.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit While Heaven Wept
Reviews von While Heaven Wept
CD Review: While Heaven Wept - Fear Of Infinity

While Heaven Wept
Fear Of Infinity


Doom Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Furcht ist eher unbegründet"
CD Review: While Heaven Wept - Triumph:Tragedy:Transcendence [Live At The Hammer Of Doom Festival]

While Heaven Wept
Triumph:Tragedy:Transcendence [Live At The Hammer Of Doom Festival]


Doom Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Triumphales Live-Dokument"
CD Review: While Heaven Wept - Vast Oceans Lachrymose

While Heaven Wept
Vast Oceans Lachrymose


Doom Metal, Melodic Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Elegischer Progressive Power Doom"
Mehr aus den Genres
CD Review: Children Of Bodom - I Worship Chaos

Children Of Bodom
I Worship Chaos


Heavy Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Frischer Nordwind am Bodom-See"
CD Review: Vallenfyre - Splinters

Vallenfyre
Splinters


Death Metal, Doom Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Auf dem richtigen Weg!"
CD Review: The Order Of Israfel - Wisdom

The Order Of Israfel
Wisdom


Doom Metal, Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Beeindruckend durchdacht und magisch"
CD Review: Saviours - Accelerated Living

Saviours
Accelerated Living


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Beschleunigtes Leben bringt Erlösung"
CD Review: Swallow The Sun - The Morning Never Came

Swallow The Sun
The Morning Never Came


Doom Metal
7 von 7 Punkten
"Schatten legen sich über das Land, die Nacht bricht herein. Während du aus dem Fenster sch... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von While Heaven Wept -- Suspended At Aphelion
Band: While Heaven Wept Homepage  Metalnews nach 'While Heaven Wept' durchsuchenWhile Heaven Wept
Album:Suspended At Aphelion
Genre:Heavy Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.10.14
CD kaufen:'While Heaven Wept - Suspended At Aphelion' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schauspiel in 11 Akten."

Wenn man sich die bisherigen vollwertigen Alben von WHILE HEAVEN WEPT so anschaut, fällt vor allem auf, dass sich die überragenden Alben ("Sorrow Of The Angels", "Vast Oceans Lachrymose") und die eher durchwachsen bis guten Alben ("Of Empires Forlorn", "Fear Of Infinity") brav abgewechselt haben. Dieser Gesetzmäßigkeit folgend wäre es nun also für die Mannen um Mastermind Tom Phillips an der Zeit, wieder ein großartiges Album aufzunehmen. Und wenn man sich die bisher in Interviews genannten Referenzen wie John Arch und FATES WARNING und Gäste wie Mark Zonder anschaut, darf man auch nichts weniger als großartiges erwarten.

'Introspectus' führt ruhig ins Album, bevor mit 'Icarus And I' direkt der erste Knaller vor der Tür steht und alles beinhaltet, was WHILE HEAVEN WEPT immer stark gemacht hat. Großartige Gesangsmelodien und unaufdringliche Epik bei gleichzeitig klarer Songstruktur und starkem Gitarrenspiel. Auch die aggressiveren Parts wurden sehr gut und stimmig in das Gesamtbild eingebunden. Der Übergang zu 'Ardor' macht dann das deutlich, was auch im Vorraus angekündigt wurde, dass "Suspended At Aphelion" im Grunde aus einem einzigen Song besteht, der in 11 Teilte unterteilt wurde. Das Ganze Album befindet sich dabei auf einem sehr hohen Niveau, weitere Highlights sind zum Beispiel das flotte 'Souls In Permafrost' oder das verträumte 'Lifelines Lost'.

Wenn ich einen Schwachpunkt ausmachen müsste, dann das doch sehr schmalzige und nichtssagende 'Heartburst', eine traurige Pianoballade, die zwar im Gesamtkonzept einigermaßen funktioniert, als einziger Part jedoch unspektakulär daherkommt. Da es aber auch kaum im Sinne des Konzeptes ist, die Songs einzeln zu bewerten, ist das keine große Sache. Und so bleiben WHILE HEAVEN WEPT ihrem Rhythmus tatsächlich treu und liefern nach dem doch schnell aus dem Player verschwundenen "Fear Of Infinity"
mit "Suspended At Aphelion" ein sehr starkes Album ab, dass sich sicherlich deutlich länger in meinen Playlisten wiederfinden wird. Hoffen wir nur, dass sie nun aus diesem Schema ausbrechen und das nächste Werk genauso stark wird.


Trackliste:
I: Introspectus
II: Icarus and I
III: Ardor
IV: Heartbust
V: Indifference Turned Paralysis
VI: The Memory of Bleeding
VII: Souls in Permafrost
VIII: Searching the Stars
IX: Reminescence of Strangers
X: Lifelines Lost
XI: Restrospectus
Spielzeit: 00:40:00

Line-Up:
Tom Phillips - Guitars, Keyboards, Vocals
Jim Hunter - Bass, Vocals
Scott Loose - Guitars
Michelle Loose-Schrotz - Keyboards
Trevor Schrotz - Drums
Rain Irving - Vocals (lead)
Jason Lingle - Keyboards
Florian Reuter [Nezyrael]
21.10.2014 | 21:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin