.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Spyder Baby - Let Us Prey

Spyder Baby
Let Us Prey


Horror Punk, Industrial
2.5 von 7 Punkten
"Innovations- & belanglos"
CD Review: We Are The Damned - Holy Beast

We Are The Damned
Holy Beast


Death 'n Roll, Grindcore, Horror Punk
5.5 von 7 Punkten
"Kruste mit Abwechslung!"
CD Review: Captain Duff - Seaside Curse

Captain Duff
Seaside Curse


Hard Rock, Horror Punk, Rock'n'Roll, Speed Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mainpiratenpunkrock'n'Roll vom Feinsten"
CD Review: Devils Whorehouse - Blood & Ashes

Devils Whorehouse
Blood & Ashes


Death Metal, Horror Punk
4.5 von 7 Punkten
"Bleibt auf Nebenprojekt-Status"
CD Review: Danzig - Skeletons

Danzig
Skeletons


Blues / Bluesrock, Glam Rock, Horror Punk
Keine Wertung
"Leichen im Keller?"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Wednesday 13 -- Condolences
Band: Wednesday 13 Homepage Wednesday 13 bei Facebook Metalnews nach 'Wednesday 13' durchsuchenWednesday 13
Album:Condolences
Genre:Horror Punk
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:02.06.17
CD kaufen:'Wednesday 13 - Condolences' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"

WEDNESDAY 13 – das steht für Horror in Lyrik, Musik und Auftreten. Nachdem die Band 2015 mit dem Album „Monsters Of The Universe – Come Out And Plague“ erstmals die Erde verlassen haben und auf Alienjagd gegangen sind, kehren sie im Juni in ihr natürliches Umfeld zurück, in dem sie sich, seit dem allerersten Album „Transylvania 90210“, wieder pudelwohl fühlen: dem Friedhof.

Den ersten Vorgeschmack auf das kommende neue Album "Condolences" haben sie bereits veröffentlicht, die erste Single inklusive Video "What The Night Brings" hat die Fans Blut lecken und sie nun sehnsüchtig noch einen Monat warten lassen, was denn die Nacht mit sich bringen soll. Und es ist nicht zu viel versprochen, wenn gesagt wird, dass besagte Nacht großartig wird.

Wednesday 13 wollen die Messlatte noch höher legen und "für die Fans jetzt noch eine dicke Ladung oben drauf setzen". Musikalisch ist das Album härter, viel mehr an den Metal angelehnt, als die vorherigen Platten, aber es bleibt den schrillen Gitarrenakzenten und den eingängigen Melodien, die so sehr an einen guten alten Horrorfilm erinnern, treu. Mit jedem Lied steigt das Tempo, ohne abgehetzt zu wirken. Abgeholt wird der Hörer nach der Einstiegssequenz "Last Rides" mit dem bereits bekannten "What The Night Brings". Über "Cadaverous" zu "Good Riddance" und "Omen Amen" wird immer wieder neu angeheizt. Auch textlich geht es wieder um Friedhöfe, den mehr oder weniger lebendigen Leichen auf eben diesen und Pakte mit dem Teufel, ohne langweilig oder gar ideenlos zu wirken. Allerdings wird diesmal doch auf den einen oder anderen Witz verzichtet und auch ist Wednesday 13 nicht mehr auf der Suche nach seiner perfekten Ghoul-Braut. Doch dies kratzt nicht an ihrer Authentizität, im Gegenteil. Die Ernsthaftigkeit der Texte hier und da erfrischt und bringt neuen Wind durch die düsteren Melodien. Erst nach zwei Dritteln lässt Wednesday 13 den Hörer verschnaufen und spielt die Zwischensequenz "Eulogy XIII" ein. Nun beginnt die etwas ruhigere Phase, aber man soll bloß nicht denken, dass Wednesday 13 die Puste ausgegangen sei. Mit schweren Riffs, starken Gitarrensoli und einer Stimme, die jeden in ihren Bann zieht, begeistert das gleichnamige Stück "Condolences" gegen Ende der Platte. Gleich hinterher wird das Abschlusslied "Death Infinity" gehauen, welches ebenfalls eine grandiose Metalballade darstellt und das Album perfekt abrundet.

Nach dem ersten kompletten Durchhören ist es fast schon Pflicht, die Scheibe mindestens ein zweites Mal durchlaufen zu lassen. Wednesday 13 begeistern nach jedem weiteren Hören mehr und lassen das Album zu einem ihrer besten in ihrer Karriere werden.

Trackliste:
01. Last Rites
02. What The Night Brings
03. Cadaverous
04. Blood Sick
05. Good Riddance
06. You Breathe, I kill
07. Omen Amen
08. Cruel To You
09. Eulogy XIII
10. Prey For Me
11. Lonesome Road To Hell
12. Condolences
13. Death Infinity
Spielzeit: 00:43:36

Line-Up:
Wednesday 13 | Gesang
Roman Surman| Gitarre
Jack Tankersley | Gitarre
Troy Doebbler | Bass
Kyle Castronovo | Schlagzeug
Jan Termath [P³Hamburg]
26.05.2017 | 19:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin