.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ion Dissonance - Cursed

Ion Dissonance
Cursed


Mathcore, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Schwerer Brocken"
CD Review: Eden Circus - Marula

Eden Circus
Marula


Alternative, Prog-Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Gelungener Einstand"
CD Review: Mastodon - Blood Mountain

Mastodon
Blood Mountain


Noisecore, Prog-Metal, Sludge, Southern Rock
6.5 von 7 Punkten
"Urgewalt auf Silikon"
CD Review: Saga - Worlds Apart Revisited [Live]

Saga
Worlds Apart Revisited [Live]


Progressive, Psychedelic, Rock
Keine Wertung
"Schwere Kost!"
CD Review: Dead Eyed Sleeper - Through Forests Of Nonentities

Dead Eyed Sleeper
Through Forests Of Nonentities


Death Metal, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Augen auf!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Yargos -- To Be Or Not To Be
Band: Yargos Homepage  Metalnews nach 'Yargos' durchsuchenYargos
Album:To Be Or Not To Be
Genre:Prog-Metal, Progressive
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:18.11.05
CD kaufen:'Yargos - To Be Or Not To Be' bei amazon.de kaufen
Share:

"Prog-Rock vom Feinsten"

Hinter YARGOS verbergen sich in erster Linie Multiinstrumentalist Osssy Pfeiffer (Piano, Keys, Drums MOON DOG), Mastermind Wieland Hofmeister (Gitarre, Keys) und Sängerin Anca Graterol (JANE, PALLAS). Alle drei sind in Hannovers Musikszene bei Leibe keine Unbekannten, da sie bereits seit Jahren dort unterwegs sind. Dazu kommt mit Sänger Andrew „Mac“ McDermott (THRESHOLD) eine der vielschichtigsten Stimmen im Progbereich. Komplettiert wird das Line-Up durch Bassist Peter Pichl (RUNNING WILD) und Sologitarrist Andreas Kienitz (HUMAN FORTRESS, HYDROTOXIN).

Im Gegensatz zu Macs Vorzeigeband THRESHOLD, bei der es eher metallisch zugeht, sind YARGOS eher im Progrock beheimatet. Die Wurzeln der Band liegen ganz deutlich in den 70ern, sind aber durchaus modern, zeitgemäß und druckvoll arrangiert. Härte verbindet sich mit bombastischen Arrangements und ausgefeilten Kompositionen. Dabei steht jederzeit die Melodie im Vordergrund, die mit zahlreichen musikalischen Kabinettstückchen glänzen kann.

Stilistisch schlagen die zwölf Songs dabei einen musikalischen Bogen von PINK FLOYD und GENTLE GIANT über URIAH HEEP und KANSAS bis hin zu DREAM THEATER. Dabei klingt die Band dennoch eigenständig genug, wofür vor allem auch die Vocals von Mac und Anca Graterol sorgen, die klar über den Kompositionen thronen.

Anspieltipps: Der Opener „The Guilded Cage“, die Singleauskopplung „Why“ sowie „The Summer Tree“ und das abschließende „Turn Away“.

Trackliste:
01. The Guilded Cage
02. Why
03. Peace Of Mind
04. Point Of No Return
05. A Time To Decide
06. Pink Confusion
07. Human Nature
08. Time Drops
09. The Summer Tree
10. Full Circle
11. Sometimes It Is Easier
12. Turn Away


Oliver Jung [Calandryll]
26.06.2006 | 15:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin