.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von We Are The Damned
CD Review: We Are The Damned - Holy Beast

We Are The Damned
Holy Beast


Death 'n Roll, Grindcore, Horror Punk
5.5 von 7 Punkten
"Kruste mit Abwechslung!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ereb Altor - Fire Meets Ice

Ereb Altor
Fire Meets Ice


Black Metal, Doom Metal, Viking Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kaltes Feuer"
CD Review: Solstice - Death's Crown is Victory

Solstice
Death's Crown is Victory


Doom Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Comeback gelungen"
CD Review: Dread Sovereign - All Hell's Martyrs

Dread Sovereign
All Hell's Martyrs


Ambient, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Etwas weniger, dann wird's mehr!"
CD Review: Floor - Oblation

Floor
Oblation


Doom Metal, Pop, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Lass' Dich zu Boden drücken...!"
CD Review: Violent Headache/Necromorph - Split

Violent Headache/Necromorph
Split


Grindcore
3.5 von 7 Punkten
"Nacht und Tag"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von We Are The Damned -- Doomvirate
Band: We Are The Damned Homepage We Are The Damned bei Facebook Metalnews nach 'We Are The Damned' durchsuchenWe Are The Damned
Album:Doomvirate
Genre:Crust, Death 'n Roll, Doom Metal, Grindcore
Label:Lifeforce Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:23.05.14
CD kaufen:'We Are The Damned - Doomvirate' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rückkehr der Verdammten"

Man mag es kaum für möglich halten, aber Portugal hat noch etwas anderes zu bieten als Christiano Ronaldo. Und zwar WE ARE THE DAMNED. Die können [möglicherweise] nicht ganz so gut Fußball spielen, dafür machen sie ordentlich Krach. Kurz bevor jeder hier im Lande und sonstwo wieder komplett einer neuerlichen Balltreter-WM entgegenfiebert, schieben die Portugiesen nach drei langen Jahren ihr neues Album in die Regale.

Ihre Mischung aus [mittlerweile allerdings eher sparsam dosiertem] Doom, Grindcore und Crust ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber sie knallt ziemlich gnadenlos vor den Bug. Sagte man WE ARE THE DAMNED bisher eine gewisse Nähe zu schwedischen Band wie beispielsweise ENTOMBED nach, so hat sich das Quartett in dieser Hinsicht doch weiter entwickelt und sich gezeilt von den skandinavischen Vorlagen entfernt. Noch nicht mal eine halbe Stunde Spielzeit haben die Jungs zusammen bekommen, aber in der Kürze soll ja bisweilen auch die eine oder andere Würze liegen [Anlass zu dezenter Nörgelei ist die kurze Spielzeit dennoch]. Die Portugiesen haben es ziemlich gut drauf, zwischen Volldampfgeknüppel auch mal ein paar Gänge runter zu schalten, über Midtempoparts geht es in doomige Gefilde und wieder zurück. Relativ variantenreich ziehen die Jungs einige Register und schaffen es gelegentlich, die Drei-Minuten-Grenze konsequent zu unterbieten.

Nichts für schwache Gemüter und WE ARE THE DAMNED zeigen in der Tat, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Ausgezeichnet produziert ist das Album ebenfalls, da gibt es nichts zu meckern. So richtig sensationell ist das Zeug zwar dennoch nicht wirklich und Langzeitwirkung dürfte eigentlich keiner der Tracks entfachen, aber für eine halbe Stunde Spaß am Stück kann man sich „Doomvirate“ doch dann und wann mal hinter die Ohren kippen.

Trackliste:
01. Ghastly Humans
02. Dreams Under Surveillance
03. Revealing Morality
04. Rain of Spikes
05. Soul Entropy
06. Imposter
07. The Threshold
08. Macabre Expedition
09. Angelsick
10. Flight of the Phoenix
Spielzeit: 00:29:58

Line-Up:
Ricardo Correia – Vocals, Guitar
Nuno Loureiro - Guitar
Pedro Cobrado - Bass
Paulo Lafaia - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
02.06.2014 | 08:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin