.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolfpakk
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Wolfpakk - Cry Wolf

Wolfpakk
Cry Wolf


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Vom Rocker, der 'Wölfe' rief"
CD Review: Wolfpakk - Wolfpakk

Wolfpakk
Wolfpakk


Heavy Metal, Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gemischtwarenladen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Consfearacy - Consfearacy

Consfearacy
Consfearacy


Heavy Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Volle Kanne!"
CD Review: Guns N' Roses - Chinese Democracy

Guns N' Roses
Chinese Democracy


Hard Rock
6 von 7 Punkten
"William Bailey – unser Mann!"
CD Review: Stallion - Mounting The World [EP]

Stallion
Mounting The World [EP]


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Grundsolide 80er-Huldigung"
CD Review: The Mystery - Scars

The Mystery
Scars


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Warlocks Erben?"
CD Review: Xerath - I

Xerath
I


Melodic Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Debüt gelungen!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Wolfpakk -- Rise Of The Animal
Band: Wolfpakk Homepage  Metalnews nach 'Wolfpakk' durchsuchenWolfpakk
Album:Rise Of The Animal
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.02.15
CD kaufen:'Wolfpakk - Rise Of The Animal' bei amazon.de kaufen
Share:

"Jetzt mit noch mehr großen Namen"

Mit „Rise Of The Animal“ schicken sich die Herren Michael Voss [MAD MAX] und Mark Sweeney [CRYSTAL BALL] einmal mehr an, unter dem Banner von WOLFPAKK möglichst viele bekannte Rockmusiker für ihre persönliches Allstar-Projekt zu versammeln. Als Ergebnis stehen die Herren mit ihrem Projekt nun kurz davor, in die Sphären der mächtigen AVANTASIA vorzudringen – das Namedropping stimmt in jedem Fall.

Auf ihrer dritten Platte loten die Herren erneut eine andere Facette ihres Sounds verstärkt aus. Ab dem Opener „Rider Of The Storm“ und vor allem dem nachfolgenden, überragenden „Sock It To Me“ schlägt die Truppe eine eher rockige Richtung ein. Die Power Metal-Komponente, welche die beiden Bandköpfe mit ihrem Projekt auf „Cry Wolf“ mehr oder minder perfektioniert haben, weicht hier – auch mit Songs wie den arschcoolen „High Roller“ - oftmals breitbeinig rockenden Nummern im Stadionformat, die deutlich hörbar im traditionellen Heavy Metal verwurzelt sind und das steht diesem Projekt auch wirklich gut zu Gesicht. Das Gegenprogramm folgt mit eher erhabenen, episch angelegten Songs wie „Highlands“ oder „Somewhere Beyond“, wobei die Mannen beim dritten Anlauf ein nicht ganz so glückliches Händchen bei der Komposition bewiesen, wie auf dem Vorgänger. Das mag auch daran liegen, dass WOLFPAKK in den erwähnten straighten Heavy Metal-Stampfern auf „Rise Of The Animal“ so frisch, cool und unbefangen klingen, dass die „ernsteren“ Songs auf dieser Platte nicht zuletzt auch aufgrund etwas dümmlicher Texte wie in „Black Wolf“ und arg viel Kitsch im Vergleich verlieren. Die große Ausnahme bildet hier der Titeltrack, denn der stellt eine in jeder Hinsicht gelungene, bombastische Power Metal-Nummer dar, in der u.a. der ehemalige HELLOWEEN- und derzeitige UNISONIC-Sänger Michael Kiske seine Stimme zur Verfügung stellt. Überhaupt liest sich die Liste der Gastmusiker auf dem dritten WOLFPAKK-Album mehr denn je wie das Who-Is-Who der Hard Rock- und Heavy Metal-Szene, und so ist „Rise Of The Animal“ ganz unabhängig vom Songwriting natürlich musikalisch stets außer Konkurrenz – ist ja auch klar, wenn u.a. Gitarristen wie Axel Rudi Pell und der ehemalige DIO- und WHITESNAKE-Flitzefinger Doug Aldrich ihre Fähigkeiten beisteuern. Verpackt wird das ganze dann noch ein eine angenehm fette und moderne wenngleich ein bisschen arg sterile Produktion und schon sollte eigentlich jeder Fan melodischer Härte mit dem neuesten WOLFPAKK-Album auf seine Kosten kommen.

WOLFPAKK stellen auf „Rise Of The Animal“ erneut eine Entwicklung zur Schau und legen ihre bisher reifste Platte vor – die bietet eine ausgewogene Mischung aus den besten Elementen ihres Sounds, wenngleich die Herren diesmal mit ihren gradlinigeren Nummern eindeutig besser punkten können. Dennoch erhalten Fans traditioneller Härte mit viel Melodie hier ein saustarkes Album, das durch die Mitarbeit zahlreicher namhafter Szene-Persönlichkeiten veredelt wurde.

Trackliste:
01. Rider Of The Storm
02. Sock It To Me
03. Monkey On Your Back
04. Highlands
05. Black Wolf
06. Somewhere Beyond
07. Running Out Of Time
08. Grizzly Man
09. High Roller
10. Rise Of The Animal
11. Universe
Spielzeit: 00:53:37

Line-Up:
Michael Voss - Vocals
Mark Sweeney - Vocals
Geroen Homann - Drums

Gastmusiker:

Michael Kiske - Vocals
Andi Deris - Vocals
Ted Poley - Vocals
Joe Lynn Turner - Vocals
Rick Altzi - Vocals
David Reece - Vocals
Charlie Huhn - Vocals
Don Dokken - Vocals
Mark Storace - Vocals
Michaela Schober - Vocals
Jean-Marc Viller - Vocals

Jeff Watson - Guitar
Ryan Roxie - Guitar
Bernie Torme - Guitar
John Norum - Guitar
Doug Aldrich - Guitar
Axel Rudi Pell - Guitar
Martin Rauber - Guitar

Bob Daisley - Bass
Al Barrow - Bass
Barend Courbois - Bass

Mike Terrana - Drums
Mark Schulman - Drums
Simon Philips - Drums
Chris Slade - Drums

Chris Ivo - Keyboard

Pablo Allen - Bagpipes
Thomas Meyns [Metalviech]
08.03.2015 | 23:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin