.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kamelot - The Black Halo

Kamelot
The Black Halo


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"SPV = neue Farbe = Faust II"
CD Review: Kiuas - Reformation

Kiuas
Reformation


Melodic Death Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Dampfhammer"
CD Review: Lords Of Black - II

Lords Of Black
II


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Power Metal mit Köpfchen"
CD Review: Axxis - Utopia

Axxis
Utopia


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Totalausfall im Höhepunkt"
CD Review: Sabaton - Metalizer [Re Release]

Sabaton
Metalizer [Re Release]


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Metalkult III"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Warcry -- La Quinta Esencia
Band: Warcry Homepage  Metalnews nach 'Warcry' durchsuchenWarcry
Album:La Quinta Esencia
Genre:Power Metal
Label:Soulfood
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:20.04.07
Share:

"Metal meets Zuccherro"

In Spanien gehören sie zur absoluten Metal-Elite, ihre Live-DVD und ihre fünf Alben stehen kurz vor Gold-Status. Doch hierzulande kennt die keine Sau! Das will das spanische Quintett mit dem sechsten Output „La Quinta Esencia“ radikal ändern.

Astreiner Power Metal trifft auf den Gesang von Pop-Altmeister ZUCCHERRO! So könnte man die Musik von WARCRY am besten beschreiben. Dennoch nicht abwertend, denn der erdige und raue Gesang passt hervorragend zu den knackigen Gitarren. Auch wenn sich die Band den europaweiten Durchbruch mit dieser CD erhofft, sind sämtliche Texte auf spanisch gehalten worden. Was einerseits dazu führt, dass nur sehr wenige Metaller wissen, worum es in den Texten geht, aber andererseits hegt man auch Sympathien für diese Entscheidung, dass man sich sozusagen gegen die Mainstream-Sprache Englisch entschieden hat. Die Produktion kann durchaus mit weltweiten Standards mithalten und lässt keinen Grund zum Meckern.
Das vorliegende Material ist durchaus schmissig und die heimische Power Metal–Gemeinde könnte sich an dem Werk durchaus erfreuen.
Aber der Großteils des Materials überraschend gut geworden ist, haben es auch ein paar Lückenfüller auf das elf Track-starke Album geschafft. Z.b. Songs wie "Un Poco De Fe" oder "Buscando Una Luz" gehen aufgrund des gleichen Aufbaus und fast gleichen Riffs im einen Ohr rein und im Anderen wieder raus. Hier entsteht der Eindruck, dass unbedingt noch ein paar Songs auf die Scheibe gepresst werden mussten, damit man mögliche Tracks anbieten kann.

Ich weiß nicht, ob WARCRY mit diesem Album den Durchbruch schaffen werden, aber sie liefern ein überzeugendes Scheibchen ab, welches ich mir noch oft anhören werde. Gute 4.5 Punkte!

Trackliste:
01. ¿Que vengan ya!
02. Ulises
03. Tu recuerdo me bastará
04. La vieja guardin
05. Un poco de fe
06. El más triste adiós
07. Buscando una luz
08. Ha pasado su tiempo
09. Redención
10. Mirador al mar
11. Más allá


Bastian Diez [DarkApostle]
29.04.2007 | 18:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin