.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: God Dethroned - The Lair Of The White Worm

God Dethroned
The Lair Of The White Worm


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Mit dem alten Material der Holländer bin ich nie wirklich warm geworden. Interessant wurde... [mehr]"
CD Review: Amorphis - Magic & Mayhem - Tales From The Early Years

Amorphis
Magic & Mayhem - Tales From The Early Years


Death Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Es hat nicht einmal weh getan"
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Infliction - Trails Of Obliteration

Infliction
Trails Of Obliteration


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Durchwachsenes Vermächtnis"
CD Review: Rivers Of Nihil - The Conscious Seed Of Light

Rivers Of Nihil
The Conscious Seed Of Light


Death Metal, Progressive, Technischer Death Metal
4 von 7 Punkten
"Vielschichtig oder Stückwerk?"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Vermin -- Define : Divine
Band: Vermin Homepage Vermin bei Facebook Metalnews nach 'Vermin' durchsuchenVermin
Album:Define : Divine
Genre:Death Metal
Label:Deitydown Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.10.09
CD kaufen:'Vermin - Define : Divine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die neue Zugänglichkeit"

VERMIN-Anhänger hatten’s noch nie leicht. Und das wird sich auch mit “Define : Divine” nicht ändern, obwohl…

Nach dem völlig chaotischen „A Nihilistic Swarm“, das seinem Namen vor dreieinhalb Jahren alle Ehre machte und bis heute zu den wirklich schwer zugänglichen Death Metal – Hassbrocken zählt, ist das neue Album der Niederländer schon beinahe eingängig. Aber keine Sorge – die brutale Kälte, welche die Band seit jeher auszeichnet, dominiert auch die zehn Stücke auf „Define : Divine“. Dennoch sind Stücke wie das mit einem gottgleich-kranken, aber unvergesslichen Lick ausgestattete „I Walk Among You“, das bereits vorab im Internet veröffentlichte „Nucleus“ oder „The Inner Anomaly“ dazu angetan, die Fans auch schon mal locker im Rhythmus mitwippen zu lassen, anstatt permanent auf dem Taschenrechner unterwegs zu sein. Die neue Zugänglichkeit wird schon im instrumental dargebotenen Opener „Inferiorganism“ angedeutet, eine eigentlich zusammenhanglose Reihung gutklassiger Riffs, die Lust auf mehr macht, dann aber vom Titelstück erstmal in Grund und Boden geblastet wird. Doch auch hier melden sich nach dem ersten Break zugänglichere und modernere Elemente, die aber schon aufgrund des viehisch brutalen Gesangs von Shouter Laurens nie die Oberhand gewinnen. Das tun schon eher die moderaten Leads, die zwar nicht nach Azagoth, aber immerhin nach diversen Thrash-Einflüssen riechen und durch ihre eigenartige Klangfarbe deutlich über dem erneut fies-klar-kalten Gesamtsound thronen.

Fazit: VERMIN sind ihrer Linie treu geblieben, gehören weiterhin zu den brutalsten Vertretern „klassischer“ Death Metal-Bands amerikanischer Schule, konnten aber durch den songdienlichen Einbau nachvollziehbarer Parts punkten und werden daher auch mit diesem Album Fans hinzugewinnen, die bislang nichts mit der Band anfangen konnten.

Trackliste:
01. Inferiorganism
02. Define : Divine
03. Imminent Perfection
04. Synthetic Reality
05. I Walk Among You
06. Idolize The Poisonous
07. Nucleus
08. Surrounded By The Silent
09. The Inner Anomaly
10. Supremechanism
Spielzeit: 00:36:55

Line-Up:
Laurens Oerlemans - Vocals
Ron Vermunt – Guitar
Wolf Josten – Guitar
Rob De Waardt – Bass
Pascal Payens - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
28.10.2009 | 11:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin