.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolf
CD Review: Wolf - Devil Seed

Wolf
Devil Seed


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schnörkelloser Schwedenstahl"
CD Review: Wolf - Legions Of Bastards

Wolf
Legions Of Bastards


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schwedischer Qualitätsgarant"
CD Review: Wolf - Ravenous

Wolf
Ravenous


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Ja, wir sind mit dem Rudel da..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Grave Digger - Healed By Metal

Grave Digger
Healed By Metal


Heavy Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Album Nr. 19 und die Luft ist noch lange nicht raus!"
CD Review: Blessed By A Broken Heart - Pedal To The Metal

Blessed By A Broken Heart
Pedal To The Metal


Hard Rock, Heavy Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Grenzwertig!"
CD Review: Omery Rising - Omery Rising [EP]

Omery Rising
Omery Rising [EP]


Heavy Metal, NwobHM
3 von 7 Punkten
"Das üben wir besser nochmal"
CD Review: J.B.O. - Rock Muzik [EP]

J.B.O.
Rock Muzik [EP]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Es wird wieder geblödelt"
CD Review: Lethal Steel - Legions Of The Night

Lethal Steel
Legions Of The Night


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Anständig mit Luft nach oben"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Wolf -- The Black Flame
Band: Wolf Homepage  Metalnews nach 'Wolf' durchsuchenWolf
Album:The Black Flame
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Century Media
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.09.06
CD kaufen:'Wolf - The Black Flame' bei amazon.de kaufen
Share:

"Back to the 80s"

Heutzutage muss sich der gute alte Heavy Metal mit Trends, wie Nu-metal oder dem medien-gehypten Metalcore auseinandersetzen. Modern muss es klingen und man muss moshen können. Tiefergestimmte, sowie tiefhängende Gitarren und Frontmänner, die zeitgleich Frauenmagneten sind, dominieren heute das Metal-Business. Da ist es verwunderlich, dass WOLF sich immer noch dem Metal der guten 80ziger Jahre verschrieben haben. Damals hat die Kombination Heavy Metal und Horror hervorragend funktioniert (ich sag nur "Bark at the moon" von Ozzy"), deshalb tragen Songs von "The Black Flame" Namen, wie "I Will Kill Again", "At The Graveyard" oder "Make Friends With Your Nightmares".

Mit "I Will Kill Again" startet die Band gleich in einen Mix aus Glam Rock und Schwer-Metall, welches im Gesamtbild einen tighten Rocker mit hervorstechendem Refrain ergibt. "At the graveyard" dagegen ist verspielter und beginnt mit zweiläufigen Melodien und mündet in einen krachenden Headbanger, dessen Refrain sofort im Ohr hängen bleibt und dadurch ein übermächtiges Lied schafft. Die Symbiose von Glam und Heavy wird bei "Black Magic" konsequent fortgesetzt, obwohl man hier erstmals deutlich bemerkt, dass der Gesang zu sehr in den Vordergrund gestellt wurde, ein Phänomen, welches wir noch öfters auf der Platte vorfinden werden. "The Bite" ist die Thrash-Nummer des Silberlings und die Doublebass macht ordentlich Druck. "Demon" wird von einem verspielten Solo/Melodie-Mischung eingeleitet und ist ein weiterer Rocker, dennoch verwendet man hier fast das gleiche Riffing, wie bei den Songs zuvor. "The Dead" entschädigt dagegen die Ausfallerscheinung und haut ordentlich rein, hier wird ab der ersten Sekunden nur noch gebangt und beim Refrain wird mitgegröhlt. "Steelwinged Savage Reaper" würde auf jede Poser-Night in örtlichen Clubs passen, obwohl hier auch hier ordentlicher Arschtritt-Faktor vorhanden ist.

Man merkt sofort, dass hier Musik zum Headbangen geschrieben wurde, denn die Wölfe gönnen dem Zuhörer absolut keine Gelegenheit für eine Verschnaufspause. Nackenschmerzen sind somit garantiert. Auch, wenn die teilweise zu betonte Stimme von Sänger Niklas Stalvind den sehr guten Gesamteindruck ein wenig trübt, haben sich WOLF mit einem gutem Album weiteres Interesse der Metalheads gesichert.

Trackliste:
01. I Will Kill Again
02. At The Graveyard
03. Black Magic
04. The Bite
05. Make Friends With our Nightmares
06. Demon
07. The Dead
08. Seize The Night
09. Steelwinged Savage Reaper
10. Children Of The Black Flame


Bastian Diez [DarkApostle]
20.09.2006 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin