.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Falconer - Among Beggars And Thieves

Falconer
Among Beggars And Thieves


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Lassen den Falken souverän fliegen"
CD Review: Saratoga - The Fighting Clan

Saratoga
The Fighting Clan


Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Knallende Gitarren und erhabener Gesang"
CD Review: Wizard - Thor

Wizard
Thor


Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das war schon spannender..."
CD Review: Twilightning - Bedlam

Twilightning
Bedlam


Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stilbruch oder Stagnation?"
CD Review: Eversin - Divina Distopia

Eversin
Divina Distopia


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
1.5 von 7 Punkten
"Schnell wieder vergessen"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Wolfcry -- Warfair
Band: Wolfcry Homepage  Metalnews nach 'Wolfcry' durchsuchenWolfcry
Album:Warfair
Genre:Power Metal
Label:AFM Records
Bewertung:1.5 von 7
Releasedatum:14.11.05
Share:

"Penetrant nervtötend oder gähnend langweilig?"

"Die griechische Kapelle hat sich klassischem Metal mit viel Melodie verschrieben, der immer wieder einen Hang zu Epik beweist, ohne aber die Songs aus dem Ruder laufen zu lassen." Meint zumindest die zuständige Promofirma der Band. Mag sein, dass die Griechen durchaus in der Lage sind, anständiges Songwriting zu betreiben, ebenso wie die Epik dem ansonsten unspektakulären Powermetal einigen Drive verleiht. Doch singen, nein singen kann Andreas "The Wizard" nicht wirklich. Das verzwickte an der ganzen Sache: Unser Zauberer denkt offensichtlich, dass er neben den drei Tenören zur Weltspitze des klassischen Gesangs gehört und quält seine Zuhörer auf "Warfair" eine knappe Stunde lang mit extrem eintönigen Eunuchengesang ohne jegliche Eier. Das erinnert nicht zuletzt aufgrund des Akzents zeitweise an griechische Volksmusik. Würde man das Gekreische des Fronters einmal ausblenden, blieben eine Hand voll gute Songs aus innovativen Gitarren, tollen Bassläufen und ideereichem Drumming, die zudem noch anständig produziert sind. Ehrlich, ich verstehe nicht, wie sich eine durchaus achtbare Hintermannschaft wie diese, einen solchen Sänger aussuchen kann. Nahezu einziger Glanzpunkt - das schnelle und aggressive "Hesitant Gathering", bei dem Andreas sich einmal etwas zurück nimmt und seine Stimme etwas knurriger und dunkler klingen lässt. Ansonsten wahlweise gähnende Langeweile oder nervenaufreibende Eintönigkeit, dass man sich am liebsten die Ohren zuhalten möchte.

Trackliste:
01. Once Again
02. Here We Are
03. Hesitant Gathering
04. Honored Expedition
05. The Mirror Mask
06. Semper Casta
07. On The Edge
08. Fatal Conflict
09. The Pledge
10. 6 Must Die
11. Enola Gay (Bonus Track)


Georg Schillay [Cryxx]
07.11.2005 | 16:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin