.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Wolves In The Throne Room
CD Review: Wolves In The Throne Room - Black Cascade

Wolves In The Throne Room
Black Cascade


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Rauer, härter, dunkler"
CD Review: Wolves In The Throne Room - Two Hunters

Wolves In The Throne Room
Two Hunters


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vertontes Wechselbad der Gefühle"
Mehr aus den Genres
CD Review: Amestigon - Sun Of All Suns

Amestigon
Sun Of All Suns


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Alter Glanz in zeitlosem Gewand"
CD Review: Infernaeon - Genesis To Nemesis

Infernaeon
Genesis To Nemesis


Black Metal, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Das geht noch besser."
CD Review: War For War - Kovy Odjinud

War For War
Kovy Odjinud


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarz, eigenständig und nachdenklich"
CD Review: Mortals - Cursed To See The Future

Mortals
Cursed To See The Future


Black Metal, Sludge
4 von 7 Punkten
"Noch zu unaufregend"
CD Review: Horn - Die Kraft der Szenarien

Horn
Die Kraft der Szenarien


Black Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ich glaub ich steh im Wald"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Wolves In The Throne Room -- Celestial Lineage
Band: Wolves In The Throne Room Homepage  Metalnews nach 'Wolves In The Throne Room' durchsuchenWolves In The Throne Room
Album:Celestial Lineage
Genre:Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Label:Southern Lord
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.09.11
CD kaufen:'Wolves In The Throne Room - Celestial Lineage' bei amazon.de kaufen
Share:

"Himmlisch!"

Gut zwei Jahre nach dem wieder deutlich raueren „Black Cascade“ melden sich WOLVES IN THE THRONE ROOM nun mit „Celestial Lineage“ zurück, das gleichzeitig den Abschluss der Trilogie, die mit „Two Hunters“ sowie „Black Cascade“ begonnen hat [das Debüt „Diadem Of 12 Stars“ sowie die EP „Malevolent Grain“ bleiben hier außen vor], darstellt.

Insofern ist gut nachvollziehbar, dass „Celestial Lineage“ gleichermaßen einen Schritt zurück zum Anfang, nämlich „Two Hunters“ – und dies wird allein schon durch den erneuten und überragenden Gastauftritt von Jessika Kenney am Gesang deutlich –, bedeutet, aber gleichzeitig nicht auf der Stelle tritt. Somit kommen auch einige Einflüsse von „Black Cascade“, dem deutlich aggressiveren und roheren letzten Album [siehe das rasende „Subterranean Initiation“ oder auch den Beginn von „Astral Blood“], zum Zuge, während WOLVES IN THE THRONE ROOM anno 2011 auch vermehrt auf Synthesizer, mehr Dynamik und Atmosphäre sowie Abwechslung sorgen. So zum Beispiel im hymnischen „Woodland Cathedral“ oder auch in den beiden Intermezzi „Permanent Changes In Consciousness“ und „Rainbow Illness“, die für kurze Verschnaufpausen sorgen und daher auch gänzlich von der Struktur der letzten Veröffentlichung abweichen. Doch allein schon der mächtige Opener „Thuja Magus Imperium“ zeigt den Weg eindrucksvoll auf, denn in diesem Stück vereinen die beiden US-amerikanischen Brüder gekonnt alle Markenzeichen ihrer Band [griffige Melodien, rasendes Drumming, das Gekrächze/Gekeife von Nathan Weaver, gut strukturierte Songs], während im abschließenden „Prayer Of Transformation“ deutlich das Tempo reduziert wird, fast schon von [Funeral] Doom-Anleihen gesprochen werden kann und auch eine leise gezupfte Akustikgitarre [übrigens auch in „Astral Blood“] für viel Atmosphäre sorgt, ehe das Album mit einem Donnerknall verhallt und die Ruhe nach dem Sturm einziehen lässt. Gerade mit diesem letzten Stück zeigen WOLVES IN THE THRONE ROOM, dass sie sich nicht auf ihren – größtenteils gerechtfertigten – Lorbeeren ausruhen und auch nicht auf der Stelle treten, sondern innerhalb ihres Stils stets am Feinschliff und am Ausloten neuer Bereiche sind. Das kommt „Celestial Lineage“ spürbar zugute, denn insgesamt haben wir es hier mit dem bislang vielschichtigsten Album der Black Metaller zu tun, die es wiederum schaffen, eine ganz eigene, mystische, manchmal fast schon verspielt-nachdenkliche, esoterisch angehauchte, naturverbundene Grundstimmung zu erzeugen, die sich wohltuend von mancher ach so bösen „Tod und Teufel“-Black-Metal-Truppe abhebt – vermutlich auch der Grund, warum WOLVES IN THE THRONE ROOM weit über die Black-Metal-Szene hinaus etliche Anhänger haben finden können. Hinzu kommen eine erneut schön raue, erdige, organische Produktion, die wieder von Randall Dunn gänzlich analog erfolgte – ein Ansatz, der sich übrigens bis ins Artwork nachverfolgen lässt, das von Alison Scarpulla ausschließlich mit alten Fotografietechniken erstellt wurde. Kurzum: Ein wohldurchdachtes Gesamtkunstwerk mit Hand und Fuß.

WOLVES IN THE THRONE ROOM gehen mit „Celestial Lineage“ wieder ein ganzes Stück in Richtung „Two Hunters“, dem bislang erfolgreichsten Album der Band, zurück, was die meisten Fans sowieso begrüßen dürften. Glücklicherweise tätigt die Band diesen Schritt allerdings, ohne sich dabei einfach selbst zu kopieren oder den auf „Black Cascade“ eingeschlagenen Pfad wieder gänzlich zu verlassen. Ingesamt haben WOLVES IN THE THRONE ROOM somit das bislang ausgewogenste und atmosphärischste Stück Musik ihrer bisherigen Bandgeschichte erschaffen, das neben den typischen Markenzeichen mit einigen Überraschungen [siehe „Woodland Cathedral“ oder auch „Prayer Of Transformation“] aufzuwarten weiß und den Hörer mit jedem weiteren Durchlauf mehr und mehr zu fesseln vermag. Spricht: Gebt „Celestial Lineage“ ein wenig Zeit, um sich richtig zu entfalten, und Ihr werdet dauerhaft belohnt werden. Fazit: Verdammt starkes Album und somit satte 6 Punkte!

Trackliste:
01. Thuja Magus Imperium
02. Permanent Changes In Consciousness
03. Subterranean Initiation
04. Rainbow Illness
05. Woodland Cathedral
06. Astral Blood
07. Prayer Of Transformation
Spielzeit: 00:48:51

Line-Up:
Aaron Weaver – Drums, Synth
Nathan Weaver – Guitars, Vocals
Alexander Eitner [soulsatzero]
16.09.2011 | 17:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin