.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: City Of Fire - City Of Fire [Re-Release]

City Of Fire
City Of Fire [Re-Release]


Modern Metal
Keine Wertung
"FEAR FACTORY-Ableger vom hohen Regal"
CD Review: Gloomball - The Distance

Gloomball
The Distance


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfrischender Einstieg"
CD Review: Soilwork - Sworn To A Great Divide

Soilwork
Sworn To A Great Divide


Melodic Death Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Test bestanden!"
CD Review: Butterfly Coma - Demo 2006

Butterfly Coma
Demo 2006


Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Lecker Ding!"
CD Review: Passenger - Passenger

Passenger
Passenger


Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Erst ca. 2 Monate vor Erscheinen des PASSENGER-Debüts wurde die Existenz derer überhaupt b... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Xodiack -- Shinra Bansho Setsuri
Band: Xodiack Homepage Xodiack bei Facebook Metalnews nach 'Xodiack' durchsuchenXodiack
Album:Shinra Bansho Setsuri
Genre:Black/Thrash Metal, Modern Metal, Visual Kei
Label:Gan-Shin Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:15.01.10
CD kaufen:'Xodiack - Shinra Bansho Setsuri' bei amazon.de kaufen
Share:

"Japaner und der Weltraum"

Ein neues Debüt aus Japan – ein neues Debüt aus dem Hause Gan-Shin Records. Dieses Mal hört die Band auf den Namen XODIACK und betitelt ihre Musik auf den Namen Space-Metal. Das Album trägt den Titel „Shinra Bansho Setsuri” und ist eines der Neuhoffnungen der japanischen Szene. Schon die Demos und Vorabveröffentlichungen haben für ordentlichen Wirbel gesorgt. Nicht zuletzt das optische Auftreten der Band, welches Space-Metal auf Japanisch nicht besser darstellen könnte, hat viele Freunde gefunden. Was aber hat „Shinra Bansho Setsuri” musikalisch zu bieten?

Eine ganz bunte Mischung aus allem! Nach einem ruhigen und besinnlichen Intro, gibt es voll in die Fresse! „Kuroi Taiyou” verbindet den Visual Kei typischen Sound mit einer ungewohnten Black/Death-Metal Härte. Dabei wirken die Growls gerade zu abartig. Wer allerdings denkt, dass die Band damit ihr ganzes Pulver verschossen hat, der irrt gewaltig. Die nächsten zwei Titel beinhalten nämlich ganz andere Art von Musik. Wirren Visual Kei, gemixt mit hohen Schreien und emotionalen Gesang. Dazu hier und da ein moderner Sound – dann wieder etwas mehr Metal und eine ganz unheimliche und verrückte Stimmung – wie man es aus Europa eher weniger gewohnt ist. Danach gibt es auf „MasK” wieder etwas mehr Metal und vor allem Wirrwarr pur. Hier ein Growl, da ein Break – da theatralischer Gesang und nicht zuletzt einzigartige Melodien, welche aus dem Keyboard-Lager kommen. Auf „HELLRAISER” spielt man schließlich das nächste Ass aus. In einem sehr langsamen, bedrohlichen Tempo geht es schon fast Doom-lastig, erneut mit dem Wechsel der Stimmen, durch ein düsteres Weltraumloch. Das Ganze klingt dann, als würden TYPE O NEGATIVE und PARADISE LOST aus Japan kommen, kräftig etwas rauchen und gen Mond abheben. Einfach eine einmalige Mischung, welche so noch nicht da gewesen ist. Durch die Mischung der vielen Stimmen und Stimmungen, wird das Album sehr Abwechslungsreich und bietet in seiner Kürze keinen großen Ausfall.

Fazit: Man hat auf diesem Album einen wirklich bunten Teller an Musik. Zwar dürfte das Debüt von XODIACK für viele Menschen schwer verdaulich sein, allerdings wird hier allen Freaks und Menschen die auf etwas Einzigartiges hoffen, ein Gefallen getan. Wer sich nicht daran stört, dass hier etwas weniger als eine halbe Stunde geboten wird und mit wirrer Musik etwas anfangen kann, der sollte hier zugreifen. Bekommen wird er einen der abgefahrensten und vielseitigsten Visual Kei-Trips unserer Zeit.

Trackliste:
01. Shinra Bansho -Boutoku-
02. Kuroi Taiyou
03. Kimi Ni Furu Zetsubou No Ame
04. Kimi No Koe
05. MasK
06. HELLRAISER
07. Vorte -X-
08. Shinra Bansho -Saisei-
Spielzeit: 00:28:34

Line-Up:
Eros - Vocals & Kayboards
Hizuki - Guitar
Agito - Guitar
Yahiro- Bass
Chiri - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
28.03.2010 | 12:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin