.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Headspace - I Am Anonymous

Headspace
I Am Anonymous


Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Prog Metal-Album mit gewissen Längen"
CD Review: Queensryche - Take Cover

Queensryche
Take Cover


Hard Rock, Prog-Metal
Keine Wertung
"Aufschlussreich"
CD Review: Vanden Plas - The Seraphic Clockwork

Vanden Plas
The Seraphic Clockwork


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Gewohnt hohe Qualität aus Rheinland-Pfalz"
CD Review: Macabre - Grim Scary Tales

Macabre
Grim Scary Tales


Crossover, Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ein Mordsvergnügen!"
CD Review: Lifthrasil - Vor Dem Sturm

Lifthrasil
Vor Dem Sturm


Melodic Black Metal
2.5 von 7 Punkten
"Ob man ein Promoblatt mit dem Satz „The German lyrics is what may impress most the listene... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Winterhorde -- Underwatermoon
Band: Winterhorde Homepage Winterhorde bei Facebook Metalnews nach 'Winterhorde' durchsuchenWinterhorde
Album:Underwatermoon
Genre:Avantgarde, Melodic Black Metal, Prog-Metal
Label:Twilight
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:30.07.10
CD kaufen:'Winterhorde - Underwatermoon' bei amazon.de kaufen
Share:

"Punktsieg für die Kunst"

WINTERHORDE kommen, auch wenn es der Name nicht vermuten lässt, aus Israel und bringen mit „Underwatermoon“ ihr zweites Album auf den Markt. Schon das Debüt „Nebula“, hat das enorme Talent der Band preisgegeben und so durften sich eingeweihte des ersten Streiches, auf einen Nachfolger freuen, der nun auch endlich in den Läden steht.

Doch was genau bekommt man auf „Underwatermoon“? Kunst, Können und Abwechslung auf höchstem Level. Ein Querschnitt durch das Album lässt zusammenfassen, dass die Band Prog-Black-Melodic-Metal spielt, der an seiner Vielschichtigkeit kaum zu überbieten ist. Dabei sind vor allem die gut ausgeklügelten, ineinander verschachtelten Parts der Lieder, der Hauptgrund, warum die Songs flüssig und komplex klingen, jedoch nicht im geringsten anstrengend sind. Mit Tracks die meist um die acht Minuten gehen, kann man sich auch in Ruhe austoben und hat so Spielfläche, um die gesamte Bandbreite des Könnens offen zu legen. Sei es nun, dass man außergewöhnliche Instrumente ins Spiel bringt, oder der klagende Clean-Gesang, der jedoch sehr selten zum Vorschein kommt – die Anwendungen der einzelnen Bereiche sitzt und verschmilzt zu einer Masse, die den Kopf zum nachdenken bringt. Ab und an klingen die Lieder auch, als wären sie nicht von dieser Welt. So zum Beispiel der Track „Hunting The Human“ – zu welchem es ein Video gibt. Der Titel überrascht dieses Mal weniger mit Instrumentenvielfalt, sondern mit total verrücktem Gesang und einer Struktur die nicht hervorzusehen ist. Dazu wechseln Blackgesang, chorartige Parts und skurriler Gesang. Dass Ganze verschmilzt zu einer Masse purer Kraft.

Kraft ist das Stichwort, welches man im Umgang mit dieser Band gebrauchen muss, wenn man das Album „Underwatermonn“ von WINTERHORDE zusammenfasst. Hier wurde ein kräftiges und vor allem sehr kunstvolles Album geschaffen, welches mehr bietet, als viele vertragen dürften. Trotzdem hat das Album kaum negative Ecken und Kanten und sollte somit die Leute, die auf etwas Ausgefallenes in der Liga hoffen, begeistern können. Punktsieg für WINTERHORDE!

Trackliste:
01. The Shell
02. Wreckage Ghost
03. Underwatermoon
04. Hunting The Human
05. Execution
06. And Flames Wept To Heaven
07. The Curse Of Gypsy
08. Delirium
09. Tenth Wave
10. Smoke Figures
11. The Marty And Deliverance
12. Farewell
Spielzeit: 01:07:31

Line-Up:
Horeph - Vocals
Barakk - Guitar
Lex L.C.F - Guitar
Celestial - Bass
Hesperus - Drums
Morgenrot - Keyboards
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
26.09.2010 | 14:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin