.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Year Of No Light
CD Review: Year Of No Light - Ausserwelt

Year Of No Light
Ausserwelt


Doom Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Spannende Reise ins Unbekannte"
Mehr aus den Genres
CD Review: Heavy Water Experiments - Philosopher Queen

Heavy Water Experiments
Philosopher Queen


Doom Metal, Hard Rock, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Another time, another space"
CD Review: Black Shape Of Nexus | Kodiak - Split LP

Black Shape Of Nexus | Kodiak
Split LP


Ambient, Doom Metal, Doomcore
6.5 von 7 Punkten
"Doppelsieg!"
CD Review: Resonance Room - Unspoken

Resonance Room
Unspoken


Doom Metal, Gothic, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Herbst ist da!"
CD Review: Ereb Altor - The End

Ereb Altor
The End


Doom Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Innovative Fortsetzung, statt plumpe Kopie!"
CD Review: Draconian - Sovran

Draconian
Sovran


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Die Wartezeit hat sich gelohnt!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Year Of No Light -- Tocsin
Band: Year Of No Light Homepage Year Of No Light bei Facebook Metalnews nach 'Year Of No Light' durchsuchenYear Of No Light
Album:Tocsin
Genre:Doom Metal, Post Hardcore, Sludge
Label:Debemur Morti
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.11.13
CD kaufen:'Year Of No Light - Tocsin' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gewaltig!"

Gut drei Jahre haben sich die französischen Doom/Sludge/Post Hardcore-Experimentalisten YEAR OF NO LIGHT für den Nachfolger des großartigen „Ausserwelt“ Zeit gelassen und in dieser Phase auch in Form von Debemur Morti Productions eine neue Label-Heimat gefunden. Das erste Resultat dieser Zusammenarbeit: „Tocsin“.

Und eines vorweg: Dieses kommt in einer wunderschönen Verpackung von Simon Fowler daher und weiß damit schon vor dem ersten Ton zu punkten. Doch auch der nach wie vor rein instrumental gehaltene Inhalt kann sich wieder mehr als sehen lassen, denn das schon im Vorfeld vorgestellte Titelstück ist ein richtig schwerer Lavaklumpen geworden, der zwar – wie auch das restliche Album – eher minimalistisch gehalten ist, seine Wirkung aber nicht verfehlt, vor Energie nur so strotzt und immer wieder neue Richtungen nimmt. Super! „Géhenne“ hingegen mutet dann sehr luftig und leicht, fast schon „beschwingt“ und Post-Rock-lastig an und will auf den ersten Blick nicht so recht zum Rest passen, weiß aber mit seiner schönen Melodie zu überzeugen und stellt insgesamt auch vom Tempo her den Gegenpol des Albums dar [Black-Metal-lastige Ausflüge wie noch auf „Ausserwelt“ gibt es ansonsten nämlich nicht mehr]. Denn die restlichen drei Songs verfolgen wieder die düstere, atmosphärische, [er]drückende und schleifende Ausrichtung des Titelstücks, kommen jeweils aber mit recht unterschiedlichen Stimmungen/Klangfarben daher und kriechen einem vor allem in den ruhigen, reduzierten Passagen völlig unerbittlich unter die Haut, wobei gerade „Stella Rectrix“ und „Désolation“ echte Highlights geworden sind. „Alamüt“ wirkt hingegen streckenweise wie ein überlanges Outro, das zwar zur Mitte hin noch mal kräftig Feuer und Druck macht, sich aber vor allem zum Ende hin sehr lange Zeit lässt, um zu entschleunigen und den Hörer wieder behutsam in die Realität zu entlassen. Dabei ist die fette Produktion ein weiterer Bonus, denn auch wenn die Songs generell recht einfach strukturiert sind, gibt es etliche Details und Nuancen zu entdecken, die teils durch die drei Gitarren, teils durch Synthesizer/Keyboards, teils durch den Einsatz von zwei Schlagzeugen, aber auch durch zusätzliche Instrumente erschaffen werden.

„Tocsin“ ist insgesamt etwas anders geartet als „Nord“ oder „Ausserwelt“, und das ist gut so, denn YEAR OF NO LIGHT verfolgen zwar ihren auf alle Fälle eigenständigen Stil weiter, treten dabei aber zum Glück nicht auf der Stelle, sondern loten das Klangspektrum weiter aus. Das funktioniert größtenteils sehr gut und erzeugt eine sehr packende, mitreißende Gesamtatmosphäre – wobei wie gesagt „Géhenne“ hörbar aus dem Rahmen fällt. Ein großes, sehr dichtes und stimmungsvolles Album des französischen Sextetts, das viel Zeit erfordert, richtig stark geworden ist, nicht einfach nur nebenher gehört werden sollte und die Post-wie-auch-immer/Doom/Sludge-Gemeinde begeistern wird!

Trackliste:
01. Tocsin
02. Géhenne
03. Désolation
04. Stella Rectrix
05. Alamüt
Spielzeit: 00:57:18

Line-Up:
Jérôme Alban – Guitars, Keyboards
Pierre Anouilh – Guitars
Shiran Kaïdine – Guitars
Johan Sébenne – Bass, Electronics
Bertrand Sébenne – Drums, Keyboards
Mathieu Mégemont – Drums, Electronics
Alexander Eitner [soulsatzero]
15.11.2013 | 19:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin