.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Wight
Reviews von Wight
CD Review: Wight - Wight Weedy Wight

Wight
Wight Weedy Wight


Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"...und der Drops war alle"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pombagira - Baron Citadel

Pombagira
Baron Citadel


Doom Metal, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Eingeweide-Massierer"
CD Review: Skitliv - Amfetamine [EP]

Skitliv
Amfetamine [EP]


Black Metal, Doom Metal, Noisecore
5 von 7 Punkten
"Gut, besser, Album?"
CD Review: Stigma - Solitude 24/7 [Vinyl]

Stigma
Solitude 24/7 [Vinyl]


Doom Metal, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Seven Days A Week"
CD Review: Harvestman | US Christmas | Minsk - Hawkwind Triad

Harvestman | US Christmas | Minsk
Hawkwind Triad


Post Rock, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ich kann fliegen! Fliegen!"
CD Review: Oranssi Pazuzu - Valonielu

Oranssi Pazuzu
Valonielu


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Meisterwerk"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Wight -- Through The Woods Into Deep Water
Band: Wight Homepage Wight bei Facebook Metalnews nach 'Wight' durchsuchenWight
Album:Through The Woods Into Deep Water
Genre:Blues / Bluesrock, Doom Metal, Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
Label:Fat & Holy Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:09.07.12
Share:

"Nee, oder?"

Zu Anfang eine Aufforderung an alle Booker, Event-Veranstalter, Club-Besitzer sowie alljene, die in der Lage sind, Bands vor ein respektabel großes Publikum zu stellen: Werdet tätig! Denn nicht einmal in Euren wildesten Träumen könnt Ihr erahnen, welche einmalige Truppe Euch hier andernfalls durch die Lappen geht. An alle jetzigen, vergangenen wie auch künftigen Anhänger da draußen: Agiert gegebenenfalls noch tatkräftiger! Erscheint auf diesen Konzerten und reißt WIGHT das Merchandise zähnefletschend, vor allem aber bitte gegen Bezahlung aus der Hand! Cui honorem, honorem!

Wozu diese Euphorie? WIGHT, ein bis dato "nur" ziemlich guter Dreier aus Darmstadt, hat ihr musikalisches Niveau binnen 18 Monaten schlagartig verdoppelt. Mindestens. Das, was auf dem Debüt noch nicht vollständig funktionierte, klappt auf "Through The Woods Into Deep Water" gleich drei Mal so umwerfend.

Dabei beweisen die Männer heute einfach nur mehr Mut zu abgedrehteren, dramatisch aufheulenden Arrangements und Sinn machenden Jams. WIGHT picken sich die besten Früchte aus dem Genre-Boden: NWoBHM, Stoner Rock, Doom Metal, ZZ TOP sowie der großen, weiten Welt des Jazz fusionieren hier - ohne belastende Nabelschnur der ursprünglichen Quellen - zu einer heftig nach vorne stampfenden, auf Dich und Deinen Verstand ausseienden Machtdemonstration. Mantraartige Wiederholungen, sich sorgfältig entfaltende Instrumental-Abschnitte sowie zeitweiliger ALICE IN CHAINS-Gesang schmücken das von ansteckenden, höllischen Grooves getriebene Gitarrenzelt, das hämisch in Richtung seines Sauerstoff-Kollegen lächelt, weil der Hörer hier so viel schneller zu seinem Rausch kommt, dessen stärksten Momente ich aus einer puren Faulheit heraus nicht aufzählen will, sondern deren Entdeckung jedem einzelnen von Euch überlasse.

WIGHT ziehen mit einem derart vielschichtigen Werk wie "Through The Woods Into Deep Water" in einsame Gefilde, arbeiten derzeit nur sehr wenige Truppen - und das unabhängig von Genre, Zeit oder Raum! - auf ähnlich Schwindel erregenden Leveln, stehen sich aber glücklicherweise nicht selbst dabei im Weg. Es passiert musikalisch zwar eine ganze Menge, doch nach einer kurzen Aufwärmphase dringt dieses Epos eben auch in die emotionale Ebene vor und schon bald kristallieren sich so viele unglaublich packende Momente, dass einem nicht genug Ohren und Gehirnmasse übrig bleiben, um alles rational einzuordnen. Überfordernd? Nö, einfach fantastisch!




Trackliste:
01 - Kiss Your Friends Goodbye
02 - I Spit On Your Grave
03 - Southern Comfort & Northern Lights
04 - Halfway To Infinity
05 - Master Of Nuggets
06 - You!
07 - Big Dose
08 - On A Friday
09 - Through The Woods Into Deep Water
Spielzeit: 00:58:23

Line-Up:
Rene - Gesang, Gitarren
Peter - Bass
Michael - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
08.07.2012 | 21:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin