.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Blood Stained Dusk - Black Faith Inquisition

Blood Stained Dusk
Black Faith Inquisition


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Gigantogeil!"
CD Review: Pestilential Shadows - In Memorian, Ill Omen

Pestilential Shadows
In Memorian, Ill Omen


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Norwegischer Black Metal aus der Sonne"
CD Review: Naglfar - Pariah

Naglfar
Pariah


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schade, schade!"
CD Review: Nagelfar - Hünengrab im Herbst [Re-Release]

Nagelfar
Hünengrab im Herbst [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Ein essentielles Album"
CD Review: Alcest - Écailles De Lune

Alcest
Écailles De Lune


Ambient, Black Metal, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Bildgewaltiges Kopfkino"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Visthia -- In Aeternum Deleti
Band: Visthia Homepage Visthia bei Facebook Metalnews nach 'Visthia' durchsuchenVisthia
Album:In Aeternum Deleti
Genre:Black Metal
Label:Aeternitas Tenebrarum Music Foundation
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:04.11.11
Share:

"Ohne Hase kein Pfeffer"

Eine eher obskurere Erscheinung der italienischen Schwarzmetallkreise - die an und für sich selbst schon eine Randerscheinung in der internationalen Liga darstellen - sind VISTHIA, die mit dem nicht wirklich prallen, weil zerfahrenen und unorganisiert wirkenden Debüt "Reditus Conscientia" recht rasch in der Versenkung verschwanden und sich erst dieser Tage aus ebenjener zurückmeldeten. Der in der Zwischenzeit aus dem Ei gepellte, entfernt ABORYM ähnelnder Nachfolger holt viele Versäumnisse auf, wirkt aber in seiner Ausführung immer noch nicht überzeugend.

Im wilden Gehacke, das meist von rasselnden, schwedisch-flottfüßigen Gitarrenexplosionen begleitet wird, sind die Sizilianer hingegen einsame Spitze. Das Titelstück zum Beispiel katapultiert sich sofort in höchste Höhen und verweilt dort ein wenig, bis es mit Problemen zu kämpfen hat, deren Wirken den Gesamteindruck des Albums beeinflussen. Zu den Hauptproblemen von "In Aeternum Deleti" zählt sicherlich die auffallend hohe Rate an Leerphasen, die mit Noise-Auszügen, denen es an Originalität beziehungsweise Dichte fehlt, klaffende Lücken im Songfluss erzeugen. Darüber hinaus nehmen VISTHIA insbesondere am Anfang unheimlich viel Anlauf, um die bis dahin aufgestaute Energie am Ende des zweiten Tracks gezielt zu sprengen, was angesichts der Länge von über zehn Minuten bei einem gut 42 Minuten andauernden Werk nicht nur proportional unschön wirkt, sondern letztendlich unbefriedigend umgesetzt wurde. Einzig "Ut Sibitus Flagelli" schafft es, all das Potenzial dieser Truppe durchdacht auszuschöpfen und ein dramatisches Schreckensgebilde aufzubauen. Was fehlt, ist der rote Faden, der die einzelnen Ideen zu einem unumgänglichen Ganzen zusammenschweißt.

Punktuell liegen VISTHIA genau auf Kurs. Angesichts des offensichtlichen Bestrebens, eine ganz eigene Position zu vertreten, ist es umso bedauerlicher, dass dem Quartett gerade in der Umsetzung Mängel unterlaufen, die sie erneut in einem nur mittelmäßigen Licht darstellen lassen. Vielleicht beim nächsten Mal.

Trackliste:
01 - Horrete Coela
02 - Id Vidi Splendere Nocte
03 - In Aeternum Deleti
04 - Iugum Mei Sceleris
05 - Manus Et Voluntas
06 - Ut Sibilus Flagelli
07 - Vos Gloriam Consequi
Spielzeit: 00:43:28

Line-Up:
Davide - Gitarren, Bass
Cristian - Gesang
Luca - Gesang
Franz - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
26.11.2011 | 13:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin