.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Xandria
CD Review: Xandria - Fire & Ashes

Xandria
Fire & Ashes


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hochwertiger EP-Spaß mit Kurzweil"
CD Review: Xandria - Sacrificium

Xandria
Sacrificium


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Sängerin, neues Glück?"
CD Review: Xandria - Neverworld’s End

Xandria
Neverworld’s End


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Bombast à la carte..."
CD Review: Xandria - Salomé - The Seventh Veil

Xandria
Salomé - The Seventh Veil


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Experiment gelungen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Melted Space - Between

Melted Space
Between


Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Ambitioniertes Zwischenspiel"
CD Review: Moonspell - Extinct

Moonspell
Extinct


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Stets unberechenbar"
CD Review: Forest Stream - The Crown Of Winter

Forest Stream
The Crown Of Winter


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Russland ist immer eine Reise wert!"
CD Review: Manufacturer's Pride - Sound Of God's Absence

Manufacturer's Pride
Sound Of God's Absence


Melodic Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Gott ist satt!"
CD Review: Unisonic - Light Of Dawn

Unisonic
Light Of Dawn


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Feiner Melodic Metal von den Profis"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Xandria -- Theater Of Dimensions
Band: Xandria Homepage Xandria bei Facebook Metalnews nach 'Xandria' durchsuchenXandria
Album:Theater Of Dimensions
Genre:Female Fronted, Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.01.17
CD kaufen:'Xandria - Theater Of Dimensions' bei amazon.de kaufen
Share:

"Volle orchestralische Breitseite!"

Mit den Jahren hat sich diese Band ganz an die Spitze des sogenannten Female Fronted Metal gespielt. Schon mit ihrer ersten Frontdame Lisa Schaphaus bzw. Middelhauve, konnten die Bielefelder größere Erfolge für sich einfahren. Und seit 2013 die Niederländerin Dianne van Giersbergen mit dabei ist, ging es noch weiter bergauf. Kein Wunder, so überzeugen XANDRIA stets auf ganzer Linie und hauen ein Epos nach dem anderen raus.

Und so wundert es nicht, dass auch das neue Album "Theater Of Dimensions" nur so vor Wucht, Theatralik, orchestralen Passagen, fetten Gitarrenriffs und wundervollem Gesang strotzt. Dabei zeigt Dianne zu jeder Sekunde, welches Talent in ihr steckt. Seien es die opernhaften Passagen oder die normalen Gesänge, die Dame ist ein Volltreffer und meistert jede Hürde scheinbar mühelos. Natürlich haben sich Marco Heubaum (Gitarre, Keyboard) und seine Kollegen ebenfalls wieder richtig Müge gegeben und bilden zusammen mit ihrer charismatischen Sängerin eine klangvolle Symbiose, die teilweise nicht von dieser Welt ist. Bei den insgesamt 13 Stücken ist kein Lückenfüller, kein Track dabei, den man einfach skippen möchte. Im Gegenteil, durch die einzelnen Elemente, die es bei den Stücken zu entdecken gibt, steht immer die Versuchung im Raum, die Nummern wieder und wieder zu hören. Egal, welche Stücke man anspielt, wie z.B. "Death To The Holy", "Call Of Destiny", "Ship Of Doom", oder "Burn Me", die Bandbreite von XANDRIA ist außergewöhnlich. Schön ist dabei auch zu hören, dass der Kitschfaktor quasi nicht vorhanden ist - gezwungene Romantik sucht man vergebens, und das ist auch gut so. Vergleiche zu den älteren Werken zu finden, gestaltet sich immer schwerer, denn XANDRIA anno 2017 klingen ganz anders.

Female Fronted Metal-Bands gibt es ja so einige, aber was XANDRIA hier abgeliefert haben, sticht mal wieder aus der Masse deutlich hervor. Natürlich hat die Band schon ein paar Jahre Erfahrung gesammelt und weiß, wie ein Song zu klingen hat. Doch auch nach den Jahren im Geschäft, wird man den Eindruck nicht los, dass die Musiker es noch immer wissen wollen - Vielleicht mehr denn je!

Trackliste:
01. Where The Heart Is Home
02. Death To The Holy
03. Forsaken Love
04. Call Of Destiny
05. We Are Murderers (We All)
06. Dark Night Of The Soul
07. When The Walls Came Down (Heartache Was Born)
08. Ship Of Doom
09. Céilí
10. Song For Sorrow And Woe
11. Burn Me
12. Queen Of Hearts Reborn
13. A Theater Of Dimensions
Spielzeit: 01:14:31

Line-Up:
Dianna van Giersbergen - Gesang
Marco Heubaum - Gitarre, Keyboards
Philip Restemeier - Gitarre
Steven Wussow - Bass
Gerit Lamm - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
17.03.2017 | 21:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin