.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Witchcraft
CD Review: Witchcraft - The Alchemist

Witchcraft
The Alchemist


Doom Metal, Psychedelic, Rock
6 von 7 Punkten
"Zurück in die Zukunft"
Live-Berichte über Witchcraft
Mehr aus den Genres
CD Review: Chrome Division - Infernal Rock Eternal

Chrome Division
Infernal Rock Eternal


Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Jede Menge Autobahnromantik"
CD Review: Picastro - You

Picastro
You


Rock
5.5 von 7 Punkten
"Merk und auch würdig"
CD Review: The Jokers - Rock'n'Roll Is Alive

The Jokers
Rock'n'Roll Is Alive


Classic Rock, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Manchmal ist eben auch Unkraut dabei"
CD Review: Stygian - Fury Rising

Stygian
Fury Rising


Neo-Thrash, Rock
4 von 7 Punkten
"Groovige Schale, weicher Kern"
CD Review: Shadowland - Falling

Shadowland
Falling


Hard Rock, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Das soll ein YEAH sein?"
CD Review: Santa Cruz - Santa Cruz

Santa Cruz
Santa Cruz


Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Entwicklung in die falsche Richtung?"
CD Review: Black Star Riders - The Killer Instinct

Black Star Riders
The Killer Instinct


Classic Rock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mehr als eine THIN LIZZY-Coverband"
CD Review: Corsair - One Eyed Horse

Corsair
One Eyed Horse


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Unaufgeregtes Earcandy"
CD Review: Moonspell - Extinct

Moonspell
Extinct


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Stets unberechenbar"
CD Review: Trident - Shadows [Mini-Album]

Trident
Shadows [Mini-Album]


Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"Ein zu kleines Lebenszeichen."
Cover von Witchcraft -- Legend
Band: Witchcraft Homepage  Metalnews nach 'Witchcraft' durchsuchenWitchcraft
Album:Legend
Genre:Doom Metal, Hard Rock, Psychedelic
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:21.09.12
CD kaufen:'Witchcraft - Legend' bei amazon.de kaufen
Share:

"LED SABra Kadabra"

Satte fünf Jahre haben sich WITCHCRAFT aus Örebro Zeit genommen, um - mit runderneuertem Line-Up und nunmehr Nuclear Blast-Deal im Rücken – ihr viertes Full-Length-Album, „Legend“, in den gut sortierten Fachhandel zu bringen.

Ansonsten hat sich – erwartungsgemäß – nicht allzu viel geändert: es regiert Gevatter Retro, flankiert nach wie vor von unverkennbaren PENTAGRAM-, BLACK SABBATH-, Psychedelic bzw. Siebziger-Rock-Einflüssen und das ist natürlich auch gut so.
„Deconstruction“ mit [unerwartet] politisch-kritischem Text mengt dem Ganzen auch noch ein gerüttelt’ Maß LED ZEPPELIN bei, Frontmann Magnus Pelander mäandert hier zwischen [dem jungen] Robert Plant und [dem jungen] OZZY OSBOURNE und es wird [SPIRITUAL BEGGARS-ähnlich] ungemein dynamisch gerockt und gerifft.
Mit dominantem Bass und eher ruhigen 70er-/Psychedelic-Elementen unter einer kraftvoll-sehnsüchtigen Stimme flattert die „Flag Of Fate“, drängend-schwurbelig hingegen rocken „It’s Not Because Of You“ oder v.a. „Ghosts House“, bevor „An Alternative To Freedom“ ein bisschen an [alte] DANZIG, erneut SPIRITUAL BEGGARS und sogar 16 HORSEPOWER bzw. WOVENHAND gemahnen will. Grauschwarz-melancholisch gehen WITCHCRAFT bei „White Light Suicide“ zu Werke, auch hier sind Düsterrocker Marke DANZIG und v.a. Tony Iommis Einfluss nicht von der Hand zu weisen, die bei „Democracy“ den Stinkefinger in Richtung Politik[er] ausfährt.
Der satt rockende, erdige, verschwitzte und grundehrlich wirkende Klang dieser Scheibe, jeder Akkord, ach was!, jeder Ton dieses schwedischen Quintetts stinkt geradezu nach Vintage-Analog-Equipment, Schlaghosen und müffeligen 70er-Lederjacken mit Fellkragen.
Mit „Dystopia“ geht es bereits in die Zielgerade und wird mehr LED SAB-Old School-Sound und „Planet Caravan“-Reminiszenz aufgefahren, als man heutzutage noch erwartet hätte und das überlange Psychedelic-Doomrock-Pfund „Dead End“ lässt nach einer knappen Stunde die Oldtimer-Ausfahrt in die Rocksaurier-Vergangenheit in einer Sackgasse, aber allemal gediegen ausklingen.

Retro-Rocker jeglicher Couleur, Althippies, Stoner und alle Langhaarigen mit Sinn für Tradition, Psychedelic, Doom, Melancholie und Röhrenverstärker, die auch HORISONT oder GRAVEYARD jederzeit mit auf dem Flokati zerren würden, müssen bei „Legend“ von WITCHCRAFT eigentlich zulangen…!

Trackliste:
01. Deconstruction
02. Flag Of Fate
03. It's Not Because Of You
04. An Alternative To Freedom
05. Ghosts House
06. White Light Suicide
07. Democracy
08. Dystopia
09. Dead End
Spielzeit: 00:51:33

Line-Up:
Magnus Pelander - Vocals
Tom Jondelius - Guitars
Simon Solomon - Guitars
Ola Henriksson - Bass
Oscar Johansson - Drums


Dirk Konz [dkay]
20.09.2012 | 20:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin