.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Volkstrott
Mehr aus den Genres
CD Review: Evanescence - Evanescence

Evanescence
Evanescence


Modern Metal, Nu Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Solides Drittwerk mit Mängeln"
CD Review: Screaming Eagles - From The Flames

Screaming Eagles
From The Flames


Rock, Rock'n'Roll
3 von 7 Punkten
"Diese schreckliche Einfältigkeit"
CD Review: Praying Mantis - Sanctuary

Praying Mantis
Sanctuary


Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Vom Hinterhof ins Stadion"
CD Review: ION - Madre, Protegenos

ION
Madre, Protegenos


Ambient, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Für die ruhigeren Gemüter"
CD Review: Road To Ruin - Road To Ruin

Road To Ruin
Road To Ruin


Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Whitesnake lassen höflich grüßen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Volkstrott -- Todeskunst
Band: Volkstrott Homepage  Metalnews nach 'Volkstrott' durchsuchenVolkstrott
Album:Todeskunst
Genre:Folk Metal, Rock
Label:Soulfood
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:30.03.07
CD kaufen:'Volkstrott - Todeskunst' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dudelsack & Gitarre...wo hab ich das schon mal gehört?"

VOLKSTROTT aus der Bundeshauptstadt haben es sich zum Ziel gesetzt, Musik zu kreieren die „hart, tanzbar, experimentierfreudig und eingängig“ ist. Dabei dienen dem Sextett bei der Instrumentierung nicht nur das klassische Rockfundament, sondern auch Dudelsack und Violine. Jedoch, so der Beipackzettel, findet das ganze „ohne Mittelalter“ statt. Aber genug der Theorie, erstmal rein mit der CD!

Bereits beim ersten Lied „Zu Schön“ stellt sich schon eine gewisse Ernüchterung ein, denn auch wenn man die Musik als grundsolide bezeichnen kann, weiß die Formation textlich nicht so recht zu überzeugen: „Ja, deine Welt war wunderschön/Du sollst sie niemals wieder sehn/Verschmähst mich und mein Begehr/Doch hässlich bin ich nimmermehr“ Sorry, aber das kennt man von anderen, [sehr] ähnlichen Bands besser, auch ohne Mittelalter! Generell lässt einen VOLKSTROTT’s Musik oft an die ersten Alben der LETZTEn INSTANZ denken, wurde deren Debüt anno 1997 jedoch als glatte SUBWAY TO SALLY- Kopie kritisiert, scheint man sich 10 Jahre später daran gewöhnt zu haben, dass das Spektrum dieses Genres vollends ausgereizt wurde. In Bereichen, in denen Innovation also nur mehr die Ausnahme darstellt, sollte man gutes Songwriting vorzuweisen haben und dieses ist bei VOLKSTROTT im Ansatz durchaus vorhanden, höre man sich zum Beispiel das wirklich flotte „Deine Welt“ an oder das leider durch grausamen Schlagzeugsound entstellte „Todeskunst“.

Wie bereits anfangs erwähnt, der Erstling der Berliner ist „grundsolide“, doch was soll man als junge Band machen, wenn man nicht die Vorreiterrolle von SUBWAY TO SALLY, die textliche Brillanz der [alten!] LETZTEN INSTANZ oder den Charme von SCHANDMAUL besitzt? Ein zweites [reiferes] Album rausbringen, bei ersteren Bands hat’s dann ja auch geklappt!

Trackliste:
01.Zu Schön (feat. Meister Selbfried)
02.Augenblick
03.Todeskunst
04.Maskenball
05.Feuersbrunst
06.Deine Welt
07.Reißt die Mauern ein
08.Schuld
09.Scherbentanz (feat. Olkay Sökmen)
10.Aus meiner Brust
11.Nur Du allein
12.Abendrot
13.Im Schatten


Amadeus Mader [Ammosarier]
23.03.2007 | 19:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin