.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Iwrestledabearonce - Ruining It For Everybody

Iwrestledabearonce
Ruining It For Everybody


Alternative, Avantgarde/Electronica, Mathcore
5 von 7 Punkten
"Mut verloren?"
CD Review: Lengsel - The Kiss-The Hope

Lengsel
The Kiss-The Hope


Alternative, Noisecore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Es gibt keinen!"
CD Review: Perry O'Parson - Borderline & Field [EP]

Perry O'Parson
Borderline & Field [EP]


Akustik, Alternative, Rock
4 von 7 Punkten
"Sanfte Melancholie"
CD Review: Mindead - Abandon All Hope

Mindead
Abandon All Hope


Alternative, Modern Metal, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kinder des KORNs"
CD Review: Feinstein - Third Wish

Feinstein
Third Wish


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Nomen est Omen! Insbesondere, wenn jemand den Zusatz „Rock“ im Namen trägt. Hier also ist ... [mehr]"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Wayne Hussey -- Bare
Band: Wayne Hussey Homepage Wayne Hussey bei Facebook Metalnews nach 'Wayne Hussey' durchsuchenWayne Hussey
Album:Bare
Genre:Akustik, Alternative, Gothic
Label:Echozone
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.10.09
CD kaufen:'Wayne Hussey - Bare' bei amazon.de kaufen
Share:

"Entblößte Schönheit"

Nicht jedem wird der Name WAYNE HUSSEY geläufig sein, obwohl jener sich bereits seit vielen Jahren recht erfolgreich im Musikbusiness bewegt. Nach einem recht kurzen Engagement bei DEAD OR ALIVE [„You Spin Me Round“] stieg er bei den SISTERS OF MERCY ein, verließ diese aber zusammen mit Craig Adams nach einem Streit mit deren Bandkopf Andrew Eldritch wieder. Die beiden Abtrünnigen gründeten daraufhin THE MISSION und nach derer neuerlichen – und wohl endgültigen - Auflösung 2008 [der zweite Split nach 1996] hat sich WAYNE HUSSEY dazu entschlossen, mit „Bare“ sein erstes Soloalbum aufzunehmen. Bislang war die Scheibe nur über Hussey’s Website oder bei seinen Konzerten erhältlich, mit einem Majorvertrieb im Rücken wird sie nun endlich einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Für sein Debüt hat es sich WAYNE HUSSEY allerdings in Sachen Songwriting recht einfach gemacht, indem er bei elf der insgesamt 17 vertretenen Stücke auf das Repertoire seiner alten Combo zurückgegriffen hat. Bei fünf weiteren Songs handelt es sich zudem um Coverversionen, lediglich „One Thing Leads To Another“ wurde eigens für „Bare“ komponiert. Nun hat Hussey die Titel aber nicht einfach in ihrer ursprünglichen Fassung belassen und neu aufgenommen, er hat sie vielmehr bis auf ihr Songgerüst entkleidet, umarrangiert und in spartanischen Versionen mit Akustikgitarre, Piano, hingetupften Percussions und gelegentlich Streichern eingespielt. Stilistisch erinnert das Ganze an die „American Recordings“ von JOHNNY CASH oder die letzten Alben von Jon Crosby alias VAST und es ist einfach eine Wohltat, Husseys überaus gelungenen [Neu-]Interpretationen von Stücken, wie „A Night Like This“ [im Original von THE CURE], „God Only Knows“ [BEACH BOYS] oder den THE MISSION-Songs „Shelter From The Storm“ und „Grotesque“ zu lauschen. Auch die anderen Stücke sind über jeden Zweifel erhaben, dem einen oder anderen könnten die knapp 80 Minuten aber vielleicht etwas langatmig erscheinen, zumal sich in Sachen Tempo und Stil über die gesamte Spielzeit nicht sehr viel ändert. Im Gegensatz zur ursprünglichen Fassung gibt es auf dem „offiziellen“ Release übrigens noch vier Live-Bonustracks von seinem 2008er-Gig in Bochum, die mit den witzigen und überaus sympathischen Ansagen Husseys eine tolle Atmosphäre vermitteln und nicht nur musikalisch überzeugen.

Das WAYNE HUSSEY für sein erstes Soloalbum fast ausschließlich auf bereits bekanntes Songmaterial zurückgreift ist wahrlich nicht sehr originell, in Anbetracht der hohen Qualität der Umsetzungen fällt dieser kleine Makel jedoch nicht wirklich ins Gewicht. „Bare“ strahlt trotz aller Melancholie so viel Gefühl und Wärme aus und die Stücke sind in ihrer Nacktheit so wunderschön, dass man gar nicht anders kann, als die Platte wieder und wieder aufzulegen. Es wird spannend zu sehen sein, was sich Hussey für seine kommenden Soloalben einfallen lässt. Das Debüt ist jedenfalls ganz großes Kino!

Trackliste:
01. A Night Like This
02. Keep It In The Family
03. Black Mountain Mist
04. With Or Without You
05. Shelter From The Storm
06. Garden Of Delight
07. God Only Knows
08. Absolution
09. Stars Don't Shine Without You
10. My Funny Valentine
11. Bird Of Passage
12. Grotesque
13. One Thing Leads To Another

Bonus Tracks:
14. Another Lonely Day [Live]
15. Kingdom Come [Live]
16. Ashes To Ashes [Live]
17. All Tangled Up In You [Live]
Spielzeit: 01:17:14

Line-Up:
Wayne Hussey - Vocals, Guitars, Piano
Timo Beisel [kaamos]
07.01.2010 | 23:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin