.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Whitebuzz
Interviews mit Whitebuzz
Mehr aus den Genres
CD Review: Furze - Psych Minus Space Control

Furze
Psych Minus Space Control


Doom Metal, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Abgedrehte, geile Scheiße"
CD Review: Semlah - Semlah

Semlah
Semlah


Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Schöne Doom-Semmel!"
CD Review: Zippo - The Road To Knowledge

Zippo
The Road To Knowledge


Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein geiles Brett"
CD Review: Witchsorrow - Witchsorrow

Witchsorrow
Witchsorrow


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Doom Metal ohne Schnickschnack"
CD Review: Indian - Guiltless

Indian
Guiltless


Doom Metal, Doomcore, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Easy Listening war gestern"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Whitebuzz -- Book Of Whyte
Band: Whitebuzz Homepage Whitebuzz bei Facebook Metalnews nach 'Whitebuzz' durchsuchenWhitebuzz
Album:Book Of Whyte
Genre:Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
Label:Meteor City Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:02.11.09
CD kaufen:'Whitebuzz - Book Of Whyte' bei amazon.de kaufen
Share:

"Keine Körperersatzbank, sondern der Endbuzz!"

Noch dürften selbst etliche Stoner Rocker, Doomer und andere Krachfetischisten einen weißen Fleck auf ihrer musikalischen Landkarte haben, wo eine Band aus Hannover hingehört. Die Rede ist von WHITEBUZZ.

Denn deren erstes Werk „Book Of Whyte“ lässt in mehr als einer Hinsicht das Maul offenstehen. Schwer zu glauben, dass diese Wand aus verzerrt waberndem Klang von nur drei Menschen geschaffen wird. Noch unglaublicher ist allerdings, dass WHITEBUZZ ihre komplette erste Scheibe angeblich in Eigenregie im Proberaum der befreundeten Band HERMELIN aufgenommen haben – denn „Book Of Whyte“ klingt in jeder Hinsicht so fett, differenziert und lebendig, wie man es sich von einem Stoner-Album nur wünschen kann. Und wo wir gerade bei Wünschen sind: WHITEBUZZ lassen derer nur äußerst wenige offen. Dröhnend verzerrte Bass und Gitarrenfronten und gleichsam minimalistisches wie effektives Schlagzeug treffen auf hypnotische Gesangsmantras. Wer jetzt an die Meditations-Doomer OM denkt, hat schon einen Großteil dessen auf dem Schirm, worum es bei „The Book Of Whyte“ geht, denn genau diese Duo hat in Punkto Sound und Riffing hörbar schweren Eindruck auf die Hannoveraner gemacht. Doch WHITEBUZZ belassen es nicht dabei. Ihr Glück, denn sonst könnten sie sich lediglich zugute halten, den Stil der Amerikaner verdammt gut kopiert zu haben. Diesen Fehler machen sie nicht. Denn während sich OM zumeist in wenige musikalische Themen möglichst hypnotisch vertiefen, bringen WHITEBUZZ wesentlich mehr Dynamik und Abwechslung in die Sache, sowohl im Bereich der Geschwindigkeit als auch der verarbeiteten Ideen. Auch für vernebelte, melodische Melodielinien, die des Öfteren an COLOUR HAZE [oder auch an die BEATLES in deren experimenteller Phase] denken lassen sowie für gelegentliche ST VITUS-Hommagen in Form von übel gequälten Gitarrenleads bietet der Sound des Trios Platz.

Das alles, und das macht die eigentliche Klasse von „Book Of Whyte“ aus, in nahezu immer natürlich fließende, fesselnde Songmonster, die ich hier indes nicht als „überlang“ bezeichnen werde. Denn „überlang“ hat meines Erachtens viel von „überflüssig“, und bei WHITEBUZZ ist nichts zuviel. Höchstens vielleicht, und das sei auch allein meiner notorischen Nörgelei geschuldet, der bisweilen recht deutsche Akzent im Gesang. Drauf geschissen. Die SCORPIONS sind schließlich auch groß rausgekommen. WHITEBUZZ werden zumindest in Stonerkreisen bald zuerst genannt werden, wenn die Rede von Niedersachsens Hauptstadt ist. Und das völlig zurecht!

Trackliste:
01. Pentaprisma
02. Return Of Phoenix
03. A Journey Through The Orchestral Labyrinth Of The Wide Plateau
04. Antipocalypse
Spielzeit: 01:09:59

Line-Up:
Cris - André
Drums - Vocals - Tim
Guitar - Bass
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.10.2009 | 18:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin