.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Xerath
Reviews von Xerath
CD Review: Xerath - II

Xerath
II


Modern Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Augen zu und anhören!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hangar - The Reason Of Your Conviction

Hangar
The Reason Of Your Conviction


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Schlichtweg mitreißend"
CD Review: Roadrunner United - The Allstar Sessions

Roadrunner United
The Allstar Sessions


Alternative, Hard Rock, Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash, Punkrock
4.5 von 7 Punkten
"Viele Köche versalzen nicht immer den Brei"
CD Review: James LaBrie - Static Impulse

James LaBrie
Static Impulse


Melodic Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht der ganz große Wurf"
CD Review: Ankla - Steep Trails

Ankla
Steep Trails


Modern Metal, Neo-Thrash, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Viel Exotik und jede Menge Durchschnitt"
CD Review: Adagio - Archangels In Black

Adagio
Archangels In Black


Melodic Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Symphonie für die dunklen Engel"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Xerath -- I
Band: Xerath Homepage Xerath bei Facebook Metalnews nach 'Xerath' durchsuchenXerath
Album:I
Genre:Melodic Metal, Prog-Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.05.09
Share:

"Debüt gelungen!"

XERATH. Klingt nach Weltall. Und ist es auch, denn den Planeten gibt es tatsächlich. Allerdings nur in der Phantasie, denn XERATH befindet sich im Star Wars Universum. Sind die Jungs also Fans von R2D2 oder C3PO? Denkste, die Truppe wollte einfach nur einen coolen Bandnamen mit einem „X“ vorne haben.

Ihr Erstlingswerk, welches auf den mehr als passenden Namen „I“ getauft wurde, bietet überraschend gute Kost im MESHUGGAH-Stil. Die Band selbst bezeichnet ihren Sound als orchestralen Groove-Metal. Kann man durchaus so stehen lassen, wird aber dem gewaltigen Klangbild letztlich doch nicht ganz gerecht. XERATH fesseln von Beginn an durch äußerst druckvolle und dichte Arrangements. Der Opener „Intrenity“ mit einem orchestralen Intro überzeugt direkt mit herrlich breitem Klangspektrum. Sänger Richard Thompson brüllt sich im Hardcore-Stil die Seele aus dem Leib, während die Band sich noch etwas zurückhält hinsichtlich der Aggressivität.

Diese kommt dann in den folgenden Songs sehr viel deutlicher zur Geltung. Vor allem wird das Gitarrenspiel zunehmend verspielter und komplexer, viele erfrischende Mini-Riffs sorgen für temporeiche Abwechslung und interessante Rhythmen. Untermalt wird der kräftige Metal-Groove-Zug von zumeist sanften Keyboard-Orchester-Sounds, die sich nur selten in den Vordergrund spielen in ruhigen Momenten. Anspieltipps sollten das vielfältige und treibende „Consequences“, sowie „False History“ sein, dessen kerniger Groove gar nicht mehr aus der Ohrmuschel herausfinden will. Auch „Reform I“ hat einiges zu bieten für die Gehörgänge. Die Produktion ist für ein Debüt-Album bemerkenswert stark geraten. Sehr sauberer Klang, schön aufeinander abgestimmte Soundwelten, die sich prima miteinander verweben. „Soundtrack-Groove-Bombast-Metal“, so könnte man das Album ebenso beschreiben.

Möchte man etwas kritisieren, so findet man nur wenig Anlass dazu. Die Zusammenstellung der Songs könnte wohl besser gestaltet sein. Man gewinnt beim direkten Durchhören des Albums den Eindruck, dass hier zuviel Durcheinander auf der Scheibe vorherrscht. Alle Songs sind klasse, gemeinsam ergeben sie aber noch kein stimmiges Gesamtbild. Daran kann die Band aus England also noch arbeiten. Ansonsten liefern sie ein tolles Bombast-Metal-Werk ab, den Namen XERATH wird man sicherlich noch öfter zu hören bekommen. Nur schade, dass nach knapp 40 Minuten der Hörgenuss schon vorüber ist.

Trackliste:
01. Intrenity
02. Alterra
03. Nocturnum
04. Consequences
05. Interlude
06. False History
07. Abiogenesis
08. Reform Part I
09. Reform Part II
10. Right To Exist
Spielzeit: 00:39:32

Line-Up:
Richard Thomson - Gesang / Gitarre
Andy Phillips - Gitarre
Michael Pitman - Schlagzeug
Owain Williams - Bass
Markus Grunow [Archon]
18.05.2009 | 10:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin