.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Jelonek - Jelonek

Jelonek
Jelonek


Folk, Instrumental
6.5 von 7 Punkten
"Er spielt die erste Geige"
CD Review: The Roxx - Unleash Your Demon

The Roxx
Unleash Your Demon


Rock
5 von 7 Punkten
"Komische Tracklist, aber starke Songs"
CD Review: Proto-Kaw - The Wait For Glory

Proto-Kaw
The Wait For Glory


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Leider kein Wahnsinns-Rind"
CD Review: Gibonni - 20th Century Man

Gibonni
20th Century Man


Pop, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zu viel Leerlauf"
CD Review: Firebird - Hot Wings

Firebird
Hot Wings


Rock
6.5 von 7 Punkten
"Zeitreise in die frühen Siebziger"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Yossi Sassi -- Melting Clocks
Band: Yossi Sassi Homepage Yossi Sassi bei Facebook Metalnews nach 'Yossi Sassi' durchsuchenYossi Sassi
Album:Melting Clocks
Genre:Instrumental, Rock
Label:Verycords
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:20.04.12
CD kaufen:'Yossi Sassi - Melting Clocks' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Soloalben-Falle"

Irgendwann kommt im Laufe einer Bandkarriere meistens der Zeitpunkt, an dem der Gitarrist plötzlich glaubt, ein instrumentales Soloalbum veröffentlichen zu müssen, welches wiederum in den meisten Fällen nichts anderes als eine selbstgefällige Zurschaustellung der eigenen Fähigkeiten ist und mangels „richtiger“ Songs zumeist akute Langeweile hervorruft. Wenn es dann allerdings ein innovativer Musiker wie ORPHANED LAND-Gitarrist Yossi Sassi ist, der ein größtenteils instrumentales Soloalbum veröffentlicht, steigt die Hoffnung auf einen spannenden Trip, der westliche Klänge mit nahöstlicher Musik verbindet, schnell wieder deutlich an.

Die Ernüchterung lässt allerdings auch nicht lange auf sich warten: nichts war's mit dem großen Innovator. Die drei Tracks, die Yossi Sassi an den Anfang seines „Melting Clocks“ genannten Albums stellt, sind leider alles andere als spannend und füttern viel mehr die bereits erwähnten alten Vorurteile gegenüber Soloalben irgendwelcher Gitarristen. Das ist nichts anderes als Fahrstuhlmusik auf hohem Niveau. Tut nicht weh, ist aber auch nicht wirklich nötig. Die erste Nummer, die aufhorchen lässt, ist das deutlich orientalisch geprägtere „Numbers' World“, dass mit einer tollen Melodie in den nahen Osten entführt und zudem eins der wenigen Stücke mit einer längeren Gesangspassage ist. Und tatsächlich entwickelt Sassi hier plötzlich einen kleinen Lauf, denn auch das völlig entspannte und mit angenehm unaufdringlichem Frauengesang versehene „Melting Thoughts“, sowie das furiose „Another Day In The Office“ zeigen zu welchen Großtaten der Gitarrenzauberer auch auf Solopfaden fähig ist – wenn er denn will. Leider bleibt es aber bei einem Strohfeuer, denn direkt im Anschluss an diesen großartigen Dreier kehrt Yossi Sassi – trotz eines Gastbeitrages des ehemaligen MEGADETH-Klampfers Marty Friedman auf „The Routine“ - erst mal wieder zur Fahrstuhlmusik zurück und zieht sie dann auch gnadenlos bis fast zum Ende durch. Einzig der abschließende Titelsong, der eine rein instrumentale Variation vom bereits löblich erwähnten „Melting Thoughts“ darstellt, weiß – obwohl er recht schlicht ausfällt – noch zu gefallen.

Es steht nicht zur Debatte, dass der ORPHANED LAND-Gitarrist ein überaus talentierter Musiker ist, dessen Fähigkeit, die Musiken zweier völlig unterschiedlicher Kulturkreise gekonnt zu verbinden, überaus lobenswert ist. Dass Yossi Sassi es auf seinem ersten Soloalbum „Melting Clocks“ trotzdem über weite Strecken nicht schafft, packende Songs zu schreiben und in typische Fahrstuhlmusik-Muster verfällt, ist aber nicht von der Hand zu weisen. ORPHANED LAND-Fans werden zwar vermutlich sowieso zugreifen und Gitarren-Freaks, denen Skills wichtiger sind, als Songs, haben hieran vielleicht auch mehr Spaß, für den Rest bleiben aber nur drei wirklich überzeugende Nummern.

Trackliste:
01. Drive
02. Fields Of Sunrise
03. The Calling : Rush Hour
04. Numbers' World
05. Melting Thoughts
06. Another Day In The Office
07. Ain't Good Enough
08. The Routine
09. Sahara Afternoon
10. Sunset
11. Simple Things
12. Melting Clocks
Spielzeit: 00:55:57

Line-Up:
Yossi Sassi - Guitars
Timo Beisel [kaamos]
15.04.2012 | 23:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin