.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von War From A Harlots Mouth
CD Review: War From A Harlots Mouth - Voyeur

War From A Harlots Mouth
Voyeur


Grindcore, Hardcore, Mathcore
6 von 7 Punkten
"Süchtig machender Albtraum"
CD Review: War From A Harlots Mouth - In Shoals

War From A Harlots Mouth
In Shoals


Mathcore
5 von 7 Punkten
"Reifer und fokussierter"
CD Review: War From A Harlots Mouth - Transmetropolitan

War From A Harlots Mouth
Transmetropolitan


Death Metal, Hardcore, Noisecore
6 von 7 Punkten
"Einmal Zahnschmerzen, bitte!"
Live-Berichte über War From A Harlots Mouth
Mehr aus den Genres
CD Review: Maschine - Rubidium

Maschine
Rubidium


Experimental, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Progrock geht auch noch 2013."
CD Review: ADAI - We Are All Dead

ADAI
We Are All Dead


Experimental, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Emotionale Soundwände"
CD Review: Anaal Nathrakh - In The Constellation Of The Black Widow

Anaal Nathrakh
In The Constellation Of The Black Widow


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Bis zur Schmerzgrenze!"
CD Review: Most Precious Blood - Merciless

Most Precious Blood
Merciless


Hardcore, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Ober?! Eine Portion Hass, bitte!"
CD Review: Murder Construct - Results

Murder Construct
Results


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Ergebnisorientiert"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von War From A Harlots Mouth -- MMX
Band: War From A Harlots Mouth Homepage War From A Harlots Mouth bei Facebook Metalnews nach 'War From A Harlots Mouth' durchsuchenWar From A Harlots Mouth
Album:MMX
Genre:Death Metal, Deathcore, Experimental
Label:Lifeforce Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:29.10.10
CD kaufen:'War From A Harlots Mouth - MMX' bei amazon.de kaufen
Share:

"Magerer Durchschnitt"

Nun also der dritte Streich von WAR FROM A HARLOTS MOUTH aus der Hauptstadt. Nach „Transmetropolitan“ [2007] und „In Shoals“ [2009] folgt nun mit „MMX“ [was offensichtlich für das Veröffentlichungsjahr in römischen Ziffern stehen soll] der nächste Auswurf. Und wie bei jedem Release macht es einem die Band nicht leicht. Ursprünglich als „Spaßband“ gegründet, weisen WFAHM definitiv hohe Qualitätsansprüche auf, überschreiten jedoch nie wirklich den Zenit an durchschnittlichen Bands des Genres. Und so ist es leider auch mit „MMX“.

Keine Frage, technisch mischen WFAHM bei den Großen mit. In dem Wust aus frickeligen Riffs und fetten Breakdowns kommt immer wieder hervor, dass die fünf Berliner ihr selbstproduziertes Chaos ziemlich gut überblicken. Und wenn das Wort Chaos fällt, kommt man natürlich nicht um den Vergleich mit THE DILLINGER ESCAPE PLAN herum. Dieser geht auch nicht gänzlich ins leere, würde jedoch eher auf deren anfänglichen Alben abzielen, denn auch bei „MMX“ geht es wirklich mehr um kontrolliertes Chaos denn um eingängige Harmonien. Diese fehlen gänzlich, dafür regieren auf „MMX“ tritonuslatige Chords und Blastbeats, während zwischendurch immer mal ansatzweise die anscheinend vorliegende Vorliebe der Band für Jazzpassagen hervorkommt. Bei allem Geballer und aller technischen Raffinesse kommt allerdings eines nicht auf: der Abgehfaktor. Ein bisschen Gefrickel, ein heftiger Blastbeat, ein paar Breakdowns und schiefe Rhythmen und dann noch kurze, cleane Jazz-Anleihen und Ende. Jeder Song ähnelt dem anderen und es kommen weder Überraschungen noch besonders durchsetzungsfähige Parts auf. Zudem ist es bei elf Songs und einer Spielzeit von knapp über 30 Minuten schon fast dreist „MMX“ ein Album [und nicht viel mehr eine EP] zu nennen [zumal sich unter den Songs drei mehr oder weniger interessante „Interludes“ befinden]. Dass man über den Einfallsreichtum des Covers an sich auch noch diskutieren kann, sei jetzt nur nebenbei angemerkt. Alles in allem also machen es sich WFAHM also selber schwer zu begeistern.

Fazit: „MMX“ ist viel mehr eine EP als ein Album und lässt das Potential der Band zwar erkennen, überzeugt aber einfach nicht. Da geht Einiges mehr! Hätte man mehr Zeit in Songwriting, Ideenreichtum und Abwechslung gesteckt, hätten die Berliner mit „MMX“ sicher eine große Schar [neuer] Anhänger begeistert. So aber bleibt die Band leider auf dem Stand einer „Spaßband“.

Trackliste:
01. Insomnia
02. To Age And Obsolete
03. The Increased Sensation Of Dullness
04. Sleep In The Brother Of Death
05. The Polyglutamine Pact
06. Cancer Man
07. C.G.B. Spender
08. Sugarcoat
09. Spineless
10. Recluse MMX
11. Inferno III/VI
Spielzeit: 00:32:30

Line-Up:
Nico Webers - Vocals
Daniel - Guitars
Simon - Guitars
Filip - Bass
Paul - Drums
Andy W. [trapjaw]
24.10.2010 | 19:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin