.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Wormreich
Mehr aus den Genres
CD Review: Epheles - Je Suis Autrefois...

Epheles
Je Suis Autrefois...


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Götterfunke"
CD Review: Ereb Altor - Blot – Lit – Taut

Ereb Altor
Blot – Lit – Taut


Black Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Komm, lass uns mal Bathory covern."
CD Review: Skeletonwitch - Breathing The Fire

Skeletonwitch
Breathing The Fire


Black Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"M.E.T.A.L."
CD Review: Mork - Den Vandrende Skygge

Mork
Den Vandrende Skygge


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Wie die USA ohne Trump"
CD Review: Ekpyrosis - Ein ewiges Bild

Ekpyrosis
Ein ewiges Bild


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Gelebter, grenzenloser Minimalismus"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Wormreich -- Wormcult Revelations [EP]
Band: Wormreich Homepage  Metalnews nach 'Wormreich' durchsuchenWormreich
Album:Wormcult Revelations [EP]
Genre:Black Metal
Label:Moribund Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:14.04.14
CD kaufen:'Wormreich - Wormcult Revelations [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Würmer - sie werden Dich fressen!"

WORMREICH aus den USA sind für mich ein kleiner Hoffnungsträger was klassisch-orthodoxen Black Metal betrifft. Seit 2009 sind die Herren unterwegs und haben 2011 quasi in Eigenregie ihr Debütalbum „Edictvm DCLXVI“ aufgenommen und veröffentlicht, bevor sie nun bei Moribund Records gelandet sind und ihre zweite Veröffentlichung namens „Wormcult Revelations“ das Licht der Welt erblickt. Geiles Cover-Artwork, okkulte Texte und Songtitel sowie eine Cover-Version eines DEATHSPELL OMEGA Songs – kann da noch allzu viel schief gehen?

Mitnichten! Und so liefern WORMREICH auf ihrer zweiten Veröffentlichung ein atmosphärisches und spannendes Black Metal Album ab, das auch vor kleineren Experimenten nicht zurückschreckt. So gibt es auf „Wormcult Revelations“ eigentlich nur vier klassische Black Metal Tracks, die aber dafür – abgesehen von „Malign Paradigm“ [dem DEATHSPELL OMEGA-Cover], alle über sieben Minuten lang sind. Die restlichen Tracks sind atmosphärische Intros beziehungsweise Ambient-/Synthie-Stücke, welche das Album zusammenhalten und die brachialen Metal-Songs unterstützen sollen. Dies gelingt, wobei ich ehrlich sagen muss, dass mich die Synthie-Einlagen [vor allem auf „Shaare-Maveth“] eher an Spaziergänge durch Naturlandschaften als an okkulte Kapellen erinnert haben und damit auch eindeutige Erinnerungen an diverse norwegische Bands der klassischen BM-Zeit hervorgerufen haben. Auf den schwarzmetallischen Stücken klingen WORMREICH wie eine Mischung aus alten WATAIN und EREBUS ENTHRONED, wobei durchaus auch der Name DEATHSPELL OMEGA hin und wieder ins Bewusstsein des Hörers, der Hörerin kommen wird. WORMREICH spielen ihren Black Metal also zum einen mit ordentlich Power und schnellen Passagen [leider geht die Kraft manchmal in der etwas dumpfen Produktion unter] und zum anderen mit langsameren Parts und atmosphärischen Einwürfen wie düsteren Hintergrundstimmen oder Choralgesang. Dabei finden WORMREICH genau die richtige Balance zwischen Pathos und Okkultismus und schaffen es, die Songs richtig böse und mystisch klingen zu lassen, ohne jemals unfreiwillig komisch zu wirken. Eine Leistung von der sich andere Bands dieser Tage etwas abschauen könnten. Den Abschluss des Albums bildet dann das schon besagte „Malign Paradigm“ von DEATHSPELL OMEGA, das schon auf deren Album „Si Monumentum Requires, Circumspice“ als Rausschmeißer fungierte. Dementsprechend gut klappt das auch und auch wenn WORMREICH an diesem atmosphärischen Stück nicht groß experimentieren oder herumdoktoren [abgesehen vom Ende des Tracks], fügt es sich perfekt in die Atmosphäre und den Gesamtkontext von „Wormcult Revelations“ ein.

Mit 36:06 liefern WORMEICH hier eine ordentlich-lange EP ab, bei welcher man in dieser Zeit ein atmosphärisches Ganzes geboten bekommt, das man sich in düsteren Nächten mit Kopfhörern geben sollte. Wenn WORMREICH so weiter machen, könnte uns hier in Bälde ein kleines Highlight erwarten. Das Potential bringen die Amerikaner auf jeden Fall mit – jetzt müssen sie es nur noch ausleben! 5 Punkte!

Trackliste:
Vulk - Gesang, Gitarre, Bass
N. Vathron - Gitarre, Keyboard, Hintergrundgesang
Profana - Drums
Spielzeit: 00:36:06

Line-Up:
01. Revelation I: Vox in Rama
02. Revelation II: Serpents of Choronzon
03. Shaare-Maveth
04. Revelation III: Devotion's Final War
05. Revelation IV: Enim Satanas Meum Sanguinem
06. Codex Luciferivm
07. Malign Paradigm [DEATHSPELL OMEGA-Cover]
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
10.06.2014 | 12:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin