.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von War From A Harlots Mouth
CD Review: War From A Harlots Mouth - MMX

War From A Harlots Mouth
MMX


Death Metal, Deathcore, Experimental
4 von 7 Punkten
"Magerer Durchschnitt"
CD Review: War From A Harlots Mouth - In Shoals

War From A Harlots Mouth
In Shoals


Mathcore
5 von 7 Punkten
"Reifer und fokussierter"
CD Review: War From A Harlots Mouth - Transmetropolitan

War From A Harlots Mouth
Transmetropolitan


Death Metal, Hardcore, Noisecore
6 von 7 Punkten
"Einmal Zahnschmerzen, bitte!"
Live-Berichte über War From A Harlots Mouth
Mehr aus den Genres
CD Review: Gwar - Battle Maximus

Gwar
Battle Maximus


Hardcore, Punkrock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Plan 13 aus dem Weltall"
CD Review: Kingdom Of Sorrow - Kingdom Of Sorrow

Kingdom Of Sorrow
Kingdom Of Sorrow


Hardcore, Sludge, Southern Rock
6 von 7 Punkten
"Nicht einfach nur Crowbreed oder Hatebar!"
CD Review: Sore - Gruesome Pillowbook Tales

Sore
Gruesome Pillowbook Tales


Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Die Musik verspricht mehr als der Sound halten kann"
CD Review: RA - Collateral Damage

RA
Collateral Damage


Hardcore
2 von 7 Punkten
"Austauschbare New Yorker Schule"
CD Review: Pavor - Furioso

Pavor
Furioso


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bei PAVOR handelt es sich um eine 1987 in Bonn gegründete Deathmetal Band, die bereits dur... [mehr]"
CD Review: Opeth - Pale Communion

Opeth
Pale Communion


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Das Magnum Opus der Schweden"
CD Review: Fozzy - Do You Wanna Start A War

Fozzy
Do You Wanna Start A War


Alternative, Modern Metal, US-Metal
2 von 7 Punkten
"Ich habe dir immer die Treue gehalten..."
CD Review: The Quireboys - Black Eyed Sons

The Quireboys
Black Eyed Sons


Hard Rock, Sleaze Rock
5.5 von 7 Punkten
"Fettes Kiste für alle Fans"
CD Review: Striker - City Of Gold

Striker
City Of Gold


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Volltreffer."
CD Review: Astral Doors - Notes From The Shadows

Astral Doors
Notes From The Shadows


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Stark wie eh und je"
Cover von War From A Harlots Mouth -- Voyeur
Band: War From A Harlots Mouth Homepage War From A Harlots Mouth bei MySpace.com Metalnews nach 'War From A Harlots Mouth' durchsuchenWar From A Harlots Mouth
Album:Voyeur
Genre:Grindcore, Hardcore, Mathcore
Label:Season Of Mist
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.10.12
CD kaufen:'War From A Harlots Mouth - Voyeur' bei amazon.de kaufen
Share:

"Süchtig machender Albtraum"

Die Berliner WAR FROM A HARLOTS MOUTH schlagen mit ihrem neuen Werk "Voyeur" zurück und wollen ihren Standpunkt festigen: eine abwechslungsreiche, komplexe und gleichzeitig tiefdüstere Math Institution. War schon "MMX" ein ausschweifender Tritt in die Weichteile und kaute, ja zerrte sogar an den Nerven des Hörers, so will "Voyeur" das ganze einfach mal überbieten.

Lange lange habe ich mir Zeit mit der Platte gelassen. Ich fühle mich an MESHUGGAHs "Catch 33" zurückerinnert: Das Teil war sperrig, streckenweise unmenschlich brutal und vor allem musste man sich reinarbeiten. So auch hier bei "Voyeur", der erste Durchlauf bietet unwohl- und verwirrtsein sowie massive Gänsehaut. Kein Problem, verschreibe dir selbst das Rezept "weiter anhören" und du bekommst geboten: Atmosphäre, Riffgewalt, Blastbeat-Attacken, pure Zerstörung, schwer und leicht zu greifende Parts, Geigen und Bratschen Instrumentals, die schwer im Magen liegen bleiben. Nach dem x-ten Durchlauf hat man dann entweder aufgegeben oder eines der besten Alben des Jahres in sein Herz geschlossen. Nach nicht einmal 35 Minuten erwischt man sich dabei, der Platte den nächsten Durchlauf zu geben und immer tiefer in die kranke Welt von WAR FROM A HARLOTS MOUTH einzudringen.

Summa sumarum ein schwer zu beschreibendes Album. Wer "MMX" mochte, wird "Voyeur" vergöttern. Stellt sich nur noch die Frage, ob die Menschheit schon bereit für diese Platte ist. Mein Tipp: hört euch exzessiv rein, es lohnt sich.

Trackliste:
01. Origin
02. Vertigo
03. H(a)unted
04. Terrifier
05. Of Fear and Total Control
06. Temple
07. The Black Lodge
08. Beyond Life and Death
09. To The Villains
10. Krycek
11. Scopophobia
12. Catacombæ
13. Epiphany
Spielzeit: 00:34:55

Line-Up:
Nico Webers - Gesang
Daniel - Gitarre
Simon - Gitarre
Filip - Bass
Paul - Schlagzeug
Sascha Dörr [Saschisch]
10.11.2012 | 14:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin