.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Within The Ruins
CD Review: Within The Ruins - Invade

Within The Ruins
Invade


Death Metal, Deathcore, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Manchmal wäre etwas mehr auch mehr!"
CD Review: Within The Ruins - Creatures

Within The Ruins
Creatures


Deathcore, Mathcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Spaß an Mathe"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Seventh Seal - ...and Darkness Descends

The Seventh Seal
...and Darkness Descends


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Promos, die einem nebenbei in die Hand gedrückt werden, verheißen oftmals nichts Gutes und... [mehr]"
CD Review: Death Reality - Bloodprints

Death Reality
Bloodprints


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aller guten Dinge sind drei. Beim dritten Album einer Band wird auch gern „Make it or brea... [mehr]"
CD Review: Carcass - Surgical Steel

Carcass
Surgical Steel


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Chirurgisch präzise Dekonstruktion von Metal"
CD Review: Duskmachine - Duskmachine

Duskmachine
Duskmachine


Modern Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gepflegte Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Before The Dawn - Deadlight

Before The Dawn
Deadlight


Dark Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Endlich der verdiente Durchbruch?!"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
Cover von Within The Ruins -- Halfway Human
Band: Within The Ruins Homepage Within The Ruins bei Facebook Metalnews nach 'Within The Ruins' durchsuchenWithin The Ruins
Album:Halfway Human
Genre:Deathcore, Djent, Progressive
Label:Long Branch Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:03.03.17
CD kaufen:'Within The Ruins - Halfway Human' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da wirst du bekloppt..."

„Halfway Human“ ist genau der richtige Titel für die neue WITHIN THE RUINS. Die Djent/Deathcore-Helden um Gitarrenwizzard Joe Cocchi liefern ihre fünfte abendfüllende Liedersammlung ab und nähern sich zunehmend der Cyborg-Musikwelt.

Natürlich hat man immer schon auf die extremen Stakkato-Effekte gesetzt, die vor allem im Leadgitarrenbereich manchmal unfreiwillig nach Nintendo-Editier-Massaker klingen. Doch dieses Mal musste man dieses Stilmittel leider etwas zu sehr strapazieren. Das kostet Punkte, meine Herren.
Was sich jetzt wie der Einstieg zu einem Verriss liest ist davon aber Ewigkeiten entfernt. Denn das Songwriting auf „Halfway Human“ ist so gut wie selten zuvor. Im Gegensatz zu vielen anderen Core-Bands ist das Quartett aus Massachusetts des Songwritings mehr als fähig. Die vielen progressiven Spielereien im rhythmischen Segment bringen einen zwar in den ganz derben Parts schon mal knapp um den Verstand, aber auch kernige Riffs und die einzigartige und hochmelodische Gitarrenarbeit sortiert das Ganze dann wieder. Mit „Death Of A Rockstar“ und „Absolution“ sind kernige Hits auf der Scheibe vertreten. Aber auch für asoziales Geballere wie „Bittersweet“ sind sich die Amis nicht zu schade. Hinzu kommt der sehr variable Gesang von Tim Goerge und Bassist Paolo Galang, der auch in den melodischen Passagen eine gute Figur macht. Wem die letzte WHITECHAPELauf Dauer zu eintönig ist, der kann sich mit dieser Scheibe ein paar Farbtupfer in die Bude holen.

Einziges Manko ist das eingangs erwähnte ständige Abschneiden jedes Anflugs von Reverb. Natürlich ist Trockenheit eine Art Brutalitätsbeschleuniger. Aber ein wenig mehr atmen dürften die nach wie vor superben musikalischen Darbietungen ab und an schon.

Trackliste:
01. Shape-Shifter
02. Death Of The Rockstar
03. Beautiful Agony
04. Incomplete Harmony
05. Bittersweet
06. Objective Reality
07. Absolution
08. Ivory Tower
09. Sky Splitter
10. Ataxia IV
11. Treadstone
Spielzeit: 00:51:19

Line-Up:
Tim Goergen – Vocals
Joe Cocchi - Guitar
Paolo Galang – Bass, Vocals
Kevin McGuill – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
15.03.2017 | 11:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin