.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Walls Of Jericho
Reviews von Walls Of Jericho
CD Review: Walls Of Jericho - The American Dream

Walls Of Jericho
The American Dream


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Knüppel aus dem Sack!"
CD Review: Walls Of Jericho - Redemption [EP]

Walls Of Jericho
Redemption [EP]


Akustik, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Mal was anderes!"
CD Review: Walls Of Jericho - With Devils Amongst Us All

Walls Of Jericho
With Devils Amongst Us All


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Der Teufel ist unter uns…"
Mehr aus den Genres
CD Review: Callejon - Willkommen Im Beerdigungscafé

Callejon
Willkommen Im Beerdigungscafé


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Mein lieber Scholli!"
CD Review: Complete Failure - The Art Gospel Of Aggravated Assault

Complete Failure
The Art Gospel Of Aggravated Assault


Grindcore, Hardcore, Punk
4 von 7 Punkten
"Okay gemacht, aber nicht essentiell"
CD Review: Agnostic Front - My Life My Way

Agnostic Front
My Life My Way


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Mein Sound, meine Lebenseinstellung"
CD Review: Caliban - Gravity

Caliban
Gravity


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Schwere gegen Stagnation"
CD Review: Shadows Fall - Fallout From The War

Shadows Fall
Fallout From The War


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
2 von 7 Punkten
"Zum Abschied ein paar leise B-Seiten"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Walls Of Jericho --  No One Can Save You From Yourself
Band: Walls Of Jericho bei Facebook Metalnews nach 'Walls Of Jericho' durchsuchenWalls Of Jericho
Album: No One Can Save You From Yourself
Genre:Hardcore
Label:Napalm Records
Bewertung:6 von 7
CD kaufen:'Walls Of Jericho -  No One Can Save You From Yourself' bei amazon.de kaufen
Share:

"Maskulinität auf dem Prüfstand"

Möchte man soziologischen Studien Glauben schenken, steckt die Männlichkeit in einer Krise. Das einstmals starke Geschlecht – haarig, bierbauchig, rülpsend und von einem zarten Moschusduft umgeben – ist in den vergangenen Jahren einem tiefenphilosophischen, geradezu sensiblen Konstrukt gewichen, das sich nicht davor scheut, Gefühle zu zeigen und auf sein Äußeres achtet. In einigen Musikszenen indes gilt leider immer noch alles, was nicht mit einem zweieiigen X-Chromosom ausgestattet ist, als verweichlicht. Candace Kucsulain steht seit jeher ihre Frau und lässt sich durch etwaige Vorurteile nicht aus der Ruhe bringen: im Gegenteil. Die Shouterin von WALLS OF JERICHO zeigt anhand ihrer Stimme, Ausstrahlung und Präsenz seit jeher, dass man kein Toughguy sein muss, um in der Männerdomäne Hardcore bestehen zu können und ist damit eines der authentischsten Aushängeschilder. Acht Jahre nach ihrer letzten Platte „The American Dream“ veröffentlichen die Detroiter mit „No One Can Save You From Yourself“ ihren neuesten Hassbatzen.

Was haben Frauen im Hardcore verloren? Weibliche Stimme über harte Gitarrenriffs? Ha! Die Lütte kommt ja nicht einmal ans Mikro ran. Candice durfte sich im Laufe ihrer Karriere schon einiges anhören lassen. Ihren Kritikern entgegnete die Sängerin auf ihre Weise: mit brachialem, Metal-angehauchten Hardcore und einem Organ, dass selbst in Brooklyn die Wände wackeln. Leisetreter waren WALLS OF JERICHO – bis auf die Akustik-EP „Redemption“ (2009) – noch nie. Aber was der Michigan-Fünfer auf seinem fünften Studio-Album abfeuert, lässt die komplette US-Küste erbeben. Angepisster und vernichtender spie Kucsulain seltener Gift und Galle, die Gitarristen Chris Rawson und Mike Hasty sowie die Rhythmustruppe Dustin Schoenhofer am Schlagzeug und Aaron Ruby am Bass peitschen sich durch die 13 Songs, dass es eine wahre Wonne ist. Oldschool-Liebhaber dürfen sich insbesondere auf die Rückbesinnung älterer Tage freuen, so wich der Metalcore-Anteil der letzten Veröffentlichungen auf ein Minimum zurück.

Ist es eventuell ein verletztes Ego oder Angst vorm Verlust der eigenen Männlichkeit, dass einige Unverbesserliche nach wie vor der Meinung sind, dass Frauen in harten Genres nichts zu suchen haben? „Wann ist ein Mann ein Mann“ nölte Grönemeyer bereits 1984 zur Gender-Debatte vor sich hin und traf den Nagel damals schon auf den Kopf. Eine Szene ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied (!), WALLS OF JERICHO gehören mit „No One Can Save You From Yourself“ definitiv zur stärksten Fraktion.

Trackliste:
01. Intro
02. Illusion Of Safety
03. No One Can Save You From Yourself
04. Forever Militant
05. Fight The Good Fight
06. Cutbird
07. Relentless
08. Damage Done
09. Reign Supreme
10. Wrapped In Violence
11. Anthem
12. Beyond All Praise
13. Probably Will
Spielzeit: 00:46:35

Line-Up:
Candace Kucsulain – Vocals
Chris Rawson – Guitar
Mike Hasty – Guitar
Aaron Ruby – Bass
Dustin Schoenhofer – Drums
Lorenz von König [LvK]
01.04.2016 | 16:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin