.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Murder Construct - Results

Murder Construct
Results


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Ergebnisorientiert"
CD Review: Down Among The Dead Men - Exterminate! Annihilate! Destroy!

Down Among The Dead Men
Exterminate! Annihilate! Destroy!


Crust, D-Beat, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schnörkelloser zweiter Streich"
CD Review: Various Artists - Stay Brutal [2CD]

Various Artists
Stay Brutal [2CD]


Black Metal, Death Metal, Deathcore, Metalcore
Keine Wertung
"Immer schön bruhdl bleiben!"
CD Review: Benighted - Carnivore Sublime

Benighted
Carnivore Sublime


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Mit Köpfchen auf die Zwölf"
CD Review: Death - Symbolic

Death
Symbolic


Death Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Support music, not rumors!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Vile -- Metamorphosis
Band: Vile Homepage Vile bei Facebook Metalnews nach 'Vile' durchsuchenVile
Album:Metamorphosis
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Hammerheart Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:06.01.12
CD kaufen:'Vile - Metamorphosis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchschnittskost"

Sehr lange war es still um die US-[Brutal-]Deather VILE, die sich nun nach einer Frischzellenkur – neuer Sänger [Mike Hrubovcak], neuer Gitarrist [J.J. Hrubovcak] und neuer Bassist [Erlend Caspersen] – mit „Metamorphosis“ wieder zurückmelden.

Eigentlich keine schlechten Voraussetzungen, um an solche Alben wie „Depopulate“ [2002] anzuknüpfen, zumal Mike Hrubovcak auf der letzten MONSTROSITY, die bald auch schon wieder fünf Jahre auf dem Buckel hat, eine überragende gesangliche Vorstellung abgeliefert hat. Leider fällt an „Metamorphosis“ jedoch sofort der ziemlich dünne und drucklose Sound auf, an dem vor allen Dingen das Schlagzeug arg zu leiden hat, da viele Details schlichtweg im Soundbrei absaufen. Das ist extrem schade, denn dass Tyson Jupin was auf dem Kasten hat, ist nicht von der Hand zu weisen. Doch auch im Songwriting-Bereich liefern VILE erstaunlich wenig Bahnbrechendes, sondern ruhen sich auf bereits x-mal gehörten Riffs aus, die andere Bands schon deutlich besser eingesetzt haben. Bezeichnenderweise fällt darunter auch das Sample in „I Am Become Death“, das in der Vergangenheit schon von MINSK und ORIGIN eingesetzt wurde und auch auf der neuen ABORTED zu finden ist und inzwischen ganz schön ausgelutscht ist. Dabei sind die US-Deather so mutig und versuchen eigentlich mit solchen Songs wie „Wolf At Your Door“, dem langsamen, orientalisch angehauchten und prima gelungenen „Shadow Work“ oder den Melo-Death-lastigen „I Am Alive“ sowie „As One“ [mit Mitgröl/Schunkel-Refrain] von genau diesen ausgetretenen Pfaden Abstand zu nehmen, indem sie ihren Sound etwas erweitern und ihren US Brutal Death um teils sehr „europäisch“ klingende Komponenten ergänzen oder auch mal halbakustische Einsprengsel einbauen. Bei „Rise“ oder auch „Redemption“ funktioniert dies einigermaßen gut, aber dennoch gewinnen VILE anno 2012 keine Originalitätspreise, während das aufgesetzt wirkende und im Akustikteil von „I Am Alive“ ziemlich deplatzierte Geröhre von Mike eher peinlich berührt als überzeugt.

Letztlich krankt „Metamorphosis“ hauptsächlich an der miserablen Produktion, die die durchaus vorhandenen brauchbaren Ideen sang- und klanglos verpuffen lässt, sodass das Album eher vor sich hindümpelt, als wirklich Druck zu entfachen – und genau diesen braucht es beim [Brutal] Death Metal nun mal. Hinzu kommen Songs, die größtenteils einfach „nur“ nett, durchschnittlich oder teils sogar darunter sind, selten die Aufmerksamkeit dauerhaft fesseln und eigentlich weit hinter den technischen Fähigkeiten der beteiligten Musiker zurückbleiben. Schade eigentlich, denn VILE haben prinzipiell das nötige Potenzial, auch wenn sie noch die großen Überflieger waren, aber mit einer derart durchschnittlichen Scheibe wie „Metamorphosis“ wird das Quintett für keine großen Begeisterungsstürme sorgen.

Trackliste:
01. March Towards The Dawn
02. The Revealing
03. What Lies Beyond
04. Rise
05. I Am Alive
06. Wolf At Your Door
07. I Am Become Death
08. Shadow Work
09. Prophetic Betrayal
10. As One
11. Redemption
Spielzeit: 00:38:22

Line-Up:
Mike Hrubovcak – Vocals
Colin Davis – Guitars
J.J. Hrubovcak – Guitars
Erlend Caspersen – Bass
Tyson Jupin – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
30.12.2011 | 14:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin