.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Waldgeflüster
Live-Berichte über Waldgeflüster
Mehr aus den Genres
CD Review: Ereb Altor - Gastrike

Ereb Altor
Gastrike


Black Metal, Viking Metal
3.5 von 7 Punkten
"Gut getarntes Axtgeschwinge"
CD Review: Gorgoroth - Bergen 1996 [MCD]

Gorgoroth
Bergen 1996 [MCD]


Black Metal, Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Zielgruppe?"
CD Review: Enslaved - In Times

Enslaved
In Times


Black Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das "Verfestigungs"-Album"
CD Review: Nefarium - Ad Discipulum

Nefarium
Ad Discipulum


Black Metal
2.5 von 7 Punkten
"Schmerzhaft enttäuschend"
CD Review: Furia - Marzannie, Królowej Polski

Furia
Marzannie, Królowej Polski


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fulminant"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Waldgeflüster -- Herbstklagen
Band: Waldgeflüster Homepage Waldgeflüster bei Facebook Metalnews nach 'Waldgeflüster' durchsuchenWaldgeflüster
Album:Herbstklagen
Genre:Black Metal
Label:Black Blood Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.02.09
CD kaufen:'Waldgeflüster - Herbstklagen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Traum von einem Album"

Was sich nicht alles für Schätze hinter kitschig anmutenden Geschenkpapier verstecken! Black Blood Records fahren mit den Neo-Ösis von WALDGEFLÜSTER ein Gerät auf, welches noch auf dem Demo "Stimmen im Wind" [woraus sich offensichtlich der Band-Name ableiten lässt] eine ganz akzeptable, heidnisch angehauchte Mahlzeit für zwischendurch anbot, von der man aber als Nicht-Humppa-Fan ziemlich schnell genug hat. "Herbstklagen" dagegen... meine Güte.

Es lohnt sich - um das gleich vorab wegzunehmen - wirklich, hier die Lauscher hinzuhalten, denn was da für ein unerwartet eigenständig, charismatisch rohes Gesamtpaket gegen Bares feilgeboten wird, spottet jeder nüchtern am Bildschirm eingetippten Beschreibung. Die Mischung aus getragen schwermütigem, majestätischem Black Metal mitsamt in Atempausen eingespielten Akustik-Schmankerln, feinen Klargesängen jenseits aller üblichen Garm-Vergleiche und knackig voranpeitschenden Schlagwerker schafft heutzutage nun wirklich jede halbwegs versierte Ups-wir-sind-ja-Heiden-Kapelle da draußen. Erfreulicherweise nimmt Winterherz, seines Zeichens alleiniger Komponist, zunächst insoweit einen gesunden Abstand von dieser Materie, als dass er nicht nur gerne zu Protokoll gibt, solche Weltansichten sowie deren Geschichten als reine Metaphern in seine Texte zu verarbeiten - er tut es auch wirklich. Kein unerträglicher, Methorn schwingender Pathos, sondern lesenswerte, mitunter tiefenpsychologisch aneckende Verse dienen als Grundlage für reife Unterhaltung. Die vortragenden Gesänge des Fronters schwimmen jedoch im röhrend intensiven Sechssaiter-Bad anstatt unnötig nach Aufmerksamkeit zu schreien. Überhaupt klingt "Herbstklagen" sehr geschmackvoll: Synthetische Unterstützung macht sich lediglich in Samples oder, wie im Intro zum Mammut-Song "...von Einsamkeit", in tief gestimmten Klaviereinlagen kenntlich; ab und zu dringt eine originell ins Gesamtbild gemsichte Bass-Linie an die Oberfläche, wobei WALDGEFLÜSTER geschickt genug waren, jenes Instrument als unauffälliges Fundament zu verwenden, um so keinen chronischen Mangel an wundervoll wummernden Frequenz-Abschlüssen nach unten aufkommen zu lassen. So schmeckt das Album natürlich gleich hundert Mal so gut wie ohne kluges Händchen am Mischpult.

Besonders zu empfehlen sind der weiter oben erwähnte, kolossal ins Verderben rumorende Elfminütler als auch "Wotan sang", welcher zwar vom Aufbau her dem anderen Lied ähnlich sieht, jedoch dank anderem emotionalen Schwerpunkt [hier: heroisch-demptig] eine komplett unterschiedliche Stimmung erzeugt. Ebenfalls ungemein stimmig das Anfangs-Doppel "Sommerabend" / "Herbst befiel das Land" mit seiner aufheulenden Hauptmelodie, genauso unter die Haut gehend dröhnt "Erster Schnee" zum Großteil aufgrund seines umwerfenden Beginns, in dem über das stromlose Gezupfe schön dazu passende Overdubs. Die restlichen Nummern können hinsichtlich Qualität, Performance sowie Atmosphäre problemlos anschließen, auch wenn bei so viel genialen Momenten hier das ein oder andere zweifellos respektable Stück ein wenig zu untergehen droht.

Doch so etwas spielt schon gar keine wirkliche Rolle mehr. Wenn "Herbstklagen" spielt, geht einem das Herz vor so viel Leidenschaft auf. Ob das ernsthaft noch besser werden kann, bezweifle ich zwar, aber ich hätte auch nicht gedacht, dass sich dieser Silberfrisbee ins Gehirn fräst wie ein heißes Messer in Butter. Großartig!

Trackliste:
1. Klage I - Sommerabend
2. Klage II – Herbst befiel das Land
3. Klage III – Wolfsgeheul
4. Klage IV – Wotan sang
5. Klage V – Herbststürme
6. Klage VI – Von Einsamkeit…
7. Klage VII – Herbstlich Wanderung
8. Klage VIII – Erster Schnee
9. Klage IX – Wintermorgen
Spielzeit: 01:00:20

Line-Up:
Winterherz - Gitarren, Gesang
Andreas Mecker - Schlagzeug
Max Uhlig - Klavier
Max Marquadt - Flöten
Marco Oberbacher - Hörner
Michael Bambas [Micha]
17.07.2009 | 12:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin