.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolverine
CD Review: Wolverine - Still

Wolverine
Still


Dark Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf den Spuren der Prog-Götter"
CD Review: Wolverine - Cold Light Of Monday

Wolverine
Cold Light Of Monday


Progressive
6 von 7 Punkten
"Nachdem die beiden Jugendfreunde Stefan Zell (v.) und Marcus Losbjer(dr.) Anfang der Neunz... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Oddland - The Treachery Of Senses

Oddland
The Treachery Of Senses


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Frei von Durchhängern"
CD Review: Ayreon - The Theory Of Everything [2CD]

Ayreon
The Theory Of Everything [2CD]


Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein Hoch auf das Keyboard!"
CD Review: Nump - Reflections

Nump
Reflections


Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Rockstar-Musiker aus Deutschland"
CD Review: Ever Since - Fright The Elements

Ever Since
Fright The Elements


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Beim Anblick des Covers von „Fright The Elements” muß ich zunächst an Gothic denken. Gefas... [mehr]"
CD Review: Soen - Tellurian

Soen
Tellurian


Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Großes Tennis"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Wolverine -- Communication Lost
Band: Wolverine bei Facebook Metalnews nach 'Wolverine' durchsuchenWolverine
Album:Communication Lost
Genre:Prog Rock
Label:Candlelight Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.06.11
CD kaufen:'Wolverine - Communication Lost' bei amazon.de kaufen
Share:

"Frisch geschwächt aus der Pause zurück"

Ganze fünf Jahre haben sich die Schweden-Progger WOLVERINE für den Nachfolger ihres kleinen Wunderrundlings „Still” [2006] Zeit genommen. „Communication Lost” heißt der insgesamt vierte Dreher [außerdem gibt es noch die Debüt-EP „Fervent Dream” von 1999] der talentierten Jungs und ließ nach drei tollen Alben wahrlich Großes erwarten. Leider kann „Communication Lost” nicht ganz an die bisher in der Diskografie der Band vorherrschende Qualität anknüpfen.

WOLVERINE waren schon immer die etwas untypische Prog-Band. Gestartet als melodische Death Metal-Band, bewahrte sich die Truppe immer einen sehr melancholischen Kern, der die Band atmosphärisch eher in die Nähe von Bands wie ANATHEMA oder KATATONIA [jeweils natürlich neueren Datums] rückte und nicht in die Grinseprog-Abteilung, die sowieso schon aus allen Nähten platzt. So fanden früher sogar noch vereinzelt Grunts ihren Weg in die meist überlangen, vielschichtigen Songs. „Still” war für WOLVERINE-Verhältnisse ein recht experimentelles [man denke nur an den wunderbaren Düsterpop-Song „Sleepy Town”], aber sehr gelungenes Werk, doch „Communication Lost” knüpft leider nicht an diesen Ideenreichtum an, sondern bietet hauptsächlich Stangen-Prog, den man von WOLVERINE einfach nicht hören möchte. Nicht, dass das gebotene Songmaterial in irgendeiner Form schlecht wäre, aber es bleibt viel zu eindeutig hinter dem Potential von WOLVERINE zurück. „Communication Lost” mag zwar insgesamt das homogenste Werk der Schweden sein, ist aber gleichzeitig auch ihr langweiligstes. Teilweise rutscht man sogar in Kitsch-Regionen ab [„Embrace”], was auf den letzten Werken schlicht undenkbar gewesen wäre. Zwar ist das Album weit davon entfernt, positiv zu klingen, aber in Sachen Melancholie und Schwermut haben WOLVERINE eindeutig zurückgefahren. Auch was Dynamik und Abwechslung angeht hat das Quintett zu sehr gespart, so dass „Communication Lost” ungefähr 20 Minuten zu lang geraten ist. Kann natürlich sein, dass das alles beabsichtigt ist, aber es funktioniert insgesamt einfach nicht so gut wie die letzten drei Alben. Manchmal klingen die Songs gar wie B-Material von PAIN OF SALVATION und das haben WOLVERINE wahrlich nicht nötig.

„Communication Lost” ist ein zwar immer noch ein gutklassiges Prog-Album, das in gewissen Stunden durchaus zu unterhalten weiß, wird dem Backkatalog von WOLVERINE qualitativ aber keineswegs gerecht. Schade. Hoffentlich kriegen die Schweden nochmal die Kurve und besinnen sich in Zukunft wieder ihrer Stärken – und die liegen unter anderem nunmal in Experimenten.

Trackliste:
01. Downfall
02. Into The Great Nothing
03. Poison Ivy
04. Your Favourite War
05. Embrace
06. Pulse
07. What Remains
08. In Memory Of Me
09. In The Quiet Of Dawn
10. Communication Lost
11. A Beginning
Spielzeit: 01:09:58

Line-Up:
Stefan Zell – Vocals
Mikael Zell – Guitar
Thomas Jansson – Bass
Per Henriksson – Keyboards
Marcus Losbjer – Drums
Michael Siegl [nnnon]
19.06.2011 | 18:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin