.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Victimizer
Interviews mit Victimizer
Mehr aus den Genres
CD Review: Goat the Head - Simian Supremacy

Goat the Head
Simian Supremacy


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Bleibt bloß auf euren Bäumen"
CD Review: Vader - Necropolis

Vader
Necropolis


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alt, aber bewährt"
CD Review: Kuolemanlaakso - Tulijoutsen

Kuolemanlaakso
Tulijoutsen


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Was für ein Fest!"
CD Review: Massacre - Back From Beyond

Massacre
Back From Beyond


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kult oder unspektakulär?"
CD Review: Evocation - Evoked from Demonic Depths-the Early Years

Evocation
Evoked from Demonic Depths-the Early Years


Death Metal
Keine Wertung
"Neues Label, neues Glück?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Victimizer -- Tales Of Loss And New Found Serenity
Band: Victimizer Homepage Victimizer bei Facebook Metalnews nach 'Victimizer' durchsuchenVictimizer
Album:Tales Of Loss And New Found Serenity
Genre:Death Metal
Label:Deitydown Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:09.11.10
CD kaufen:'Victimizer - Tales Of Loss And New Found Serenity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Blutwurst statt Trendkost"

Knappe anderthalb Jahrzehnte lang knüppeln die tulpenländischen VICTIMIZER schon durch die Death Metal Szene. In dieser Zeit faulenzte man ein Demo, eine Full Length und eine EP in die Gemeinde. Höchste Zeit also, dass sich ein professionelles Label endlich den langsamen Visionären annahm.

Dieses hat man nun in Deity Down Records gefunden und quasi die jahrelang angestauten Kreativitätsschnipsel auf einen Silberling gepresst. Herausgekommen ist ein herrlich zeitloses Stück Extrem-Musik, das weder den öden Slam- noch den blöden Frickel-Core-Trends folgt, aber dennoch überhaupt nicht altbacken klingt. „Tales Of Loss And New Found Serenity“ ist eine Wanderung durch die sehenswertesten Landschaften der Death-, Thrash- und Black-Metal-Gefilde, wobei die Todesblei-Kunst definitiv die erste Geige spielt. Besonders schön ist die Tatsache, dass die Herren ihr Augenmerk auf echte Songs und effizient killende Riffs und Licks legen. Die Album-Highlights „A Psalm To The Fallen“ und „Left Unsung“ sprechen hier Bände. Auch der Mut zu elaborierten Gitarren-Soli darf beklatscht werden, wenn man in dieser Beziehung auch manchmal ein wenig auf die Bremse hätte treten und den einen oder anderen Platzhalter-Ton hätte vermeiden dürfen.
Aber egal, VICTIMIZER blasten dort, wo sie fix sein müssen, und grooven da, wo die Matte kreisen sollte. Dass ihnen klare Grenzen scheißegal sind und sie sich mal an KATAKLYSM und mal an EMPEROR orientieren, macht sie umso sympathischer.
Den Sound hat man sich bei Dan Swanö veredeln lassen, was zu einem differenzierten Klangbild geführt hat, das die technische Klasse der Band schön unterstreicht, auch wenn ich mir den Drumsound noch etwas knalliger gewünscht hätte.

Fazit: Eine Platte, mit der man sich lange beschäftigen kann, ohne Langeweile zu verspüren. Brutalität und Melodik ringen über die gesamte Distanz miteinander, ohne zu ermüden. Und das Tolle daran: Sowohl Partybanger als auch verkopfte Fans bekommen das, wonach sie verlangen.

Trackliste:
01. For What Matters Now
02. A Psalm To the Fallen
03. Bodhi’s Lyric
04. Left Unsung
05. Past The Eulogy
06. To Preserve From Precipice
07. Feeding The Rats
08. Reunited For Eternity
Spielzeit: 00:45:23

Line-Up:
Niels – Vocals
Richard – Guitar, Vocals
Andrew – Guitar
Chris – Bass
Romeo – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
28.12.2010 | 18:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin