.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Warbringer
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Warbringer - IV: Empires Collapse

Warbringer
IV: Empires Collapse


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Zwischen Baum und Borke"
CD Review: Warbringer - Waking Into Nightmares

Warbringer
Waking Into Nightmares


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Vom Phänomen zur Band"
CD Review: Warbringer - War Without End

Warbringer
War Without End


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Slayer wären stolz"
Mehr aus den Genres
CD Review: Alpha Tiger - Man Or Machine

Alpha Tiger
Man Or Machine


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Als wär's gestern gewesen"
CD Review: Vöetsek - Infernal Command

Vöetsek
Infernal Command


Grindcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"T[h]rashiges Höllengekloppe"
CD Review: Undertow - Milgram

Undertow
Milgram


Doomcore, Stoner Rock, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg nach Oben"
CD Review: Mortification - Twenty Years In The Underground [Compilation]

Mortification
Twenty Years In The Underground [Compilation]


Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Im Auftrag des Herren"
CD Review: Sacred Oath - ...’Till Death Do Us Part [Live In Germany]

Sacred Oath
...’Till Death Do Us Part [Live In Germany]


Heavy Metal, US-Metal
Keine Wertung
"Futter für alte Fans"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Warbringer -- Worlds Torn Asunder
Band: Warbringer bei Facebook Metalnews nach 'Warbringer' durchsuchenWarbringer
Album:Worlds Torn Asunder
Genre:Thrash Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.09.11
CD kaufen:'Warbringer - Worlds Torn Asunder' bei amazon.de kaufen
Share:

"Thrash-Königsklasse, Teil III"

Die Kalifornischen Jung-Thrasher WARBRINGER müssen eigentlich gar nichts mehr beweisen, denn dank intensivster Touraktivitäten und zweier überragender Alben konnte sich die Truppe längst an der Spitze der derzeitigen Thrash Metal-Bewegung etablieren. Dennoch ruhen sich die Herren keineswegs auf ihren Lorbeeren aus, sondern schieben mit „Worlds Torn Asunder“ gleich die nächste Platte hinterher.

WARBRINGER sind sich mit „Worlds Torn Asunder“ glücklicherweise treu geblieben und so setzt der Opener „Living Weapon“ ziemlich genau da an, wo die Band mit „Waking Into Nightmares“ aufgehört hat, denn die Nummer steht in einer Reihe mit Songs wie „Living In A Whirlwind“ und „Jackal“. Dennoch tritt die Band keineswegs auf der Stelle und so ist auch auf Album Nummer Drei eine Entwicklung zu verzeichnen: Songs wie „Shattered Like Glass“ und der Rausschmeißer „Demonic Ecstasy“ flirten dezent mit dem Black/Thrash, wobei gerade der Refrain des erstgenannten auch ohne weiteres auf dem Debüt „War Without End“ zu finden sein könnte. Insgesamt scheinen WARBRINGER auf „World Torn Asunder“ vor allem im Bezug auf die musikalische Detailarbeit Fortschritte gemacht zu haben, denn während die Songs als Ganzes weitgehend nach dem gleichen Rezept wie schon auf „Waking Into Nightmares“ funktionieren, punktet die Truppe auf ihrem neuen Album wie immer durch allerhand hervorragendes Riffing, bieten aber obendrein die bisher besten weil durchdachtesten Leadgitarren-Eskapaden und Melodien ihrer bisherigen Karriere – man höre hierzu „Savagery“ und „Treacherous Tongue“. Schön ist auch, dass auf „Worlds Torn Asunder“ verschachteltere Nummern wie „Future Ages Gone“ und „Echoes From The Void“ nahtlos in gradlinige Attacken wie das bereits erwähnte „Savagery“ übergehen, womit auch die Abwechslung nicht zu kurz kommt. Mit „Behind The Veils Of Night“ haben die Herren diesmal auch ein Instrumental im Gepäck, das weitaus zwingender ist, als sein Pendant auf dem Vorwerk und mit Klavier-Passagen [!] gar zu überraschen vermag. Vor allem aber klingen WARBRINGER auf ihrem neuen Album in erster Linie wie WARBRINGER, denn abgesehen von DEMOLITION HAMMER, die aufgrund der Stimmlage von Sänger John Kevill ohnehin stets präsent sind, fällt es mittlerweile reichlich schwer, konkrete Bands als Einfluss auszumachen, was beweist, dass die Kalifornier inzwischen gänzlich zu ihrem eigenen Stil gefunden haben.

Zwar ist es richtig, dass „Worlds Torn Asunder“ im Vergleich zum Erstlingswerk der Herren WARBRINGER deutlich routinierter wirkt und auch der „Wow“-Effekt mag nicht mehr ganz so groß sein, wie bei „Waking Into Nightmares“, aber dennoch gehört die Band derzeit zum Besten, was die aktuelle Thrash Metal-Welle zu bieten hat und diese Vormachtstellung wird mit „Worlds Torn Asunder“ zweifelsohne zementiert.

Trackliste:
01. Living Weapon
02. Shattered Like Glass
03. Wake Up... Destroy
04. Future Ages Gone
05. Savagery
06. Treacherous Tongue
07. Echoes From The Void
08. Enemies Of The State
09. Behind The Veils Of Night
10. Demonic Ecstasy
Spielzeit: 00:41:31

Line-Up:
John Kevill – Vocals
John Laux – Guitar
Adam Carroll – Guitar
Andy Laux – Bass
Carlos Cruz – Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
23.09.2011 | 10:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin