.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolfpakk
CD Review: Wolfpakk - Rise Of The Animal

Wolfpakk
Rise Of The Animal


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Jetzt mit noch mehr großen Namen"
CD Review: Wolfpakk - Cry Wolf

Wolfpakk
Cry Wolf


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Vom Rocker, der 'Wölfe' rief"
CD Review: Wolfpakk - Wolfpakk

Wolfpakk
Wolfpakk


Heavy Metal, Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gemischtwarenladen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hammerfall - [r]Evolution

Hammerfall
[r]Evolution


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das gestern von heute schon morgen"
CD Review: Zombie Motors Wrecking Yard - Supersonic Rock 'n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard
Supersonic Rock 'n Roll


Hard Rock, Sludge, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zombies auf der Suche nach sich selbst"
CD Review: Kiuas - Lustdriven

Kiuas
Lustdriven


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vom Lustprinzip abgewichen"
CD Review: Slash - World On Fire

Slash
World On Fire


Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Am Anfang war das Riff…"
CD Review: Burial Vault - Incendium

Burial Vault
Incendium


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Das Konzept geht auf"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Wolfpakk -- Wolves Reign
Band: Wolfpakk Homepage Wolfpakk bei Facebook Metalnews nach 'Wolfpakk' durchsuchenWolfpakk
Album:Wolves Reign
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.04.17
CD kaufen:'Wolfpakk - Wolves Reign' bei amazon.de kaufen
Share:

"Allstar-Metal abseits des Mainstream"

Als MAD MAX-Boss Michael Voss und CRYSTAL BALL-Chef Mark Sweeney vor guten fünf Jahren das erste Album ihres Großprojektes WOLFPAKK veröffentlichten, wussten die Herren vermutlich selbst noch nicht, ob es sich dabei um mehr als eine einmalige Sachen handeln würde. Inzwischen konnten sich WOLFPAKK jedoch als regelmäßiges Gipfeltreffen unterschiedlichster Hochkaräter der Hard Rock- und Heavy Metal-Szene etablieren und auch für ihr viertes Album „Wolves Reign“ haben die beiden Macher wieder allerhand Rocker von Rang und Namen versammelt.

Wie schon in der Vergangenheit gibt es auch auf „Wolves Reign“ wieder ziemlich gitarrenlastigen Melodic Metal, der zwar stets Wert auf Pathos legt, dabei aber die übermäßig kitschig ausfällt. Zumindest die meiste Zeit nicht, denn auch auf diesem Album bestätigen Ausnahmen die Regel. Schon im Opener „Falling“ liefern WOLFPAKK also traditionsbewussten und melodieschwangeren Heavy Metal, der dank des Mitwirkens von DELAIN-Gitarrist Timo Somers mit ziemlich ausgefuchsten Leadgitarren für einen gelungene Auftakt sorgt. Hier fällt sofort auf, dass WOLFPAKK ihr neues Album in eine wirklich fette Produktion verpackt haben, die mit schön präsenten Gitarren und einem wahrhaft mächtigen Schlagzeug punktet. Stichwort kitschbefreit: Mit „Run All Night“ folgt sogleich ein ziemlich ruppiger, moderner Brecher und „Blood Brothers“ ist ein stadiontauglicher Headbanger geführt von der unverkennbaren SAXON-Stimme Biff Byford. Dabei ist dieses Album bestimmt kein Meilenstein der musikalischen Innovation, aber von absoluten Vollprofis mit sehr viel Spielfreude vorgetragen. Das Songwriting folgt natürlich den gewohnten Bahnen, fällt aber grundsolide aus und bietet einige wirklich großen Momente - dazu gehören sicher die Gitarrensoli von Brad Gillis und George Lynch in „Blood Brothers“ bzw. dem Titeltrack, aber auch die Gesangpassagen von TNT-Sänger Tony Harnell und PRETTY MAIDS-Fronter Ronnie Atkins. Bei einem Allstar-Projekt wie WOLFPAKK geht es jedoch auch nicht nur um die Musik, sondern auch darum, wer sie vorträgt. Und hier punkten WOLFPAKK besonders: Musiker wie der ehemalige W.A.S.P.-Gitarrist Chris Holmes, der kroatische Saitenhexer Alen Brentini oder auch TYKETTO-Sänger Danny Vaughn und GRIM REAPER-Boss Steve Grimmett - um nur wenige zu nennen - sind allesamt spannende Künstler, die von den Köpfen der „großen“ Allstar-Projekte wie AVANTASIA oder AYREON noch nicht um Mitarbeit gebeten wurden. Umso schöner, dass WOLFPAKK sie versammelt haben, denn das führt auf „Wolves Reign“ zu allerhand aufregenden Konstellationen und gibt diesem Album obendrein einen gewissen Seltenheitswert. Obendrein demonstrieren die Herren hier deutlich hörbar zunehmende Routine beim Songwriting: Seit ihrem etwas durchwachsenen Debüt bis hin zu „Wolves Reign“, auf dem Michael Voss und Mark Sweeney WOLFPAKK als gut geölte Heavy Metal-Maschine präsentieren, hat das Songwriter-Duo einen ziemlich weiten Weg zurückgelegt. Dieses Album fällt einmal mehr angenehn abwechslungsreich aus und von kernigen Hard Rock wie „Inside The Animal Mind“ oder dem knackigen Rausschmeißer „I’m Onto You“ über traditionellen Heavy Metal bis hin zu europäisch geprägtem Power Metal wie etwa in „No Remorse“ oder „Commandments“ wird hier alles geboten - inklusive der triefenden “Oh Mensch“-Ballade „Tomorrowland“. Gehört eben auch dazu.

Dank dem hochkarätigen Aufgebot talentierter Rockmusiker, welches die beiden Leitwölfe Michael Voss und Mark Sweeney von Album zu Album präsentieren, sind WOLFPAKK inzwischen aus dem Melodic Metal nicht mehr wegzudenken. Auch für „Wolves Reign“ haben die Herren wieder elf durchweg starke Heavy Metal-Songs geschrieben und konnten für deren Umsetzung eine Unmenge großer Namen anwerben, von denen man einige bei der Konkurrenz vergeblich sucht. Nicht nur Fans der Beteiligten kommen mit WOLFPAKK voll auf ihre Kosten.

Trackliste:
01. Falling
02. Run All Night
03. Blood Brothers
04. Wolves Reign
05. No Remorse
06. Inside The Animal Mind
07. Spirit Of The Hawk
08. The 10 Commandments
09. Mother Earth
10. Tomorrowland
11. I'm Onto You
Spielzeit: 00:51:27

Line-Up:
Michael Voss - Vocals, Guitar
Mark Sweeney - Vocals
Geroen Homann - Drums

Gastmusiker:

Biff Byford - Vocals
Ronnie Atkins - Vocals
Michael Vescera - Vocals
Tony Harnell - Vocals
Oliver Hartmann - Vocals
Jioti Parcharidis - Vocals
Steve Grimmet - Vocals
Pasi Rantanen - Vocals
Claus Lessmann - Vocals
Danny Vaughn - Vocals
Andy Lickford - Vocals

Timo Somers - Guitar
Brad Gillis - Guitar
George Lynch - Guitar
Alen Brentini - Guitar
Jen Majura - Guitar
Chris Holmes - Guitar

Rudy Sarzo - Bass
Marc Lynn - Bass
Volker Krawczak - Bass
Michael Müller - Bass

Alex Holzwarth - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
28.04.2017 | 03:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin