.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Walls Of Jericho
Reviews von Walls Of Jericho
CD Review: Walls Of Jericho -  No One Can Save You From Yourself

Walls Of Jericho
No One Can Save You From Yourself


Hardcore
6 von 7 Punkten
"Maskulinität auf dem Prüfstand"
CD Review: Walls Of Jericho - The American Dream

Walls Of Jericho
The American Dream


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Knüppel aus dem Sack!"
CD Review: Walls Of Jericho - With Devils Amongst Us All

Walls Of Jericho
With Devils Amongst Us All


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Der Teufel ist unter uns…"
Mehr aus den Genres
CD Review: Death By Stereo - Death Is My Only Friend

Death By Stereo
Death Is My Only Friend


Hardcore, Metalcore, Punkrock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tod und Vielfalt sind mein Freund"
CD Review: Attika 7 - Blood Of My Enemies

Attika 7
Blood Of My Enemies


Classic Rock, Hardcore, US-Metal
7 von 7 Punkten
"Motorräder, USA und Metal"
CD Review: New Model Army - Anthology [2CD-Best-Of]

New Model Army
Anthology [2CD-Best-Of]


Alternative, Indie, Rock
Keine Wertung
"Ausgewähltes aus 30 Jahren"
CD Review: Most Precious Blood - Merciless

Most Precious Blood
Merciless


Hardcore, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Ober?! Eine Portion Hass, bitte!"
CD Review: Instil - Fire Reflects In Ashes

Instil
Fire Reflects In Ashes


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"„Bitte eine Dose Fresse Politur!“ – so oder ähnlich könnt ihr demnächst euren Plattendeale... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Walls Of Jericho -- Redemption [EP]
Band: Walls Of Jericho Homepage Walls Of Jericho bei Facebook Metalnews nach 'Walls Of Jericho' durchsuchenWalls Of Jericho
Album:Redemption [EP]
Genre:Akustik, Rock
Label:Trustkill Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.04.08
CD kaufen:'Walls Of Jericho - Redemption [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mal was anderes!"

Akustik? Rock? WALLS OF JERICHO? Ja, richtig – die neue EP der Krawallmacher um Frontfrau und vorzeige-Mosherin Candace Kucsulain hat mit dem übrigen ultra-aggro-Geballer der Formation nicht im Geringsten etwas zu schaffen...

Auf „Redemption“ finden sich fünf Songs, die sich von dem mittlerweile thrashig orientierten Metalcore ganz weit entfernt haben. Sehr ruhig und bedacht mit nur extrem wenigen erruptiven Momenten, die sich ganz an dem Überraschungs-Track „No Saving Me“ vom letzten Album „With Devils Amongst Us All“ orientieren und mit Candaces Gesangsstimme vorgetragen werden. Wer also schon damals die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen hat, darf also jetzt schon getrost weiterklicken – allen anderen könnte das von SLIPKNOTs Corey Taylor produzierte Liedgut allerdings ziemlich gut reinlaufen. Wie an der Tracklist auch schon zu erkennen hat sich der Frontmann nicht nur an die Regler gesetzt sondern für ganze drei Nummern auch noch selbst das Mikro in die Hand gegeben.
Alles in allem ist das Experiment „Redemption“ sicher kein Totalausfall oder ähnliches. Tatsache ist aber, dass das bereits erwähnte „No Saving Me“, welches hier ebenfalls enthalten ist, den Höhepunkt der EP bildet. Der Rest kommt zwar trotz einwandfreier Instrumentierung, Arrangements und Teils wirklich guter Refrains auch nicht schlecht weg, plätschert aber Teils etwas daher. Über die Cover-Version des ANIMALS-Klassikers „House Of The Rising Sun“ lässt sich natürlich streiten, sodass zumindest dieser Punkt einfach mal so stehen gelassen werden sollte.

WALLS OF JERICHO und vor allem Candace haben zumindest zu großen Teilen bewiesen, dass sie auch noch anders können, als einem „nur“ akustisch in die Fresse zu hauen. Beim nächsten Album sollte aber besser wieder genau das passieren – da sitzt nämlich Herz und Hose!

Trackliste:
01. Ember Drive [feat. Corey Taylor]
02. My Last Stand [feat. Corey Taylor]
03. No Saving Me
04. House Of The Rising Sun
05. Addicted [feat. Corey Taylor]
Spielzeit: 00:22:30

Line-Up:
Candace Kucsulain – Vocals
Chris Rawson – Guitar
Mike Hasty – Guitar
Dustin Schoenhofer – Drums
Aaron Ruby – Bass
Markus Jakob [shilrak]
20.04.2008 | 16:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin