.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wo Fat
CD Review: Wo Fat - Noche Del Chupacabra

Wo Fat
Noche Del Chupacabra


Doom Metal, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Weltklassehammer"
Mehr aus den Genres
CD Review: Age Of Taurus - In The Days Of The Taurean Empire [Demo]

Age Of Taurus
In The Days Of The Taurean Empire [Demo]


Doom Metal, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Die Extraportion Ei"
CD Review: UFO - The Visitor

UFO
The Visitor


Hard Rock, Rock, Southern Rock
3.5 von 7 Punkten
"Die alten Männer können es nicht lassen!"
CD Review: Danava - Hemispheres Of Shadows

Danava
Hemispheres Of Shadows


NwobHM, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Proto-Metal für die Hüften!"
CD Review: Evangelist - Doominicanes

Evangelist
Doominicanes


Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Ora et labora..."
CD Review: Sonne Adam - Messengers Of Desolate Ways

Sonne Adam
Messengers Of Desolate Ways


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Wenn die Schwächen zu Stärken werden"
CD Review: Screamer - Hell Machine

Screamer
Hell Machine


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Gelungene 80er-Huldigung"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
Cover von Wo Fat -- The Black Code
Band: Wo Fat Homepage Wo Fat bei Facebook Metalnews nach 'Wo Fat' durchsuchenWo Fat
Album:The Black Code
Genre:Psychedelic, Southern Rock, Stoner Rock
Label:Small Stone Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:13.11.12
Share:

"Der Triumphzug zieht eine Straße weiter"

Sie zogen doch die rasch wiederaufkehrende Eigeninitiative den gnandenlose Peitschenhieben seitens ihres neuen Arbeitgebers in Detroit vor: WO FAT verfolgen nach wie vor den Pfad des heftigen, mitunter mäandernden Psychedelic-Blues-Stils und erweitern ihn dankenswerterweise um ein extra-bratziges Stück Fleisch, das von den Gitarren aus stromlinienförmig das gesamte Album zusammenhält. Im direkten Vergleich zum exzellenten Vorgänger schindet insbesondere die Saiten-Fraktion einen noch dreckigeren, erdigeren und erdaufwühlenderen Eindruck, ohne sich dabei in gesichtslosen Schlammschlachten zu verlieren. Nein, die Texaner schätzen glücklicherweise den Teufel im Detail so sehr, dass sie ihm genügend Platz zur eigenen Entfaltung einräumen: Der delikate Aufbau eines "The Shard Of Leng" sowie der massive Mittelteil des Titelstücks gehen für diese Behauptung in den Ring und ringen Zweifler gnandenlos nieder. Denn aus dem ewig heißen, nassen Untergrund heraus zementieren WO FAT ihre Vorreiterposition; wer da vom nimmersatten Groove eines Openers wie "Lost Highway" nicht mehr rechtzeitig loskommt, hat hier definitiv das richtige Los gezogen!

Vergleichbare Bands? WO FAT überblicken ihr eigenes Areal. Versuche, die in diese Richtung gehen, schmettern eiskalt am eigens vom Label eingerichteten Bandcamp-Konto ab. Reinhören und ekstatisch das in der Sofafalte verloren gegangene Portemonnaie ausfindig machen, heißt die Devise!

Trackliste:
01 - Lost Highway
02 - The Black Code
03 - Hurt At Gone
04 - The Shard Of Leng
05 - Sleep Of The Black Lotus
Spielzeit: 00:45:16

Line-Up:
Kent Stump - Gesang, Gitarre
Tim Wilson - Bass
Michael Walter - Schlagzeug, Hintergrundgesang
Michael Bambas [Micha]
06.11.2012 | 14:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin