.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von W.A.S.P.
CD Review: W.A.S.P. - Golgotha

W.A.S.P.
Golgotha


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Im scharlachroten Schatten des Idols"
CD Review: W.A.S.P. - Babylon

W.A.S.P.
Babylon


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: W.A.S.P. - Dominator

W.A.S.P.
Dominator


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Still motherfucking mean"
CD Review: W.A.S.P. - The Neon God Pt.I - The Rise

W.A.S.P.
The Neon God Pt.I - The Rise


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
" W.A.S.P. DOUBLE FEATURE Das wiederum etwas a... [mehr]"
CD Review: W.A.S.P. - The Neon God Pt.II - The Demise

W.A.S.P.
The Neon God Pt.II - The Demise


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"W.A.S.P. Double Feature Das andere Review! Hier nun Teil Zwei des Ganz... [mehr]"
Live-Berichte über W.A.S.P.
Mehr aus den Genres
CD Review: Thomsen - Let's Get Ruthless

Thomsen
Let's Get Ruthless


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Absolut konkurrenzfähig"
CD Review: Trust - A L'Olympia

Trust
A L'Olympia


Hard Rock
Keine Wertung
"Pralles Paket"
CD Review: Circle II Circle - Consequence Of Power

Circle II Circle
Consequence Of Power


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mächtig konsequent"
CD Review: Eyefear - 9 Elements Of Inner Vision

Eyefear
9 Elements Of Inner Vision


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Aus Australien kommt diese bereits seit 1994 existierende Band. Dort machten EYEFEAR als P... [mehr]"
CD Review: Black Trip - Goin' Under

Black Trip
Goin' Under


Heavy Metal, NwobHM
4 von 7 Punkten
"Typische Schweden"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von W.A.S.P. -- The Best Of The Best
Band: W.A.S.P. Homepage W.A.S.P. bei Facebook Metalnews nach 'W.A.S.P.' durchsuchenW.A.S.P.
Album:The Best Of The Best
Genre:Heavy Metal
Label:Snapper Music
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:28.09.07
CD kaufen:'W.A.S.P. - The Best Of The Best' bei amazon.de kaufen
Share:

"Olle Kamellen"

Die Best Of-Seuche hat im Hause W.A.S.P. mittlerweile einen ähnlich hohen Verbreitungsgrad gefunden wie bei den Kollegen von IRON MAIDEN. Heuer prasselt gar ein Doppel-Album auf die geneigte Fanschar darnieder. Und was soll man dazu sagen: Das Werk trägt denselben Namen wie die Kollektion aus dem Jahr 2000, nämlich „The Best Of The Best“.

Leider wird der Inhalt dem Titel [wieder] nicht gerecht. Dass von insgesamt 31 Tracks gerade mal fünf in die Phase nach 1992 fallen, soll hier gar nicht mehr breit diskutiert werden. Lächerlich und das eigene Schaffen abwertend ist es allemal. Dass man aber immer wieder die gleichen Nummern auf alle Compilations packt, wo doch so viele – seit Jahrzehnten unberührte – Schätze im W.A.S.P.-Archiv schlummern, ist schlichtweg Fanverarsche. Genauso wie jede neue MAIDEN-Best Of müsste auch diese Scheibe hier „The Singles Collection And A Little Bit More“ heißen. So kommt man erneut in den Genuss aller Hits – von „Animal“ bis „Chainsaw Charlie“ - ohne wirkliche Perlen wie „Tormentor“, „Cries In The Night“, „The Last Command“, „Inside The Electric Circus“, „I’m Alive“ oder „Manimal“ abfeiern zu können. Stattdessen muss man Nieten wie „Ballcrusher“ oder das ewig penetrierte „Sex Drive“ ertragen.

Natürlich ist nicht alles Unrat, was keine Goldkante besitzt. Neueinsteiger bekommen einen schönen Hauch vom glorreichen 80er-Zauber mit auf den Weg. Außerdem sind „Lokomotive Breath“ [JETHRO TULL] und „When The Levee Breaks“ [LED ZEPPELIN] in den jeweiligen W.A.S.P.-Versionen zumindest unterhaltsam. Kompilationswilligen Lawless-Kennern würde ich allerdings eher die gediegene Durchstöberung des Backkatalogs auf eigene Faust empfehlen.

Trackliste:
Disc 1:
01. Animal (Fuck Like A Beast)
02. I Wanna Be Somebody
03. Show No Mercy
04. L.O.V.E. Machine
05. Hellion
06. Sleeping (In The Fire)
07. Wild Child
08. Ballcrusher
09. Blind In Texas
10. Sex Drive
11. I Don’t Need No Doctor
12. 9.5. – N.A.S.T.Y.
13. Restless Gypsy
14. King Of Sodom And Gomorrah
15. Scream Until You Like It
16. Harder, Faster
17. Mean Man
18. The Real Me

Disc 2:
01. The Headless Children
02. Forever Free
03. Locomotive Breath
04. Titanic Overture
05. The Invisible Boy
06. Chainsaw Charlie
07. Hold On To My Heart
08. The Great Misconception Of Me
09. When The Levee Breaks
10. Helldorado
11. Damnation Angels
12. Dirty Balls
13. Cocaine Cowboys
Spielzeit: 02:20:22

Line-Up:
Blackie Lawless - Lead Vocals, Guitars, Keyboard
Mike Duda - Bass, Vocals
Doug Blair - Lead Guitar
Mike Dupke - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
27.09.2007 | 09:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin