.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit YOB
Reviews von YOB
CD Review: Yob - Clearing The Path To Ascend

Yob
Clearing The Path To Ascend


Doom Metal, Post Rock, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Hürden sind zum Überwinden da"
CD Review: YOB - The Great Cessation

YOB
The Great Cessation


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Krönung deren Schöpfung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Lakei - Konspirasjoner

Lakei
Konspirasjoner


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Gelunges Debüt aus Bergen"
CD Review: Burden - Man Of No Account [EP]

Burden
Man Of No Account [EP]


Doom Metal, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Ordentliches Lebenszeichen"
CD Review: Callisto - Noir

Callisto
Noir


Ambient, Doom Metal, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Die wahre Natur kehrt zurück..."
CD Review: Thunderstorm - As We Die Alone

Thunderstorm
As We Die Alone


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit viel Wind in den Segeln"
CD Review: Mantar - The Spell

Mantar
The Spell


Black Metal, Doom Metal, Punk
Keine Wertung
"Pflichtprogramm"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von YOB -- The Unreal Never Lived
Band: YOB Homepage  Metalnews nach 'YOB' durchsuchenYOB
Album:The Unreal Never Lived
Genre:Doom Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:05.09.05
CD kaufen:'YOB - The Unreal Never Lived' bei amazon.de kaufen
Share:

"Why Obi? YOB!"

Schwer, schwerer, YOB! Das mittlerweile vierte Album der Doom Metaller um Mainman Mike Scheidt zeigt einem schleppend und mit inbrünstiger Atemnot, wo das Todeshämmerchen hängt.
„The Unreal Never Lived“ könnte auch „The Living Were Never Real“ heißen – unwirklich, hypnotisch, verstörend und kalt wie ein starrer Leichenkörper klingen die vier Songs, die es schaffen, fast eine ganze Stunde Musik voll zu zimmern.

Nur selten wagt das Trio Ausflüge in melodisch rockige Gefilde, für deren Musik gar als Uptempo-Parts zu bezeichnende Auswüchse. Der Hauptteil der schweren und teils entspannenden aber im nächsten Moment (dieser kann sich bis zu 6 min. hinziehen) auch wieder aufwühlend, anstrengend ausgelegten Songs zieht den Hörer in eine schwarze Welt jenseits der eigenen Farbdimensionen und strahlt Dunkelheit und Kälte aus. Nicht allzu oft werden diese vernichtenden Klänge von keifendem, grollendem, cleanen oder semi-cleanen Gesang untermalt. Man legt sich nicht auf ein einzige Art fest und beginnt immer wieder neue Exkursionen, die einem das gleiche Bild aber eine andere Stimmung liefern – oder umgekehrt, völlig egal. YOB schaffen es, wie nur wenige Bands heutzutage, mit ihrer Musik im Hirn des Hörers zu malen. So kreieren Melodien Bilder von Abgründen und Verzweiflung, ohne die Anstalt zu machen, Farben zu benutzen...

„The Unreal Never Lived“ ist definitiv harte, nicht leicht verträgliche Kost. Wer beispielsweise die suizidale Stimmung und Depression von NEUROSIS, THE GREAT DECEIVER oder auch die Schwere eines „Black Lava“ vom letzten SATYRICON-Album „Volcano“ eingefangen, konzentriert und unvergleichlich dargeboten wissen möchte, der wird von YOB begeistert sein! Alle, die dem Suizid nahe oder der Depression verfallen sind, sollten die Finger davon lassen – oder werden Hoffnung darin finden...

Trackliste:
01. Quantum Mystic
02. Grasping Air
03. Kosmos
04. The Mental Tyrant


Markus Jakob [shilrak]
06.10.2005 | 01:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin