.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Warbringer
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Warbringer - IV: Empires Collapse

Warbringer
IV: Empires Collapse


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Zwischen Baum und Borke"
CD Review: Warbringer - Worlds Torn Asunder

Warbringer
Worlds Torn Asunder


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Thrash-Königsklasse, Teil III"
CD Review: Warbringer - Waking Into Nightmares

Warbringer
Waking Into Nightmares


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Vom Phänomen zur Band"
Mehr aus den Genres
CD Review: Running Wild - Resilient

Running Wild
Resilient


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Tatsächlich wieder da"
CD Review: Tankard - Life in Beermuda

Tankard
Life in Beermuda


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rum statt Ruhm"
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Lair Of The Minotaur - Evil Power

Lair Of The Minotaur
Evil Power


Punkrock, Sludge, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"'Metal-Titanen'? Diesmal nicht..."
CD Review: Evil Invaders - Pulses Of Pleasure

Evil Invaders
Pulses Of Pleasure


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Heavy Metal pur"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Warbringer -- War Without End
Band: Warbringer Homepage Warbringer bei Facebook Metalnews nach 'Warbringer' durchsuchenWarbringer
Album:War Without End
Genre:Thrash Metal
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:22.02.08
CD kaufen:'Warbringer - War Without End' bei amazon.de kaufen
Share:

"Slayer wären stolz"

METALLICA lassen ewig auf ihr nächstes Album warten, EXODUS klingen nach dem dritten Sängerwechsel sowieso ganz anders als zu Beginn und SLAYER bekommen mittlerweile Grammies für Bonustracks auf überflüssigen Re-Releases. Die schwermetallene Musikszene der Bay Area hat sich von ihren Anfängen weit entfernt. Jüngst sehen das viele junge Kalifornier allerdings ganz anders, formieren äußerst fähige Bands, die so gut klingen wie jene Legenden in ihren Anfangstagen und schlagen ein neues [altes] Kapitel in der Geschichte des Thrash auf.

WARBRINGER nennen ihren Stil selbst „Old School Thrash Metal“ – Diese Bezeichnung hätte auch passender nicht gewählt werden können. Nach dem obligatorischen Kriegslärm als Einleitung wird bereits bei „Total War“ klar, dass sich die Jungs ganz und gar eben jener Musikrichtung verschrieben haben und mit jeder Note den Legenden der Szene huldigen. Sänger John Kevill, dessen Stimmlage und Stil sich zwischen einem frühen Tom Arya und dem leider bereits verstorbenen Paul Baloff bewegen, schreit seine Texte zu knochentrockenen Thrash-Riffs der Marke SLAYER heraus. Auch Schlagzeuger Ryan Bates geht keinerlei Kompromisse ein und beschwört in jedem Song ein donnerndes Double-Bass-Gewitter herauf. Zwischendurch frickeln die Gitarristen Laux und Carroll sowohl mit atemberaubender Geschwindigkeit als auch mit dem richtigen Gefühl für Melodien, was ihre messerscharfen Soli hervorragend in die Songs einbettet. Im Punkto Songwriting sind EXODUS und vor Allem SLAYER als die geistigen Väter von WARBRINGER zu bezeichnen. Tracks wie der bereits genannte Opener, das göttliche „Instruments Of Torture“ oder auch der phänomenale Rausschmeißer „Combat Shock“ - welcher das Album stilecht mit einem mächtigen Artillerie-Feuerstoß beendet - könnten ebenso gut aus der Feder von Kerry King stammen und zeugen vom enormen Potential dieser jungen Band - wer hier nicht headbangt ist entweder taub oder tot! Einzig das düstere „At The Crack Of Doom“, eingeleitet von verheißungsvollen, unverzerrten Gitarren, ist wohl eher von DEATH beeinflusst. Für die Produktion von „War Without End“ wurde Bill Metoyer verpflichtet, der dank seiner Arbeit mit Größen wie SLAYER oder DARK ANGEL kein Unbekannter im Thrash Metal ist. Diese Wahl wirkt sich selbstredend auch positiv auf den Gesamteindruck aus: Das WARBRINGER-Debüt klingt, wie Thrash eben klingen muss: Trockene Riffs mit wenig Mitten dominieren klar das Klangbild und über allem triumphiert die durchsetzungskräftige Stimme von Shouter Kevill. Beim ersten Hören mag man noch den Eindruck haben, die Platte sei „matschig“ und nicht ganz zeitgemäß produziert, aber bereits nach wenigen Durchläufen versprüht gerade dieses etwas schmutzigere Klangbild seinen ganz eigenen Charme. „Old School“ eben. Die volle Punktzahl gibt’s nur deswegen nicht, weil WARBRINGER eben wenig Innovation bieten sondern ihre Idole kopieren. Dies erreichen sie jedoch nicht durch endlose musikalische Zitate oder tumbes Abkupfern sondern indem sie erfolgreich den Geist der Glanztage des Thrash Metal einfangen. „War Without End“ klingt wie damals und fühlt sich auch so an und ist doch etwas völlig Neues.

WARBRINGER erfinden das Genre sicher nicht neu, ganz im Gegenteil: Sie wandeln auf Pfaden, die bereits vor über zwei Dekaden geebnet wurden, ABER: Die Platte knallt von vorne bis hinten. So frisch, unverbraucht und spielfreudig waren die Väter des Genres schon lange nicht mehr unterwegs. Jeder Fan von echtem Thrash Metal sollte sich diese CD sofort besorgen, denn WARBRINGER legen eines der besten Debüt-Alben seit langer Zeit vor, laufen ihrer zeitgenössischen Konkurrenz problemlos den Rang ab und legen nahe, dass in L.A. das Jahr 1983 nie zu Ende ging. Bleibt nur noch zu hoffen, dass das Quintett bald auch das europäische Festland mit einer Tour beehrt.

Trackliste:
01. Total War
02. Systematic Genocide
03. Dread Command
04. Hell On Earth
05. At The Crack Of Doom
06. Beneath the Waves
07. Instruments Of Torture
08. Shoot To Kill
09. Born Of The Ruins
10. Combat Shock
Spielzeit: 00:39:33

Line-Up:
John Kevill - Vocals
Adam Carroll - Guitars
John Laux - Guitars
Andy Laux - Bass
Ryan Bates - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
19.02.2008 | 23:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin