.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Vreid
CD Review: Vreid - Welcome Farewell

Vreid
Welcome Farewell


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Traditionell, aber doch spannend"
CD Review: Vreid - V

Vreid
V


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Keine Angst, sie können's noch!"
CD Review: Vreid - Milorg

Vreid
Milorg


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
7 von 7 Punkten
"Erster Meilenstein des Jahres"
CD Review: Vreid - Pitch Black Brigade

Vreid
Pitch Black Brigade


Black Metal, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Pechschwarzer Zorn"
CD Review: Vreid - Kraft

Vreid
Kraft


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ja, es gibt sie noch, die Platten, die sich sofort beim allerersten Durchlauf im Hirn fest... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sabaton - Heroes

Sabaton
Heroes


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Heldengeschichten"
CD Review: Argus - Boldly Stride The Doomed

Argus
Boldly Stride The Doomed


Doom Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Helden aus der zweiten Reihe"
CD Review: Guns Of Moropolis - Heavy Metal Killed Your Mama

Guns Of Moropolis
Heavy Metal Killed Your Mama


Heavy Metal, Punkrock, Rock'n'Roll
2 von 7 Punkten
"Blendwerk"
CD Review: Lake Of Tears - Illwill

Lake Of Tears
Illwill


Black Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Mit der groben Kelle..."
CD Review: Mortician - Mortician

Mortician
Mortician


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Purer Untergrund"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Vreid -- Sólverv
Band: Vreid Homepage Vreid bei Facebook Metalnews nach 'Vreid' durchsuchenVreid
Album:Sólverv
Genre:Black Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:09.10.15
CD kaufen:'Vreid - Sólverv' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Ring schließt sich!"

Wie oft mag es schon wiedergekäut worden sein – VREID, die Nachfolgeband von WINDIR. Jenen WINDIR, die dem Black Metal keine neue Richung gegeben, aber in jedem Fall eine interessante Facette hinzugefügt haben und die nach Terje „Valfar“ Bakkens Tod vor über elf Jahren ihre Auflösung bekannt gaben.

Das war lange Zeit der Kontext, in dem VREID immer wieder gesehen wurden. Es war auch nie ganz falsch. Musikalisch ging es bei VREID nach den ersten Alben in eine etwas andere Richtung. Gleichzeitig besteht die Band um Basser und Hauptsongwriter Hváll mittlerweile komplett aus ehemaligen WINDIR-Musikern, die ihre musikalische Prägung natürlich immer mitgenomnmen haben und sie auch nie verleugnen wollten. „Sólverv“ ändert nichts daran, ganz im Gegenteil: Nach dem letzten, sehr melodisch rockenden „Welcome Farewell“ geben VREID mit Songs wie „Haust“, „Geitaskadl“ und „Ætti sitt Fjedl“ dem rohen Sound ihrer Wurzeln wieder viel Raum. Allerdings, und das macht „Sólverv“ so groß, ohne dabei ihr in den letzten zehn Jahren selbstredend gewachsenes Können in Sachen Instrumente und Songwriting dafür zurückzunehmen.

So kommt „Sólverv“ rauh, zornig und intensiv daher, reißt sofort mit und entfaltet seinen größten Reiz dennoch erst auf längere Sicht. Dass die Vergangenheit auch in Zukunft immer mitgedacht werden wird, wenn von VREID die Rede ist, macht die Leistung nicht kleiner. „Sólverv“ ist ein WINDIR-Album mit den Mitteln, der Erfahrung und dem Können von VREID; ein bewusstes und absichtliches Schließen des Kreises – eine Scheibe, die sie viel besser gar nicht hätten machen können.



Trackliste:
01. Haust
02. Sólverv
03. Geitaskadl
04. Ætti Sitt Fjedl
05. Når Byane Brenn
06. Storm Frå Vest
07. Fridom Med Daudens Klang
Spielzeit: 00:49:39

Line-Up:
Hváll - Bass
Sture - Gitarre, Gesang
Steingrim - Schlagzeug
Strom - Gitarre
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
04.11.2015 | 23:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin