auf der anderen Seite stehen kleine Lichtblicke wie das hymnische „Dog In The Manger“, das im Live-Betrieb schnell zum Klassiker werden könnte und das epische „Abuse“, wenngleich Frontmann Vogel bei letzterem beweist, dass er für gefühlvolleren Gesang weitgehend ungeeignet ist und hier auch textlich arg dick aufgetragen wird…

VENDETTA richten sich mit „Feed The Extermination“ klar an Fans modernerer Thrash Metal-Klänge, was ja auch nicht falsch ist, schließlich schreiben wir 2011 und nicht 1982. Dennoch hätte etwas mehr Abwechslung bzw. Differenziertheit dem Debüt der Bayern sicherlich gut getan, denn so knüppeln die mächtigen Riffs der Schweinfurter etwas eintönig dahin.

Trackliste:
01. Feed The Extermination
02. Tremendous Brutality
03. Cancer
04. Ovulation Bitch
05. Storage Of Anger
06. Dog In The Manger
07. De-Organ-Izer
08. Abuse
09. Trust In God
10. Till I'm Dead
Spielzeit: 00:49:15

Line-Up:
Mario Vogel - Vocals
Frank Schölch - Guitar
Klaus "Heiner" Ullrich - Bass
Thomas "Lubber" Krämer - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
02.12.2011 | 18:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin