.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolf
CD Review: Wolf - Devil Seed

Wolf
Devil Seed


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schnörkelloser Schwedenstahl"
CD Review: Wolf - Legions Of Bastards

Wolf
Legions Of Bastards


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schwedischer Qualitätsgarant"
CD Review: Wolf - Ravenous

Wolf
Ravenous


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Ja, wir sind mit dem Rudel da..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Pathfinder - Fifth Element

Pathfinder
Fifth Element


Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sie überrollten und zerlegten das Genre…"
CD Review: Evil Invaders - In For The Kill [EP]

Evil Invaders
In For The Kill [EP]


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
5.5 von 7 Punkten
"Appetit aufs nächste Album"
CD Review: Ignitor - Road Of Bones

Ignitor
Road Of Bones


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Tritt nur selten aus dem Schatten der Vorbilder."
CD Review: Blaspheme - Briser Le Silence

Blaspheme
Briser Le Silence


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
1.5 von 7 Punkten
"Stille bis zum Erbrechen"
CD Review: Age Of Evil - Living A Sick Dream

Age Of Evil
Living A Sick Dream


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Strom und Drang"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Wolf -- The Black Flame
Band: Wolf Homepage  Metalnews nach 'Wolf' durchsuchenWolf
Album:The Black Flame
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Century Media
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.09.06
CD kaufen:'Wolf - The Black Flame' bei amazon.de kaufen
Share:

"Back to the 80s"

Heutzutage muss sich der gute alte Heavy Metal mit Trends, wie Nu-metal oder dem medien-gehypten Metalcore auseinandersetzen. Modern muss es klingen und man muss moshen können. Tiefergestimmte, sowie tiefhängende Gitarren und Frontmänner, die zeitgleich Frauenmagneten sind, dominieren heute das Metal-Business. Da ist es verwunderlich, dass WOLF sich immer noch dem Metal der guten 80ziger Jahre verschrieben haben. Damals hat die Kombination Heavy Metal und Horror hervorragend funktioniert (ich sag nur "Bark at the moon" von Ozzy"), deshalb tragen Songs von "The Black Flame" Namen, wie "I Will Kill Again", "At The Graveyard" oder "Make Friends With Your Nightmares".

Mit "I Will Kill Again" startet die Band gleich in einen Mix aus Glam Rock und Schwer-Metall, welches im Gesamtbild einen tighten Rocker mit hervorstechendem Refrain ergibt. "At the graveyard" dagegen ist verspielter und beginnt mit zweiläufigen Melodien und mündet in einen krachenden Headbanger, dessen Refrain sofort im Ohr hängen bleibt und dadurch ein übermächtiges Lied schafft. Die Symbiose von Glam und Heavy wird bei "Black Magic" konsequent fortgesetzt, obwohl man hier erstmals deutlich bemerkt, dass der Gesang zu sehr in den Vordergrund gestellt wurde, ein Phänomen, welches wir noch öfters auf der Platte vorfinden werden. "The Bite" ist die Thrash-Nummer des Silberlings und die Doublebass macht ordentlich Druck. "Demon" wird von einem verspielten Solo/Melodie-Mischung eingeleitet und ist ein weiterer Rocker, dennoch verwendet man hier fast das gleiche Riffing, wie bei den Songs zuvor. "The Dead" entschädigt dagegen die Ausfallerscheinung und haut ordentlich rein, hier wird ab der ersten Sekunden nur noch gebangt und beim Refrain wird mitgegröhlt. "Steelwinged Savage Reaper" würde auf jede Poser-Night in örtlichen Clubs passen, obwohl hier auch hier ordentlicher Arschtritt-Faktor vorhanden ist.

Man merkt sofort, dass hier Musik zum Headbangen geschrieben wurde, denn die Wölfe gönnen dem Zuhörer absolut keine Gelegenheit für eine Verschnaufspause. Nackenschmerzen sind somit garantiert. Auch, wenn die teilweise zu betonte Stimme von Sänger Niklas Stalvind den sehr guten Gesamteindruck ein wenig trübt, haben sich WOLF mit einem gutem Album weiteres Interesse der Metalheads gesichert.

Trackliste:
01. I Will Kill Again
02. At The Graveyard
03. Black Magic
04. The Bite
05. Make Friends With our Nightmares
06. Demon
07. The Dead
08. Seize The Night
09. Steelwinged Savage Reaper
10. Children Of The Black Flame


Bastian Diez [DarkApostle]
20.09.2006 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin