.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Xenotaph
Mehr aus den Genres
CD Review: Vampire - With Primeval Force

Vampire
With Primeval Force


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Dem Vampir fehlt es an Biss"
CD Review: Undercroft - Ruins Of Gomorrah

Undercroft
Ruins Of Gomorrah


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gomorrah in Schutt und Asche"
CD Review: Izegrim - Code Of Consequences

Izegrim
Code Of Consequences


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jetzt erst recht"
CD Review: Seita - Asymmetric Warfare

Seita
Asymmetric Warfare


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Im Reich der Vorbands"
CD Review: Loudblast - Loud, Live & Heavy [CD & DVD]

Loudblast
Loud, Live & Heavy [CD & DVD]


Death Metal, Death/Thrash Metal
Keine Wertung
"Pflichtkauf"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Xenotaph -- Facets Of Mortality
Band: Xenotaph Homepage  Metalnews nach 'Xenotaph' durchsuchenXenotaph
Album:Facets Of Mortality
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:10.08.04
Share:



Xenotaph. Cenotaph. Als erstes fallen da natürlich Bolt Thrower und einer ihrer absoluten Kultsongs sein. Bei den hier vorliegenden Xenotaph handelt es sich allerdings nicht um Briten, sondern um eine noch sehr junge Band aus der Frankenmetropole Nürnberg, die sich 2000 gegründet hat. Die vier Jungs sind zwischen 17 und 22 Jahre alt und mit "Facets Of Mortality" habe ich ihren ersten Longplayer vorliegen.

Musikalisch ballert mir nach einem kurzen Intro namens “Prologue“ sehr klassischer Death/Thrash Metal entgegen – man hört Anleihen von Klassikern wie Bolt Thrower und der ganzen Anfang-90er Florida Schule a la Malevolent Creation oder Monstrosity heraus – druckvoll und sauber gespielt: 7 Songs lang wetzen die Nürnberger das Messer, das Songwriting ist dabei auch sehr abwechslungsreich ausgefallen und vom langsamen, ultragroovigen Moshpart bis zu wenigen sehr schnellen Teilen ist in den Songs die ganze Palette abgedeckt; langweilig werden die Songs also sicher nicht so schnell.

Was Xenotaph allerdings momentan noch fehlt sind das gewisse Quentchen Eigenständigkeit – was man so einer jungen Band allerdings auch noch nicht zum Vorwurf machen kann – und herausragende, zündende Songideen: Das vorliegende Material weiß auf jeden Fall zu überzeugen, geht aber leider auch etwas in der großen Veröffentlichungsflut und zwischen massig etablierten Bands, die neue Killerscheiben auf den Markt werfen, unter.
Trotzdem sollte man als eingefleischter Deather durchaus mal ein Ohr riskieren und auf der Bandhomepage die mp3s anchecken um sich danach dann bei Wohlgefallen dieses Langeisen zuzulegen.

Trackliste:
01. Prologue
02. Insanity
03. Flesh And Blood
04. Apocalyptic Visions
05. Moria
06. Shadow And Flame
07. Demonic
08. Triple Murder


Thomas Gschwendner [theburningdarkness]
14.11.2004 | 12:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin