.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Woburn House
CD Review: Woburn House - Message To Ourselves Outside The Dreaming Machine

Woburn House
Message To Ourselves Outside The Dreaming Machine


Avantgarde, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die Traummaschine"
CD Review: Woburn House - Monstrous Manoeuvres In The Mushroom Maze

Woburn House
Monstrous Manoeuvres In The Mushroom Maze


Avantgarde, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die Traummaschine, Teil 2"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sound Of Contact - Dimensionaut

Sound Of Contact
Dimensionaut


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Phil Collins' Sohnemann proggt"
CD Review: Prey For Nothing - Violence Divine

Prey For Nothing
Violence Divine


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Vorbildsdebüt!"
CD Review: Killing Joke - In Excelsis [EP]

Killing Joke
In Excelsis [EP]


Industrial, Punk, Rock
6 von 7 Punkten
"Toller Vorgeschmack"
CD Review: Mekong Delta - Intersections [Best Of]

Mekong Delta
Intersections [Best Of]


Prog-Metal, Progressive, Thrash Metal
Keine Wertung
"Zeitlose Klassiker im neuen Gewand"
CD Review: El Caco - Hatred, Love & Diagrams

El Caco
Hatred, Love & Diagrams


Alternative, Progressive, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Verrockte Hassliebe für Kenner"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Woburn House -- Sleep Summer Storm
Band: Woburn House Homepage Woburn House bei Facebook Metalnews nach 'Woburn House' durchsuchenWoburn House
Album:Sleep Summer Storm
Genre:Avantgarde, Progressive, Rock
Label:Zeitgeister
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:25.11.11
Share:

"Metamorphose"

Schlicht wunderbar, was aus der Post Rock-Spielwiese des Zeitgeister-Kollektivs WOBURN HOUSE auf ihrem dritten Album geworden ist. Bassist Fabian Fabian hat sich ausgeklinkt, so dass das Trio inzwischen auf Duo-Größe zusammengeschrumpft ist [die Bassparts haben sich Sänger/Gitarrist Christian Kolf und Drummer Florian Toyka geteilt] und auch ansonsten hat sich vieles verändert: Die Songs sind kürzer, kompakter und fokussierter geworden. Mit der Post Rock-Schublade hat das nur noch wenig zu tun, WOBURN HOUSE haben sich freigeschwommen.

„Sleep Summer Storm” verzaubert in den knapp 39 Minuten Spielzeit mit sorgfältig arrangierten, meist wunderschönen Songs, die teilweise an die experimentellen Momente der anderen Spielwiese von Kolf und Toyka, VALBORG, erinnern. Schwere, metallische, gar doomige Riffs treffen auf Rock-artige Momente und tolle Gesangsmelodien. Gerade der Opener „Willow” glänzt hier und spukt sehr lange als Ohrwurm durch Hirn und Herz. „Shifter” beginnt wie ein VALBORG-Stück, emanzipiert sich dann aber durch Gesangsexperimente und außergewöhnliche Melodien zur Blaupause der „neuen” WOBURN HOUSE. Ebenfalls sehr ungewöhnlich ist „Rain Keeps Falling Down” geraten, ein sehr schleppendes Stück mit unheimlich anmutenden Akustikgitarren, die dem Stück zu einer fast sakralen Komponente verhelfen, doch es ist die originelle Gesangslinie, die bei den tiefen Momenten ein wenig an Pete Steele [R.I.P.; TYPE O NEGATIVE] angelehnt ist, die dem Song seine Vergleichbarkeit nimmt. Spätestens an dieser Stelle sollte klar sein, dass WOBURN HOUSE mit „Sleep Summer Storm” ein außergewöhnliches, sehr eigenständiges und originelles Album aufgenommen haben, das sehr lange verzaubert und mit jedem Durchlauf wächst. Weitere Perlen sind der siebenminütige Titeltrack [das schönste, tiefste Stück auf „Sleep Summer Storm”], das mit einer diabolischen Mundharmonika aufgepeppte „Clash” und das mit einem fantastischen Grundriff ausgestattete „A Simple Man”.

Dieses Album ist der bisherige kreative Höhepunkt des Schaffens von WOBURN HOUSE [vielleicht sogar generell der Höhepunkt des Schaffens der Zeitgeister] und es dürfte schwer werden, dieses Werk zu toppen, aber da fast alle Bands des Kollektivs noch nie an dieser Hürde gescheitert sind, besteht natürlich Hoffnung. Zu erstehen über den Shop der Zeitgeister.

Trackliste:
01. Willow
02. Shifter
03. Rain Keeps Falling Down
04. Clash
05. Sleep Summer Storm
06. Behind You
07. A Simple Man
08. Hood
Spielzeit: 00:38:50

Line-Up:
Christian Kolf – Vocals, Guitars, Bass, Synthesizer
Florian Toyka - Drums, Bass, Backing Vocals
Michael Siegl [nnnon]
14.04.2012 | 15:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin