.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolfchant
CD Review: Wolfchant - Embraced by Fire

Wolfchant
Embraced by Fire


Pagan Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Perfekt für die Zielgruppe"
CD Review: Wolfchant - Call Of The Black Winds

Wolfchant
Call Of The Black Winds


Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Hymnische Heiden"
CD Review: Wolfchant - Determined Damnation

Wolfchant
Determined Damnation


Pagan Metal
3.5 von 7 Punkten
"Wir brauchen Eier!"
Live-Berichte über Wolfchant
Mehr aus den Genres
CD Review: Crystal Eyes - Chained

Crystal Eyes
Chained


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Macht Spaß, aber…"
CD Review: Iron Fire - Voyage Of The Damned

Iron Fire
Voyage Of The Damned


Modern Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Dem Durchschnitt verpflichtet"
CD Review: Lingua Mortis Orchestra feat. Rage - LMO

Lingua Mortis Orchestra feat. Rage
LMO


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
7 von 7 Punkten
"Hexenwerk"
CD Review: Faanefjell - Trollmarsj

Faanefjell
Trollmarsj


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Trolle auf dem Vormarsch"
CD Review: Arkona - Goi, Rode, Goi!

Arkona
Goi, Rode, Goi!


Folk Metal, Pagan Metal
7 von 7 Punkten
"Da lohnt sich glatt Russischunterricht"
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Cover von Wolfchant -- Bloodwinter
Band: Wolfchant Homepage Wolfchant bei Facebook Metalnews nach 'Wolfchant' durchsuchenWolfchant
Album:Bloodwinter
Genre:Pagan Metal, Viking Metal
Label:Wolf Metal Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:13.01.17
CD kaufen:'Wolfchant - Bloodwinter' bei amazon.de kaufen
Share:

"Säbelrasseln"

Das halbe Dutzend ist voll. WOLFCHANT sind bereits mit ihrem sechsten Album im Rennen um die deutsche Pagan Metal Krone. Seit 2003 treiben die Wölfe bereits ihr Unwesen, nun also schauen wir gespannt auf „Bloodwinter“, welches sinnigerweise bei Wolf Metal Records erscheint. Die richtige Jahreszeit für die Veröffentlichung dieses Titels ist es allemal.

Große Überraschungen dürfen wir auf „Bloodwinter“ nicht erwarten. Man hat wieder einmal in die Kiste gegriffen und präsentiert uns geschmeidigen Pagan / Viking Metal, der all das bedient, was der Freund dieser Stilrichtungen begehrt. Schöne Melodien, treibende Riffs und haufenweise Pathos und Epik. Es gibt Momente, da gefällt mir das Dargebotene richtig gut. „Heritage Of Fire“ zum Beispiel ist mein erklärter Favorit. Zwar klingt die Nummer zu Beginn wie eine ENSIFERUM-Blaupause, kann sich aber im Verlauf zu einer richtig gelungenen und vielschichtigen Hymne entwickeln. Hier klappt auch das Zusammenspiel der beiden Sänger Lokhi und Nortwin ziemlich gut, letzterer überzeugt mich bei seiner anderen Band REBELLION allerdings um einiges mehr. Auch das treibende „Wolfchant [A Wolf To Man]“ werde ich wohl öfter durch den Player jagen, manch andere Songs dagegen verblassen bereits nach den ersten Hördurchläufen. Was mir an WOLFCHANT erneut ein wenig säuerlich aufstoßen lässt, sind die in deutsch verfassten Texte, die es dezent an Sensibilität vermissen lassen. Klar gehören Kriegsgeheul wie in dem stilistisch stark an EQUILIBRIUM erinnernde „Am Schlachfeld“ irgendwie zum Metal dazu, aber ob Textzeilen wie „Unser Banner tragen wir stolz entgegen jedem Feindesheer“ [Zitat aus „Das Bollwerk“] in der heutigen Zeit unbedingt in dieser Form sein müssen, sei mal dahin gestellt. Verbuchen wir das mal unter dem in diesem Genre üblichen Säbelrasseln und belassen es dabei.

Der Gesamteindruck zählt und da haben WOLFCHANT durchaus zwei oder auch drei passable Songs am Start, ansonsten aber gibt es wenig neue Erkenntnisse zu gewinnen. Viele Songfragmente hat man irgendwo schon einmal gehört, gerade oben im Text angeführte Referenzcombos schimmern immer wieder durch. WOLFCHANT erfinden weder sich noch das Genre neu, sie liefern einfach nur ein ordentliches, aber keinesfalls überragendes Album ab.

Trackliste:
01. Nornensang
02. Schicksalsmacht
03. Wolfchant [A Wolf To Man]
04. Das Bollwerk
05. Bloodwinter
06. Heritage of Fire
07. Sehnsucht
08. Prelude to Revenge
09. Anthems of Revenge
10. Am Schlachtfeld
11. New Born Killer
Spielzeit: 00:50:41

Line-Up:
Lokhi - Vocals
Nortwin - Vocals
Skaahl - Guitars
Gorthrim - Guitars
Sertorius - Bass
Norgahd – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
19.01.2017 | 12:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin