.: SUCHE
Reviews von Wo Fat
CD Review: Wo Fat - The Black Code

Wo Fat
The Black Code


Psychedelic, Southern Rock, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der Triumphzug zieht eine Straße weiter"
Mehr aus den Genres
CD Review: Atlantean Kodex - The White Goddess

Atlantean Kodex
The White Goddess


Doom Metal, Heavy Metal, Symphonic / Epic Metal, True Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ganz in weiß..."
CD Review: Sons Of Crom - Riddle Of Steel

Sons Of Crom
Riddle Of Steel


Doom Metal, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Erster Gehversuch gelungen!"
CD Review: Ax - You've Been So Bad

Ax
You've Been So Bad


Psychedelic, Rock
5 von 7 Punkten
"Ausgegraben: Kanadas geheime Garagenband!"
CD Review: Acid Witch I Nunslaughter - Spooky [7''-Split-EP]

Acid Witch I Nunslaughter
Spooky [7''-Split-EP]


Death Metal, Doom Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Psychedelisches Schlachten"
CD Review: Evoken - A Caress Of The Void

Evoken
A Caress Of The Void


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Hoffnungslosigkeit"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Wo Fat -- Noche Del Chupacabra
Band: Wo Fat Homepage Wo Fat bei Facebook Metalnews nach 'Wo Fat' durchsuchenWo Fat
Album:Noche Del Chupacabra
Genre:Doom Metal, Psychedelic
Label:Nasoni Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:17.01.11
Share:

"Weltklassehammer"

Was wie ein Ausruf klingt, den man angesichts der schier umhauenden Wucht dieser Mucke vom Stapel lässt, gibt auch einen sehr guten Hinweis auf das hier Gebotene: WO FAT sind mit ihren letzten beiden Alben in ungewöhnlich guter Erinnerung geblieben, vor allem "Psychedelonaut" war ein unwahrscheinlich heftiges, langlebiges Vergnügen von einer Platte. Der amerikanische Dreier schafft sich vor allem durch seine sehr gelungene Mischung aus Einflüssen wie die psychedelischen Jams eines Herrn Hendrix, einer ordentlichen Portion BLACK SABBATH hinsichtlich der ungeheuren Schwere des Sounds sowie den besten Momenten solcher Stoner-Doom-Legenden wie CHURCH OF MISERY Gehör und mischt einen unwiederstehlich zähen Groove in die Klangsuppe, der einen zugleich relaxt und zum Fäusterecken motiviert.

An dieser Rezeptur hat man auch bei "Noche Del Chupacabra" nur im Detail geschraubt. Das produktionelle Gesamtbild klingt im Vergleich zum Vorgänger noch einen Tick kohärenter und differenzierter, lässt jedem Instrument bei seiner Entfaltung viel Luft zum Atmen, vergisst jedoch keineswegs, wie ein cool dahergleitender Dreißigtonner auf einen zuzurasen. Der vielschichtige Gitarrenkomplex wurde ebenso beibehalten wie die lässigen Drums als auch dem omnipräsenten Bass, dessen geschmediges, allumfassendes Wummern zu einer Art Markenzeichen von WO FAT durchgehen könnte. Genauso selbstverständlich gelingt es hier, Stücke zu erschaffen, deren wahrscheinlich schwerster Mangel darin besteht, dass sie irgendwann einmal aufhören. Gewiss, Kracher wie "Descent Into The Maelstrom" oder das überirdisch Titelstück alle nehmen sich recht viel Zeit, um ihre ganz eigene Atmosphäre aufzubauen, doch wenn es erst einmal losgeht, gibt es keine Gefangenen mehr. Die akustischen Lavamassen dringen unaufhörlich vor, ohne je auf abrupte Breaks oder anderweitigen, den Songfluss unterbrechenden Schwachsinn zurückgreifen zu müssen. Stattdessen greift man bei den sehr großzügig ausgelegten Solo-Abschnitten auf das Wah-Pedal zurück, das dem Material hier den letzten, in gewissen "dekadenten" Schliff verpasst.

Woran ist der Hörer also, wenn er sich "Noche Del Chupacabra" zulegt? Zum einen bekommt er eine im wahrsten Sinne fette Platte vor den Latz geknallt, deren Repertoire an guten bis klasse Ideen schier unerschöpflich wirkt. Zum anderen eignet sich Album Nummer Drei der Texaner als wunderbare Beschallung für lockere Zusammenkünfte vielerlei Art. Und überhaupt: "Noche Del Chupacabra" ist übelst Killer. Erhältlich bei Nasoni Records.

Trackliste:
01 - Bayou Juju
02 - Descent Into The Maelstrom
03 - Common Ground
04 - Phantasmagoria
05 - Noche Del Chupacabra
Spielzeit: 00:45:50

Line-Up:
Kent Stump - Gesang, Gitarre
Tim Wilson - Bass
Michael Walter - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
20.01.2011 | 22:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin