.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Year Of The Goat
Reviews von Year Of The Goat
CD Review: Year Of The Goat - The Unspeakable

Year Of The Goat
The Unspeakable


Doom Rock, Retro Rock
6.5 von 7 Punkten
"Unaussprechlich eingängig"
CD Review: Year Of The Goat - The Key And The Gate [EP]

Year Of The Goat
The Key And The Gate [EP]


Psychedelic, Retro Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Der Schlüssel zum Tor zu anderen Welten..."
CD Review: Year Of The Goat - Lucem Ferre

Year Of The Goat
Lucem Ferre


Rock
6 von 7 Punkten
"Erleuchtend"
Live-Berichte über Year Of The Goat
Mehr aus den Genres
CD Review: Demians - Building An Empire

Demians
Building An Empire


Post Rock, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Keine Großmacht, aber immerhin"
CD Review: Lords Of Saturn - Pillars Of Deception [7”]

Lords Of Saturn
Pillars Of Deception [7”]


Psychedelic, Rock
6 von 7 Punkten
"Lodmalms Rückkehr"
CD Review: Oceansize - Self Preserved While The Bodies Float Up

Oceansize
Self Preserved While The Bodies Float Up


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Neuanfang?"
CD Review: Maserati - Maserati VII

Maserati
Maserati VII


Instrumental, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Wonderbra im Wüstensand"
CD Review: Saturn - Ascending [Live in Space]

Saturn
Ascending [Live in Space]


Blues / Bluesrock, Hard Rock, NwobHM, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Hinter dem Horizont weiter Richtung Saturn..."
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Year Of The Goat -- Angels' Necropolis
Band: Year Of The Goat Homepage  Metalnews nach 'Year Of The Goat' durchsuchenYear Of The Goat
Album:Angels' Necropolis
Genre:Psychedelic, Rock, Trip Rock
Label:Ván Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:07.12.12
CD kaufen:'Year Of The Goat - Angels' Necropolis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Licht in der Stadt der toten Engel"

Die Schweden von YEAR OF THE GOAT aus Östergötland/Norrköping präsentieren, nach zwei EP-Veröffentlichungen, mit „Angel's Necropolis“ [erneut via Ván Records] nunmehr ihre Debüt-Full-Length-Scheibe.

Das Warten [nach dem letztjährigen Release von „Lucem Ferre“] hat sich definitiv gelohnt, denn „Angel's Necropolis“ hält in, naja, nachgerade erschreckender Weise, was die besagten EPs bereits erahnen ließen: YEAR OF THE GOAT sind – ähnlich ihren Labelmates von THE DEVIL'S BLOOD – ein Macht für sich, eine ganz eigene Entität, die sich zwar auch irgendwo im derzeit so angesagten Siebziger-, Retro- und Okkultrock verorten läßt, aber dabei so originell und einzigartig agiert, dass neben dem Umstand, dass bei YOTG der überwiegende Teil der GRIFTEGARD-Mannschaft mit von der Partie ist, aber auch die Labelheimat Ván Records eigentlich von vornherein gegen jedweden Sell-Out-Argwohn bürgen sollte.
„Angel's Necropolis“ ist ein richtiges Opus – oder, um im Bilde zu bleiben: ein musikgewordenes Ritual, das man in aller Ruhe und von vorne bis hinten anhören sollte und das einen vom ersten Ton an gefangen nimmt. Die Atmosphäre dieser acht Rituale könnte gar die Macht haben, den hilflosen Hörer/schwachen Sterblichen auf eine andere Bewusstseins-/Existenzebene zu heben, denn angefangen bei „For The King“ über den berückenden Titeltrack [mit seiner dunkelschönen FIELDS OF THE NEPHILIM-meets-WOVENHAND-Attitüde] bis zum Ausklang dieser Huldigung des gefallenen Engels mit dem erst rockigen, dann psychedelisch ausufernden/satanisch anrufenden „Thin Lines Of Broken Hopes“: hier stimmt in seiner schlichten Schönheit eigentlich alles, sitzt jeder Ton, passt jedes Arrangement. Dabei rocken die Schweden deutlich ruhiger und zurückgenommener als beispielsweise Zeitgenossen und Spießgesellen wie GRAVEYARD oder HORISONT und brauchen nicht mal im Schweineblut zu baden, um hinreichend okkulte/satanische Kredibilität [„I'll Die For You“ mit sanfter Farfisa-Orgel] zu vermitteln.
„A Circle Of Serpents“ hat gepflegte Gothic-Tristesse im Angebot, bei der Anrufung „Voice Of A Dragon“ meint man Psychedelic-, Folk-, Doom- und Siebzigerrock gleichermaßen herauszuschmecken und „This Will Be Mine“ hätte in einem anderen [textlichen] Kontext durchaus das Zeug zur Ballade.
Der Sound dazu ist so retro, direkt und ungeschönt, dass die YOTG-Kompositionen ins exakt rechte Licht des linken Pfads, zu Ehren des Lichtbringers, gerückt werden.

Tja, Bescherung für die Fraktion, die eher südlich des Himmels orientiert ist, möchte man meinen, auf jeden Fall aber für sämtliche THE DEVIL'S BLOOD-Fans und Co.

Trackliste:
01. For The King
02. Angels' Necropolis
03. Spirits Of Fire
04. A Circle Of Serpents
05. Voice Of A Dragon
06. This Will Be Mine
07. I'll Die For You
08. Thin Lines Of Broken Hopes
Spielzeit: 00:50:00

Line-Up:
Per Broddesson - Guitars
Thomas Ericksson - Vocals
Jonas Mattsson - Guitars
Tobias Resch - Bass
Fredrik Hellerström - Drums
Dirk Konz [dkay]
02.01.2013 | 22:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin