.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Witchery
CD Review: Witchery - Witchkrieg

Witchery
Witchkrieg


Death Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit Satan, Bier & Sonnenbrille"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hypocrisy - Catch 22 V.2.0.08

Hypocrisy
Catch 22 V.2.0.08


Death Metal
Keine Wertung
"Reloaded"
CD Review: Vital Remains - Icons Of Evil

Vital Remains
Icons Of Evil


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Verteufelt zwiespältig..."
CD Review: Disbelief - Navigator

Disbelief
Navigator


Death Metal, Doomcore
6 von 7 Punkten
"Party-Mucke geht anders!"
CD Review: Debt Of Nature - Crush, Kill And Burn

Debt Of Nature
Crush, Kill And Burn


Death Metal, Death/Thrash Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Der Rhein ist explodiert!"
CD Review: Ultrawurscht - Cheese-Ass Built My Hot Dog

Ultrawurscht
Cheese-Ass Built My Hot Dog


Avantgarde, Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Wenn' s um die Wurst geht"
CD Review: Goath - Luciferian Goath Ritual

Goath
Luciferian Goath Ritual


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Dreckig, räudig, gut!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
Cover von Witchery -- In His Infernal Majesty’s Service
Band: Witchery bei Facebook Metalnews nach 'Witchery' durchsuchenWitchery
Album:In His Infernal Majesty’s Service
Genre:Black/Thrash Metal
Label:Century Media
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:18.11.16
CD kaufen:'Witchery - In His Infernal Majesty’s Service' bei amazon.de kaufen
Share:

"Blackened Thrash mit neuem Timbre"

Faszinierend wie es das Dreigestirn Jensen (THE HAUNTED), Rikard Rimfält (SEANCE) und Sharlee D’Angelo (u.a. ARCH ENEMY) immer wieder schafft nach langen Pausen sich eindrucksvoll zurückzumelden. So auch pünktlich zum anstehenden 20-jährigen Bestehen von WITCHERY und sechs Jahre nach dem letzten Studiowerk „Witchkrieg“. Dieses sang damals noch ein gewisser Legion (ex-MARDUK) ein, selbiger wurde aber kurz nach Release von Emperor Magus Caligula (ex-DARK FUNERAL) ersetzt. Caligula musste mittlerweile aus medizinischen Gründen wieder die Segel streichen und auch Martin Axenrot (OPETH, BLOODPATH) musste aus zeitlichen Gründen seinen Drumthron abgeben. Doch Jensen wäre nicht Jensen hätte er nicht auch für das neue WITCHERY-Album potente Mitstreiter gefunden. Angus Norder, der etatmäßig bei NEKROKRAFT seine Stimmbänder malträtiert, leiht „In His Infernal Majesty’s Service“ seine Keif-Stimme und die Drums übernahm LIK-Schlagwerker Chris Barkensjö.

Kompositorisch hat sich durch den seit Anfang 1997 eingeschworenen Dreizack Jensen/Rimfält/D’Angelo wenig geändert. Das Quintett rast menr oder minder nach wie vor durch seinen Blackened Thrash, scheut sich nicht in „In Warm Blood“ dezente ARCH ENEMY-Anleihen zu verarbeiten, ist ansonsten aber mit einem Spektrum, welches vom Old-School Thrash über Death- und Black Metal bis hin zum traditionellem Heavy Metal reicht, immens abwechslungsreich aufgestellt. Das beweist ein sphärisch-gruseliges Intro zu „Escape From Dunwich Valley“, die gepflegte Raserei in „Oath Breaker“, ein charmant schwarz angepinselter Ohrwurm á la „Zoroast“, der im Refrain mit Fanfaren unterlegte Wuchtbrocken „Netherworld Emperor“ oder das mit blendendem Chorus ausgestattete „Nosferatu“.

WITCHERY machen auch auf ihrer sechsten albumfüllenden Rundscheibe immens viel Spaß. Die in den schwedischen Dug Out Studios gemeinsam mit Daniel Bergstrand aufgenommenen Stücke zeigen eine Band, die niemanden mehr etwas beweisen muss, sondern völlig ungezügelt und frei jeglicher Zwänge drauflos holzen kann. Möglich, dass der Gesamtsound im Vergleich zum Vorgänger „Witchkrieg“ eine Spur wilder, ungehobelter geworden ist, aber dies sind nur Nuancen im Schaffen einer Band, die seit ihrem legendären Debütalbum „Restless & Dead“ (1998) stets für höchste Qualität stand und dies auf „In His Infernal Majesty’s Service“ erneut eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Trackliste:
1. Lavey-athan
2. Zoroast
3. Netherworld Emperor
4. Nosferatu
5. The Burning Of Salem
6. Gilded Fang
7. Empty Tombs
8. In Warm Blood
9. Escape From Dunwich Valley
10. Feed The Gun
11. Oath Breaker
Spielzeit: 00:37:53

Line-Up:
Angus Norder – Vocals
Jensen – Guitar
Rikard Rimfält – Lead Guitar
Sharlee D’Angelo – Bass
Chris Barkensjö – Drums
Reinhold Reither [Reini]
11.11.2016 | 06:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin